Warenkorb

>>Geschenkideen zu Weihnachten - Buch-Schnäppchen, die begeistern*

Jägerin der Dunkelheit / Bund der Schattengänger Bd.1

Roman. Deutsche Erstausgabe

Bund der Schattengänger Band 1


Übersinnliche Leidenschaft

Sie sind die Schattengänger, eine Gruppe herausragender Kämpfer, deren Begabungen von dem brillanten Wissenschaftler Dr. Whitney verstärkt wurden. Doch dann gerät das geheime Experiment außer Kontrolle und die Männer kommen auf mysteriöse Art ums Leben. Ihr Anführer, Captain Ryland Miller, ahnt, dass er das nächste Opfer sein soll. Als Dr. Whitney ermordet wird, ist Millers letzte Hoffnung dessen junge, geniale Tochter Lily. Von der ersten Sekunde an sind sie voneinander gebannt. Was keiner weiß: Auch Lily besitzt übersinnliche Fähigkeiten. Da zieht sich die Schlinge um die Schattengänger plötzlich zu …

Düster, spannend und leidenschaftlich.

Portrait
Christine Feehan wurde in Kalifornien geboren, wo sie heute noch mit ihrem Mann und ihren elf Kindern lebt. Sie begann bereits als Kind zu schreiben und hat seit 1999 mehr als siebzig Romane veröffentlicht, die in den USA mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet wurden und regelmäßig auf den Bestsellerlisten stehen. Auch in Deutschland ist sie mit den »Drake-Schwestern«, der »Sea Haven-Saga«, der »Schattengänger-Serie«, der »Leopardenmenschen-Saga« und der »Shadows«-Serie äußerst erfolgreich.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • CAPTAiN RYLAND MILLER lehnte sich an die Wand und schloss restlos erschöpft die Augen. Er konnte den Schmerz in seinem Kopf ignorieren, die Messer, die seinen Schädel zerfetzten. Er konnte den Käfig ignorieren, in dem er eingesperrt war. Er konnte sogar den umstand ignorieren, dass ihm früher oder später ein Fehler unterlaufen würde und seine Feinde ihn töten würden. Was er nicht ignorieren konnte, waren das Schuldbewusstsein, die Wut und die Frustration, die wie eine Flutwelle in ihm emporstiegen, da seine Männer die Konsequenzen seiner Entschlüsse auszubaden hatten.
    Kaden, ich kann Russell Cowlings nicht erreichen. Kannst du es?
    Er hatte seine Männer zu dem Experiment überredet, das für sie alle in den Laborkäfigen geendet hatte, in denen sie jetzt untergebracht waren. Gute Männer. Loyale Männer. Männer, deren Wunsch es gewesen war, ihrem Vaterland und ihrem Volk zu dienen.
    Wir alle haben den Entschluss gefasst. Kaden reagierte auf seine Gefühle, und die Worte schwirrten durch Rylands Kopf. Keinem ist es gelungen, Kontakt zu Russell aufzunehmen.
    Ryland fluchte leise vor sich hin und strich sich mit einer Hand über das Gesicht, als wollte er den Schmerz wegwischen, den ihm jede Verständigung mit seinen Männern verursachte. Die telepathische Verbindung zwischen ihnen war stärker geworden, da sie alle emsig daran arbeiteten, aber nur wenige von ihnen konnten sie über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten. Ryland musste die Brücke bereitstellen, und sein Gehirn sträubte sich von Mal zu Mal mehr gegen diese ungeheure Belastung.
