Warenkorb
 

>> Verrückter Gutschein-Tag - Stündlich wechselnde Rabatte auf Filme, Spiele & mehr**

Get Lucky

  • Artikelbild-0
  • Get Lucky

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Border Reiver
    1. Border Reiver
    2. Hard Shoulder
    3. You Can't Beat The House
    4. Before Gas And TV
    5. Monteleone
    6. Cleaning My Gun
    7. The Car Was The One
    8. Remembrance Day
    9. Get Lucky
    10. So Far From The Clyde
    11. Piper To The End
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 11.09.2009
Sprache Englisch
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Mark kann es noch immer
von Karlheinz aus Frankfurt am 15.06.2017

Als erstes die große Überraschung: Nein es ist kein Dire Straits Album. ich bin überrascht das auch heute noch die Erwartung ist, das Mark Knopfler ein Dire Straits Album macht. Mark hat seine Musik ganz klar angegrenzt und hat seinen unverkennbaren Stil. Seine Stimme ist noch immer unverkennbar und sein Gitarrenspiel einfach... Als erstes die große Überraschung: Nein es ist kein Dire Straits Album. ich bin überrascht das auch heute noch die Erwartung ist, das Mark Knopfler ein Dire Straits Album macht. Mark hat seine Musik ganz klar angegrenzt und hat seinen unverkennbaren Stil. Seine Stimme ist noch immer unverkennbar und sein Gitarrenspiel einfach atemberaubend. Musikalisch schafft er eine Rundreise die mit einem wunderbaren Folk-Stück mit Klampfe, Fidel und Akkordeon beginnt "Border Reiver". Wirklich ein wunderbarer Einstieg. Mit "Hard Shoulder" liefert Mark Knopfler eine wunderbare Ballade ab, die wirklich Gänsehaut erzeugt. Eine der schönsten Balladen die er geschrieben hat. Song Nummer drei ist dann ein Blues "you can't beat the house", bei der vor allem das Gitarrenspiel so richtig überzeugt. So abwechslungsreich beginnt das Album und das mit einer Perfektion und klasse wie ich sie sehr selten gehört habe. Drei verschiedene Genres so stark zu bedienen, das zeigt die Ausnahmeklasse einer Mark Knopflers an. Weiter geht die Reise mit "Before Gas And TV" und hier handelt es sich um ein Stück das die Tradition von "Brothers in arms" unmittelbar fortsetzt. Für mich einer der ganz großen Highlights, zumal "Brothers in arms" eines meiner Lieblingsstücke ist und dieser Song sehr daran anknüpft, ohne aber eine Kopie davon zu sein. Es geht weiter mit "Monteleone" eine Ballade zu Ehren eines Gitarrenbauers, gefolgt von einem richtige guten Rocker "Cleaning my gun", eine weitere Perle dieser klasse CD. Auch "The Car Was The One" & der Titeltrack "Get lucky" sind sehr starke Titel auf einem herausragenden Album. "Remembrance Day" ein klasse Titel, sowohl musikalisch, aber auch vor allem textlich herausragend. Wunderbar auch der Chor der das ganze zu einem wahren Höhepunkt der CD macht. Mit "So far from the Clyde" haben wir den nächsten "Brothers in arms" lastigen Titel, aber auch dieser wieder mit viel Fingerspitzengefühl, einfach klasse. Das Album findet mit "Piper at the end" einen würdevollen Abschluss. Auch textlich kann das Album wirklich überzeugen (Remembrance day), bietet manchmal kleine Schwäche, aber dafür auch wunderbare Momente. Insgesamt für mich ein ganz großes Album das durch Abwechslungsreichtum besticht und sich durchweg auf ganz hohem Niveau befindet. Anspieltips: Remebrance day, Border Reiver, Hard shoulder und Before gas and TV

Mark Knopfler kann es noch immer
von Karlheinz aus Frankfurt am 18.06.2011

Als erstes die große Überraschung: Nein es ist kein Dire Straits Album. ich bin überrascht das auch heute noch die Erwartung ist, das Mark Knopfler ein Dire Straits Album macht. Mark hat seine Musik ganz klar angegrenzt und hat seinen unverkennbaren Stil. Seine Stimme ist noch immer unverkennbar und sein Gitarrenspiel einfach... Als erstes die große Überraschung: Nein es ist kein Dire Straits Album. ich bin überrascht das auch heute noch die Erwartung ist, das Mark Knopfler ein Dire Straits Album macht. Mark hat seine Musik ganz klar angegrenzt und hat seinen unverkennbaren Stil. Seine Stimme ist noch immer unverkennbar und sein Gitarrenspiel einfach atemberaubend. Musikalisch schafft er eine Rundreise die mit einem wunderbaren Folk-Stück mit Klampfe, Fidel und Akkordeon beginnt "Border Reiver". Wirklich ein wunderbarer Einstieg. Mit "Hard Shoulder" liefert Mark Knopfler eine wunderbare Ballade ab, die wirklich Gänsehaut erzeugt. Eine der schönsten Balladen die er geschrieben hat. Song Nummer drei ist dann ein Blues "you can't beat the house", bei der vor allem das Gitarrenspiel so richtig überzeugt. So abwechslungsreich beginnt das Album und das mit einer Perfektion und klasse wie ich sie sehr selten gehört habe. Drei verschiedene Genres so stark zu bedienen, das zeigt die Ausnahmeklasse einer Mark Knopflers an. Weiter geht die Reise mit "Before Gas And TV" und hier handelt es sich um ein Stück das die Tradition von "Brothers in arms" unmittelbar fortsetzt. Für mich einer der ganz großen Highlights, zumal "Brothers in arms" eines meiner Lieblingsstücke ist und dieser Song sehr daran anknüpft, ohne aber eine Kopie davon zu sein. Es geht weiter mit "Monteleone" eine Ballade zu Ehren eines Gitarrenbauers, gefolgt von einem richtige guten Rocker "Cleaning my gun", eine weitere Perle dieser klasse CD. Auch "The Car Was The One" & der Titeltrack "Get lucky" sind sehr starke Titel auf einem herausragenden Album. "Remembrance Day" ein klasse Titel, sowohl musikalisch, aber auch vor allem textlich herausragend. Wunderbar auch der Chor der das ganze zu einem wahren Höhepunkt der CD macht. Mit "So far from the Clyde" haben wir den nächsten "Brothers in arms" lastigen Titel, aber auch dieser wieder mit viel Fingerspitzengefühl, einfach klasse. Das Album findet mit "Piper at the end" einen würdevollen Abschluss. Auch textlich kann das Album wirklich überzeugen (Remembrance day), bietet manchmal kleine Schwäche, aber dafür auch wunderbare Momente. Insgesamt für mich ein ganz großes Album das durch Abwechslungsreichtum besticht und sich durchweg auf ganz hohem Niveau befindet. Anspieltips: Remebrance day, Border Reiver, Hard shoulder und Before gas and TV

Wieder Licht am Ende des Tunnels
von Onkel Pü aus Dresden am 26.10.2009

Jawohl, er kann es doch noch. Nach dem Hören des neuen Albums von MK muß ich sagen, der alte Herr hat nach seinem Ausrutscher mit dem Titel "Kill To Get Crimson" wieder zu alter Form zurückgefunden. Sehr erfrischend und empehlenswert!