Meine Filiale

Schneidern und sammeln

Die Wiener Familie Rothberger

Schriftenreihe der Kommission für Provenienzforschung Band 2

Christina Gschiel, Ulrike Nimeth, Leonhard Weidinger

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
42,00
42,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung


In diesem Band wird die Geschichte der Familie Rothberger, die das kulturelle und wirtschaftliche Leben Wiens über fast ein Jahrhundert mitgeprägt hat, erzählt. Das Textilunternehmen war mit dem Warenhaus am Stephansplatz an einer der prominentesten Adressen Wiens vertreten. Mit dem "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich 1938 änderte sich das Leben der Rothbergers schlagartig. Sie wurden als Juden verfolgt, das Textilunternehmen wurde arisiert, die Sammlungen mussten abgegeben werden. Die Bemühungen um Rückstellung des Eigentums nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren nur wenig erfolgreich. Mit Beiträgen von: Monika Bernold, Rainald Franz, Julia Jungwirth, Julia König, Monika Löscher, Alexandra-Eileen Wenck.

Monika Löscher ist Historikerin in Wien, seit 2009 arbeitet sie als Mitglied der Kommission für Provenienzforschung im Kunsthistorischen Museum..
Ulrike Nimeth, Mag. Geboren 1975 in Wörgl/Tirol. Studium der Kunstgeschichte und Ausbildung zur Grafikdesignerin in Wien. Arbeitsschwerpunkte: Barocke Bühnenbildarchitektur, NS-Kunstraub, Provenienzforschung, Illustration. Veröffentlichung von Rezensionen, Aufsätzen, Karikaturen und Illustrationen. 1999-2000 Mitarbeit im Archiv des Bundesdenkmalamtes, seit 2000 Mitglied der Kommission für Provenienzforschung. Daneben freiberufliche Illustratorin.
Monika Bernold ist Historikerin und Medienwissenschafterin. Lehrt am Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft, Universität für Musik und darstellende Kunst/mdw und am Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien..
Dr. Rainald Franz, Kunsthistoriker, Studium in Wien, München, London, Rom, Venedig.
Leonhard Weidinger, Mag. Geboren 1969 in Linz. Nach abgebrochenem Architekturstudium Studium der Geschichte an der Universität Wien, seit 1992 im Bereich Video und Multimedia tätig, 1998-2001 Produktionsleiter in Linz, seit 2001 in Wien als selbstständiger Multimedia Producer und Historiker, seit 2005 Provenienzforscher im MAK, seit 2006 Mitherausgeber der Frühneuzeit-Info. Diverse Publikationen und Produktionen in verschiedenen Medien, u. a. eine Videodokumentation über das KZ-Nebenlager Steyr-Münichholz. Forschungsschwerpunkte: österreichische Kulturgeschichte im 20. Jh., (digitale) Medien in der Geschichtswissenschaft..
Christina Gschiel, Mag. Kunsthistorikerin. Geboren 1984. 2003 - 2008 Studium der Kunstgeschichte mit vertiefendem Schwerpunkt an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität in Graz. Diplomarbeit zum Thema »Sammlung Heinrich Rothberger aus Sicht der Restitution«, Oktober 2008. Berufserfahrungen im Bereich des Auktionshandels, der Kunstlogistik und der Provenienzforschung im MAK..
Ulrike Nimeth, Mag. Geboren 1975 in Wörgl/Tirol. Studium der Kunstgeschichte und Ausbildung zur Grafikdesignerin in Wien. Arbeitsschwerpunkte: Barocke Bühnenbildarchitektur, NS-Kunstraub, Provenienzforschung, Illustration. Veröffentlichung von Rezensionen, Aufsätzen, Karikaturen und Illustrationen. 1999-2000 Mitarbeit im Archiv des Bundesdenkmalamtes, seit 2000 Mitglied der Kommission für Provenienzforschung. Daneben freiberufliche Illustratorin.
Leonhard Weidinger, Mag. Geboren 1969 in Linz. Nach abgebrochenem Architekturstudium Studium der Geschichte an der Universität Wien, seit 1992 im Bereich Video und Multimedia tätig, 1998-2001 Produktionsleiter in Linz, seit 2001 in Wien als selbstständiger Multimedia Producer und Historiker, seit 2005 Provenienzforscher im MAK, seit 2006 Mitherausgeber der Frühneuzeit-Info. Diverse Publikationen und Produktionen in verschiedenen Medien, u. a. eine Videodokumentation über das KZ-Nebenlager Steyr-Münichholz. Forschungsschwerpunkte: österreichische Kulturgeschichte im 20. Jh., (digitale) Medien in der Geschichtswissenschaft..
Christina Gschiel, Mag. Kunsthistorikerin. Geboren 1984. 2003 - 2008 Studium der Kunstgeschichte mit vertiefendem Schwerpunkt an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität in Graz. Diplomarbeit zum Thema »Sammlung Heinrich Rothberger aus Sicht der Restitution«, Oktober 2008. Berufserfahrungen im Bereich des Auktionshandels, der Kunstlogistik und der Provenienzforschung im MAK..
Eva Blimlinger ist Historikerin, Rektorin der Akademie der bildenden Künste, wissenschaftliche Koordinatorin der Kommission für Provenienzforschung und stellvertretende Vorsitzende des Kunstrückgabebeirates.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Ulrike Nimeth, Leonhard Weidinger, Christina Gschiel
Seitenzahl 333
Erscheinungsdatum 22.09.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-205-78414-2
Verlag Böhlau Wien
Maße (L/B/H) 24,8/17,9/3,5 cm
Gewicht 994 g
Abbildungen 2010. mit 20 schwarzweissen und 20 farbigen Abbildungen 24 cm

