Warenkorb
 

>> Entdecken Sie prickelnde Liebesgeschichten

Kryson 1 - Die Schlacht am Rayhin

Kryson

Es ist ein fragiles Gleichgewicht, das Kryson regiert: der Wechsel zwischen Tag und Nacht, zwischen Licht und Schatten, der Ausgleich zwischen den magischen Brüdern, versunken in einen scheinbar ewigen Schlaf. Doch die Verlockungen von Licht und Finsternis lassen keines der Völker Krysons unberührt. Nur der Magier Sapius weiß die Hinweise zu deuten: Einer der magischen Brüder wird erwachen. Damit ist Kryson in größter Gefahr.
Portrait
Bernd Rümmelein wurde 1966 in Stuttgart geboren. Bereits während seiner Schulzeit schrieb er Kurzgeschichten, Gedichte und zahlreiche Filmkritiken. Nach dem Abitur absolvierte er eine Offiziersausbildung, arbeitete nebenbei als Redakteur und Radiomoderator und schloss danach das Studium der Rechtswissenschaften und der Betriebswirtschaft ab. Er arbeitet heute als Geschäftsführer und Senior Consultant in einer der weltweit größten Unternehmensberatungen und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Tübingen. Seine Begeisterung für Filme sowie anspruchsvolle Fantasyliteratur ist unverändert geblieben. Seit über zwanzig Jahren verfasst er Kurzgeschichten. Mit Des Kriegers Herz landete er auf Platz 3 des Deutschen Phantastik-Preises 2008 in der Kategorie "Beste deutschsprachige Kurzgeschichte". Für Band 1 seines Fantasy-Epos "Kryson" wird ihm der Wolfgang-Hohlbein-Preis 2009 verliehen.
Zitat
"Bernd Rümmelein ist über das High Fantasy Genre gekommen und Ende 2009 konnte wohl niemand erwarten das dies mit solch einem Donnerschlag geschehen würde. Zwar bot seine Kurzgeschichte in der Anthologie Fantastische Kreaturen bereits eine Andeutung auf das brillante Format dieses Autors, aber ein solch gelungenes Fantasy Epos war nicht absehbar." 19. Sept. 2009 - Feenfeuer "Fantastische Unterhaltung auf hohem Niveau. Bernd Rümmeleins Epos Kryson besitzt schon im Auftakt alles was das Genre ausmacht: Magie, Kämpfe, interessante Charaktere, monströse Kreaturen, erhabene Schauplätze und eine durchdachte Handlung. Grandios." 30. Aug. 2009 [Quelle: Florian Hilleberg]
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Das barbarische Volk der Rachuren überzieht den Kontinent Ell mit Terror und Schrecken. Das Menschengeschlecht der Nno-bei-Klan ruft in größter Not den Orden der Bewahrer zur Hilfe. Ein Verteidigungsheer formiert sich. Nur der Magier Sapius weiß, dass diese Schlacht erst das wahre Böse heraufbeschwören wird ...
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 576 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 14
Erscheinungsdatum 15.09.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783709000045
Verlag Carl Ueberreuter
Dateigröße 2044 KB
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Kryson rockt!
von einer Kundin/einem Kunden aus Langquaid am 18.05.2011
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kryson-Die Schlacht am Rayhin ist eines der besten Bücher die ich je gelesen habe. Die folgenden Teile finde ich allerdings noch besser, da Bernd Rümmelin den Charakteren eine größere Tiefe verleiht. Zur Handlung: Es hgerscht Kriegsstimmung auf Kryson. Das barbarische Volk der Rachuren hat Chiemärenwesen gezüchtet und überziehe... Kryson-Die Schlacht am Rayhin ist eines der besten Bücher die ich je gelesen habe. Die folgenden Teile finde ich allerdings noch besser, da Bernd Rümmelin den Charakteren eine größere Tiefe verleiht. Zur Handlung: Es hgerscht Kriegsstimmung auf Kryson. Das barbarische Volk der Rachuren hat Chiemärenwesen gezüchtet und überziehen nun den Kontinent mit Angst und Schrecken. Angeführt werden sie von Grimmgour, auch der Schänder genannt, der seinem Namen alle Ehre macht. Ihm zur Seite steht Nalkaar, der Todsänger, der allein mit seinem Gesang einem Menschen die Seele aus dem Leib reißen kann. Auf der anderen Seite steht der zur Verteidigung berufene Madhrab, ein Bewahrer aus der Garde der Sonnenreiter. Bei der Verteidigung der Nno-bei-Klan, dem menschlichem Volk greift er wenn nötig auch knallhart durch. Beispielsweise muss er seine eigenen Kameraden töten, als sie dem Wahn durch Gift anheim fallen. Zwischen den Fronten steht Sapius, der Saijkalsan, ein Anhänger der Saijkalraebrüder, die sich aber momentan in einem magischen Schlaf befinden. Für Jede Magie die er durch sie benutzt muss er einen Preis bezahlen. Doch dann wird er verraten. Der Magier löst sich von den Saijkalsan und geht fortan seinen eigenen Weg. Das Buch läuft vom Anfang an auf die Schlacht am Rayhin hinaus, steckt voller wirklich überraschender Wendungen und hat äußerst brutale und auch dramatische Szenen. Dieses Buch fällt eindeutig nicht unter die All Age kategorie. Zartbeseitete sollten besser nicht zugreifen. Der Charakter von Sapius hat mir besonders gefallen. Er ist ein Zweifler und kann sich nie richtig entscheiden. Madhrab hingegen erschien mir etwas zu sehr wie der absolute Überheld, was sich im Laufe der Reihe aber noch ändern wird. Auch die Sicht von Nalkaar hat mir gefallen. Meine Wertung(+ und -) +starke Kampfszenen +starke Charaktere +gutes Cover +detailierter Schreibstil(muss nicht jedem gefallen) +komplexe Beschreibungen +Verschiedene logische Sichtweisen(vielleicht mit Ausnahme von Grimmgour, der eher flach ist) -teilweise Wiederholungen im Buch -Madhrab schafft Alles was er anpackt

