Meine Filiale

Der Nationalsozialismus im österreichischen Roman 1945-1969

Stauffenburg Colloquium Band 52

Marion Hussong

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
25,50
25,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

Der Band ist ein Beitrag zur Erforschung der ersten Generation antifaschistischer österreichischer Romanliteratur nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Untersuchung der frühen Romane von I. Aichinger, M. Dor, E. Fried, G. Fritsch, F. Kain und H. Lebert zeigt, daß innerhalb des konservativen Kulturklimas der Nachkriegszeit in Österreich schon früh eine engagierte Literatur existierte, die eine offene Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit des Landes anstrebte. Die österreichische Literatur wird dabei im europäischen Kontext behandelt, wobei weltanschauliche Querverbindungen zur französischen Résistance-Philosophie und zur deutschen Gruppe 47 aufgezeigt werden. Die vergleichende Analyse geht den Fragen nach, wie die Pioniere der literarischen Vergangenheitsbewältigung das Phänomen Nationalsozialismus darstellten, auf welche Weise sie mit der Schwierigkeit des Erzählens nach der historischen Katastrophe umzugehen suchten, welche Themen und Motive ihrer Werke paradigmatisch für die Gegenwartsliteratur in Österreich wurden und welche Rolle die wenig erforschte antifaschistische Nachkriegsliteratur heute im österreichischen Literaturkanon spielt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 158
Erscheinungsdatum 11.07.2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86057-152-1
Verlag Stauffenburg
Maße (L/B/H) 22,4/15,1/1,4 cm
Gewicht 237 g
Auflage 1

Weitere Bände von Stauffenburg Colloquium

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0