Warenkorb
 

Jim Knopf und Prinzessin Li Si

Weitere Formate

Ein Abenteuer mit Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer, Bilderbuch für Kinder ab 3 Jahren.Jim Knopf ist bis über beide Ohren verliebt – in Prinzessin Li Si! Sie ist die Tochter des Kaisers von Mandala. Vor allem ihr bezauberndes Lächeln hat es Jim angetan.Nur dumm, dass Jim und sein Freund Lukas der Lokomotivführer nicht in den Palast gelassen werden. Da begegnen sie dem kleinen Ping Pong. Er ist sehr gescheit und weiß immer Rat. Ob er ihnen helfen kann?
Portrait
Ende, Michael
Michael Ende (1929-1995) hat in einer nüchternen, seelenlosen Zeit die fast verloren gegangenen Reiche des Phantastischen und der Träume zurückgewonnen. Er zählt heute zu den bekanntesten deutschen Schriftstellern und war gleichzeitig einer der vielseitigsten Autoren. Neben Kinder- und Jugendbüchern schrieb er poetische Bilderbuchtexte und Bücher für Erwachsene, Theaterstücke und Gedichte. Viele seiner Bücher wurden verfilmt oder für Funk und Fernsehen bearbeitet. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche deutsche und internationale Preise. Seine Bücher wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt und haben eine Gesamtauflage von über 35 Millionen Exemplaren erreicht.

Dölling, Beate
Beate Dölling, 1961 in Osnabrück geboren, sprudelt vor Ideen und macht immer fünf Dinge gleichzeitig. So ist es ganz normal, dass sie als Rundfunkjournalistin, als Rezensentin für Zeitungen und Zeitschriften und als Dozentin an der Volkshochschule tätig ist. Nebenher leitet sie Schreibwerkstätten, wurde mehrfach mit Literaturstipendien ausgezeichnet und schreibt Kinder- und Jugendbücher. Ihre Themen sind aus dem Alltag gegriffen und zum Schreiben braucht sie Leben um sich: Ob zuhause mit ihrer Tochter, im Zug oder Café. "Wenn mich ein Text drängt, kann ich überall anfangen zu arbeiten und in jeder Atmosphäre", erzählt sie. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Weber, Mathias
Mathias Weber, geboren 1967 in Esslingen am Neckar, arbeitete nach seinem Grafikstudium zunächst für eine Werbeagentur in Frankfurt. Heute lebt er zusammen mit seiner Frau und den beiden Töchtern in Ladenburg bei Heidelberg, wo er als freier Illustrator und Grafiker mit dem Schwerpunkt Kinderbuch arbeitet.

Tripp, F. J.
Franz Josef Tripp wurde am 7. Dezember 1915 in Essen geboren. Er arbeitete zunächst als Journalist und Schriftsteller, bis er kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs begann seine Texte selbst zu illustrieren. Nach dem Krieg entschloss er sich, bei der Malerei zu bleiben und ging beim Innsbrucker Maler und Grafiker Heinrich Berann in die Lehre. 1949 machte er sich als Grafiker selbstständig. Zunächst arbeitete er vor allem als Werbegrafiker, doch zunehmend gewann die Buchillustration für ihn an Bedeutung. 1960 erhielt er von Lotte Weitbrecht, der damaligen Verlegerin des Thienemann Verlags, den Auftrag, "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" von Michael Ende zu illustrieren. Aus der ursprünglichen Arbeitsbeziehung zwischen Autor und Illustrator entstand eine enge Freundschaft . Außer den beiden "Jim Knopf-Bänden" illustrierte Tripp für den Thienemann Verlag "Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt" von Boy Lornsen sowie "Das kleine Gespenst" und die drei "Räuber Hotzenplotz"-Bücher von Otfried Preußler. Er starb am 18. Februar 1978.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 32
Altersempfehlung 4 - 6
Erscheinungsdatum 18.01.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-522-43617-5
Reihe Jim Knopf
Verlag Thienemann
Maße (L/B/H) 24,6/24,6/1,2 cm
Gewicht 333 g
Abbildungen 2010. mit zahlreichen bunten Bildern 24,5 cm
Auflage 2. Auflage
Illustrator Mathias Weber, F. J. Tripp
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,30
12,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Abenteuer in Mandala
von leseratte1310 am 16.09.2016

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer sind in diesem Buch in Mandala und wollen den Kaiser besuchen. Doch der Zutritt wird ihnen von einem dicken gelben Kopf mit einer hohen Stimme verwehrt. Sie schauen sich erst einmal in Mandala um und entdecken viel Fremdes. Zum Glück treffen sie Ping Pong, ein winzig kleines Kerlchen, das ... Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer sind in diesem Buch in Mandala und wollen den Kaiser besuchen. Doch der Zutritt wird ihnen von einem dicken gelben Kopf mit einer hohen Stimme verwehrt. Sie schauen sich erst einmal in Mandala um und entdecken viel Fremdes. Zum Glück treffen sie Ping Pong, ein winzig kleines Kerlchen, das von sich berichtet, dass es ein Erbsen-Kleinkind sei. Es ist das zweiunddreißigste Kindeskind des kaiserlichen Kochs und kann ihnen Zugang zum Palast verschaffen. Der Kaiser und auch seine Tochter Li Si sind hocherfreut. Jim ist gleich ganz verliebt in die Prinzessin. Aber dem gelben Mondgesicht gefällt das gar nicht und es entführt Jim und wirft ihn in ein finsteres Verlies. Aber Ping Pong ist pfiffig und holt Hilfe. Es ist ein schönes Buch für kleine Kinder, allerdings hat diese Geschichte wenig mit dem Original zu tun. Aber da die Kleinen ihren Spaß daran haben, was soll’s. Die Illustrationen sind gewohnt farbenfroh, wie wir es auch schon aus den anderen Bänden kennen. Ein schönes Kinderbuch.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Die Geschichten von Jim Knopf als Pappbilderbuch, für die Kleinsten.

Zieht Kinder in den Bann!
von einer Kundin/einem Kunden am 08.03.2010

Kürzlich hatte ich das Vergnügen, einer Gruppe von Kindern dieses Buch vorlesen zu dürfen. Es war ein voller Erfolg: Zehn Kinder zwischen drei und sieben Jahren umringten mich, hörten gebannt zu, spielten die Geschichte hinterher nach und wollten sie sich eigentlich sofort wieder vorlesen lassen. Wirklich ganz, ganz toll!