Weitere Bände von Schriftenreihe der Kommission für Provenienzforschung

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Editorial

    Einleitung
    Christina Gschiel, Ulrike Nimeth, Leonhard Weidinger
    Die ersten Jahre der Familie Rothberger in Wien
    Leonhard Weidinger

    Konsumkultur, Warenhaus und Geschlecht
    im 19. und frühen 20. Jahrhundert
    Monika Bernold

    Die Familie Rothberger vom Ende des 19. Jahrhunderts bis 1938
    Ulrike Nimeth, Leonhard Weidinger

    Moritz Rothberger
    Ulrike Nimeth

    Heinrich Rothberger – der Porzellansammler
    Leonhard Weidinger

    Kunstgeschichtliche Betrachtung repräsentativer Stücke
    der Porzellansammlung Heinrich Rothberger
    Christina Gschiel

    Europäische Porzellanmanufakturen
    Christina Gschiel

    Porzellan im MAK – von der Aufhebung der
    „k. k. Aerarial-Porzellanmanufactur“ zur Mustersammlung
    im Österreichischen Museum für Kunst und Industrie
    Rainald Franz, Leonhard Weidinger

    Die Grafiksammlung Heinrich Rothberger –
    Vorlagen für Porzellane und autonome Grafik
    Rainald Franz

    Carl Julius Rothberger
    Monika Löscher

    Die Familie Rothberger in der NS-Zeit – eine Chronologie
    Christina Gschiel, Ulrike Nimeth, Leonhard Weidinger

    Die „Aktion Gildemeester“ –
    eine Auswanderungsaktion für Jüdinnen und Juden
    nichtmosaischen Glaubens im besetzten Österreich
    Alexandra-Eileen Wenck

    Die Entziehung und Aufteilung der
    Sammlung Heinrich Rothberger in der NS-Zeit
    Christina Gschiel, Leonhard Weidinger

    Rückstellungen nach 1945
    Christina Gschiel, Ulrike Nimeth, Leonhard Weidinger

    Die Anfänge der Provenienzforschung
    Julia König

    Juristische Aspekte der Kunstrückgabe
    Julia Jungwirth

    Rückgaben von Objekten aus den Sammlungen
    Heinrich und Moritz Rothberger seit 1998
    Christina Gschiel, Ulrike Nimeth, Leonhard Weidinger

    Interview mit der Tochter von Carl Julius und Leopoldine Rothberger

    Eine Zwischenbilanz?

    Stammbaum der Familie Rothberger in Wien

    Glossar zu Porzellanen und ihrer Erzeugung
    Bibliografie
    Archive
    Verzeichnis der AutorInnen
    Bildnachweis
    CD-ROM (am Buchdeckel)