Warenkorb
 

Duell unter den Sternen

Tatsachenbericht eines deutschen Nachtjägers 1941-1945

(1)
Hauptmann Wilhelm Johnen, am 9. Oktober 1921 in Homberg am Niederrhein geboren, kam als junger Leutnant im Mai 1941 zur deutschen Nachtjagd. Eingebettet in die Geschichte der deutschen Nachtjagd und ihrer berühmten Piloten beschreibt er seinen militärischen Werdegang von seiner Ausbildung im Blindflug zu seinen ersten Nachtjagdeinsätzen beim Nachtjagdgeschwader 1 in Venlo und Schleswig. Nach seinem ersten Nachtjagdabschuss selbst vom Bordschützen eines viermotorigen Bombers erfasst und abgeschossen, kehrte er nach längerem Lazarettaufenthalt zu seinem Geschwader nach Venlo zurück. Im Dezember 1942 mit der dritten Staffel des Nachtjagdgeschwaders 1 zur III. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 6 versetzt, nahm er von Venlo startend an den Abwehrkämpfen über Hamburg teil und wurde in dieser Zeit zum ersten Mal mit der neuen Staniolstreifen-Taktik der Royal Air Force konfrontiert. Beim ersten Nachtjagdeinsatz seiner Gruppe über Berlin konnten in der Nacht vom 23. auf den 24. August 1943 allein 20 Abschüsse erzielt werden. Insgesamt wurden laut Wehrmachtsbericht in dieser Nacht über 100 feindliche Bomber vernichtet. Innerhalb von nur 45 Minuten schoss Johnen am 27. Januar 1945 vier feindliche Bomber über Berlin ab. Nach verschiedenen Verlegungen seiner Gruppe konnte er in Leipheim bei einem Testflug mit der Me 262 erste Erfahrungen mit diesem Düsenjäger machen. Am 28. April 1944 mit seiner Me Bf 110 in der Schweiz zur Notlandung gezwungen, gelang ihm die Rückkehr nach Deutschland. Im Juni 1944 nach Ungarn verlegt, hatte die Gruppe die Aufgabe, Wien und Budapest vor Angriffen von Bomberstaffeln der RAF aus Italien zu beschützen und Partisanenflugzeuge abzuwehren. Nach 33 Nachtjagdabschüssen am 31. Oktober 1944 als Oberleutnant mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet, erlebte er den Angriff auf Würzburg am 16. März 1945 aus der Luft und konnte als Gruppenkommandeur der III./Nachtjagdgeschwader 6 hier seinen letzten Bomber und damit seinen 34 Nachtjagdabschuss erzielen. Das Kriegsende erlebte Wilhelm Johnen in Bad Aibling, wo er und seine Kameraden am 30. April 1945 ihre Maschinen in die Luft sprengten.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 228
Erscheinungsdatum April 2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8035-0003-8
Reihe Flechsig - Geschichte/Zeitgeschichte
Verlag Flechsig Verlag
Maße (L/B/H) 24,9/17,9/2,5 cm
Gewicht 754 g
Abbildungen mit 60 Abbildungen 24,5 cm
Auflage 3. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
15,40
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Sehr guter Bericht
von einer Kundin/einem Kunden am 29.01.2010

Der Erfahrungsbericht von Ritterkreuzträger Wilhelm Johnen bringt dem Leser die Nachtjagd im 2. Weltkrieg näher – in einer Erzählform, die nüchtern und sachlich ist und die die Begeisterung des Autors für das Fliegen an sich durchscheinen lässt. Es wird geschildert, wie die Nachtjagdfliegerei entstand und wie sie sich weiter... Der Erfahrungsbericht von Ritterkreuzträger Wilhelm Johnen bringt dem Leser die Nachtjagd im 2. Weltkrieg näher – in einer Erzählform, die nüchtern und sachlich ist und die die Begeisterung des Autors für das Fliegen an sich durchscheinen lässt. Es wird geschildert, wie die Nachtjagdfliegerei entstand und wie sie sich weiter entwickelte. Auch kann man kurze Anekdoten lesen, wie z.B. Johnens eigenmächtigen „Testflug“ mit einer Me 262. Man erfährt vieles über Technik und Taktik der Nachtjägerei – alles in gut lesbarer und verständlicher Form. Die im Buch enthaltenen Bilder sind durchweg interessant und unterstützen den Erfahrungsbericht mit interessanten Aufnahmen. Das Buch liegt in einem etwas größeren Format als DIN-A5 vor, ist sehr gut lesbar, liegt sehr gut in der Hand und macht einen qualitativ hochwertigen Eindruck. Ich denke das sowohl Neueinsteiger als auch Fachleute hier ein Werk kaufen können, das sehr informativ und an keiner Stelle langweilig ist. Sehr viel Buch für wenig Geld – immer wieder erfreulich, das ein Verlag erschwingliche Qualität herausbringt. Die Preispolitik und die Qualität der bis jetzt von mir erworbenen Bücher des Verlages machen es mir leicht, auch Bücher aus Themengebieten zu kaufen, die mich zwar interessieren aber bis jetzt aufgrund mancher Buchpreise haben zurückschrecken lassen. Weitere Rezensionen werden also mit Sicherheit folgen