Der Rosenkranz Unserer Lieben Frau

Romano Guardini

Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

Romano Guardini erschließt uns jene Gebetsform, aus der Generationen von Gläubigen gelebt haben: den Rosenkranz. Die Wiederholung derselben Worte und der Rhythmus des Atems sind die äußere Stütze für das Verweilen in der Nähe Gottes. Aus der Perspektive Marias betrachtet der Beter das zentrale Heilsgeschehen, das Geheimnis der Menschwerdung Gottes. An eine grundlegende geistliche Einführung sind kurze theologische Auslegungen der einzelnen Gesätze und praktische Hinweise zur Einübung in diese Form des Betens angeschlossen.

Romano Guardini, geb. am 17.2.1885 in Verona, Bereits im folgenden Jahr siedelte die Familie nach Mainz über. Er begann ein Chemiestudium, dann ein Studium der Nationalökonomie und wechselte schließlich zur Theologie. 1908 trat er in das Priesterseminar in Mainz ein, wo er 1910 zum Priester geweiht wurde. Guardini nahm als einziger der Familie, und gegen deren Willen die deutsche Staatsangehörigkeit an, um Religionsunterricht erteilen zu können. Er war an verschiedenen Orten als Kaplan tätig. Von 1916-18 absolvierte Guardini seinen Militärdienst als Krankenwärter. 1922 wurde er Privatdozent für Systematische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn. 1923 nahm Guardini den neu errichteten Lehrstuhl für 'Religionsphilosophie und Katholische Weltanschauung' an der 'preußisch-protestantischen' Universität Berlin an. 1941 erhielt er Redeverbot. 1945 folgte Guardini der Berufung auf den Lehrstuhl ad personam für 'Religionsphilosophie und Christliche Weltanschauung' an der Universität Tübingen. In den Jahren von 1948 war 1962 ist Guardini Inhaber des gleichnamigen Lehrstuhls an der Philosophischen Fakultät der Universität München. 1952 erhielt Guardini den Friedenspreis des deutschen Buchhandels und wurde zum Päpstlichen Hausprälaten ernannt. 1961 wurde der Theologe zum Mitglied der liturgischen Vorbereitungskommission für das Zweite Vatikanische Konzil ernannt. Drei Jahre vor seinem Tod bot ihm Papst Paul VI einen Kardinalshut an, den er allerdings ablehnte. Romano Guardini starb 1968 in München.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 85
Erscheinungsdatum 01.07.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8367-0460-1
Verlag Topos plus
Maße (L/B/H) 17,8/12,1/1 cm
Gewicht 91 g
Auflage 3. Auflage

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0