roh und rau
von einer Kundin/einem Kunden aus Langenau am 14.12.2009
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Rückblickend zu diesem Buch empfinde ich ein rohes, raues Gefühl in mir. Kein anderes Wort fällt mir dazu ein, da die Darstellung der Schlacht von den Vorbereitungen bis zum eigentlichen Ereignis sehr zielstrebig völlig unzensiert und somit äußerst real dargestellt wird. Auf der anderen Seite aber macht die Welt die Rümmelein... Rückblickend zu diesem Buch empfinde ich ein rohes, raues Gefühl in mir. Kein anderes Wort fällt mir dazu ein, da die Darstellung der Schlacht von den Vorbereitungen bis zum eigentlichen Ereignis sehr zielstrebig völlig unzensiert und somit äußerst real dargestellt wird. Auf der anderen Seite aber macht die Welt die Rümmelein hier offenbart sehr neugierig und mit Spannung werde ich mir das nächste Buch vornehmen. Was mich persönlich dazu motivierte dieses Buch zu lesen war die eigenkreierte Welt. Nach Tobias O Meißners "Mammut" und Markolf Hoffmanns "Zeitalter der Wandlung" ist dies der nächste deutschsprachige Fantasy-Zyklus, den ich mit innovativ, komplex und tiefgehend bezeichnen mag. Okay, in den genannten Büchern geht es ebenso darum, dass sich eine Welt in einer Wandlunsphase befindet, jedoch muss ich sagen, dass Rümmeleins Völker absolut neu und interessant sind. Anfangs dachte ich z.B. noch die Rachuren und Chimären haben Ählichkeit mit den Orks, aber nichts da, sie erwiesen sich - je länger man las - als völlig andere Wesen. Dann wurde von sog. Bluttrinkern erzählt ... nun, da könnte sich eine Parallele zu den Vampiren auftun, aber hierzu erfährt man sicherlich mehr im nächsten Band. Die Art und Weise, wie hier Magie angewandt wird fand ich auch äußerst interessant: Der Magier muss sich einen Zugang schaffen , wenn er zaubern will, indem er sich in eine andere Welt schafft. Währenddessen schreitet die Zeit in der "realen Welt" so gut wie nicht fort. Der Magier sucht die Wächter über die Magie auf, um Zauberkraft zu erhalten und muss im Gegenzug dafür ein Opfer bringen. Nicht ganz einverstanden bin ich mit dem Sprachstil, der in (genau?) drei Aussagen vorkommt. Hier tritt eine sehr moderne, lässige Umgangssprache auf, die in einer Fantasywelt meines Erachtens einfach nichts zu suchen hat. Glücklicherweise blieb es bei diesen drei Ausrutschern von Rümmelein, die relativ zu Beginn des Romans auftraten, was mich wiederrum hoffen lässt dass es lediglich drei Aussetzer eines "Anfängerautors" waren. Ansonsten könnte es für manchen schwierig werden in das Buch zu finden, da auf den Leser schon sehr früh sehr viele Informationen und Beschreibungen zukommen. Ein interessiert-motivierter und anspruchsvoller Leser hat damit aber keine Propleme. Und dank angemessen oft auftretender Wiederholungen kann man der Geschichte sehr gut folgen. Die Ideen zu seinem in sechs Teilen geplanten Zyklus hat Rümmelein immerhin 25 Jahre lang durchdacht und arrangiert, somit denke ich, dass KRYSON nach diesem Auftakt und mit zunehmender Schreiberfahrung vielleicht ein Muss für alle anspruchsvolle Fantasy-Fans werden könnte.

Fantasy ohne Kitsch
von einer Kundin/einem Kunden aus Hattingen am 11.12.2009
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Land beherrscht von Angst und Terror, fantastische Figuren, zwielichtige Gestalten und magische Schlachtszenen. Alles was das Fantasyherz begehrt. Ein Epos ohne große Umschweife und Kitsch! Lesenswert!