    Rührt die Schlaftabletten nicht an, die sie euch gegeben haben. Misstraut jedem Medikament. Er warf einen Blick auf die winzige weiße Pille, die deutlich sichtbar auf seinem kleinen Tisch lag. Er hätte gern eine Laboranalyse der Inhaltsstoffe vornehmen lassen. Warum hatte Cowlings nicht auf ihn gehört? Hatte Cowlings die Schlaftablette genommen, weil er sich zeitweilige Linderung davon versprach? Er musste die Männer rausholen. Wir haben keine andere Wahl, wir müssen so mit dieser Situation umgehen, als seien wir hinter feindliche Linien geraten. Ryland holte tief Atem und stieß die Luft langsam wieder aus. Er hatte nicht mehr das Gefühl, eine Wahl zu haben. Er hatte bereits zu viele Männer verloren. Sein Entschluss würde sie als Verräter brandmarken, als Deserteure, aber nur so konnte er ihnen das Leben retten. Er musste eine Möglichkeit finden, wie seine Männer aus dem Laboratorium ausbrechen konnten.
    Der Colonel hat uns verraten. Uns bleibt gar nichts anderes übrig, als zu fliehen. Tragt Informationen zusammen und steht einander nach Kräften bei. Wartet auf meine Befehle.
    Er nahm die Turbulenzen um sich herum wahr, dunkle Wellen intensiver Abneigung, die schon an Hass grenzte, die dem Grüppchen vorauseilten, das sich dem Käfig näherte, in dem er untergebracht war.
    Jemand kommt... Ryland ließ die telepathische Kommunikation mit denjenigen seiner Männer, die er erreichen konnte, abrupt abreißen. Er verharrte regungslos mitten in seiner an drei Seiten vergitterten Zelle, und jeder seiner Sinne schwärmte aus, um die nahenden Personen zu identifizieren.
    Diesmal war es eine kleine Gruppe: Dr. Peter Whitney, Colonel Higgens und einer der Wachmänner. Es belustigte Ryland, dass Whitney und Higgens sich von einem bewaffneten Wächter begleiten ließen, obwohl er nicht nur hinter Gitterstäben, sondern auch hinter einer dicken Trennscheibe aus Glas eingesperrt war. Er achtete sorgsam darauf, dass seine Gesichtszüge nichts verrieten, als sie sich seinem Käfig näherten.
    Rylands stahlgraue Augen waren eiskalt, als er den Kopf hob. Und drohend. Er versuchte gar nicht erst, die Gefahr zu verbergen, die er darstellte. Sie hatten ihn erschaffen, sie hatten ihn verraten, und jetzt wollte er, dass sie sich fürchteten. Es bereitete ihm ungeheure Genugtuung, zu wissen, dass sie es taten ... und dass sie gute Gründe dafür hatten.
    Dr. Peter Whitney führte die kleine Gruppe an. Whitney, dieser Lügner, Betrüger und Monstermacher. Er war der Schöpfer der ersten Schattengänger. Er hatte das erschaffen, was aus Captain Ryland Miller und seinen Männern geworden war. Ryland stand langsam auf und ließ bewusst seine Muskeln spielen - wie eine todbringende Raubkatze, die sich träge streckte und ihre Krallen ausfuhr, während sie in ihrem Käfig wartete.
    Sein eisiger Blick glitt über ihre Gesichter, verweilte dort und löste Unbehagen aus. Friedhofsaugen. Augen des Todes. Dieses Bild vermittelte er ihnen absichtlich, denn er wollte, dass sie um ihr Leben bangten. Auf diese Furcht war er jetzt angewiesen. Colonel Higgens wandte den Blick ab, musterte prüfend die Kameras und die Sicherheitsvorrichtungen und beobachtete mit sichtlicher Sorge, wie die vordere dicke Trennwand aus Glas zur Seite glitt. Obwohl Ryland immer noch hinter massiven Stäben eingesperrt war, fühlte sich Higgens ohne die Trennscheibe eindeutig unwohl, denn er konnte nicht mit Sicherheit sagen, wie weit Rylands Macht inzwischen reichte.
    Ryland wappnete sich gegen die Attacke auf sein Gehör und seine Gefühle. Gegen die Flut von unerwünschten Informationen, die er nicht eindämmen konnte, die Bombardierung mit Gedanken und Empfindungen. Die abscheuliche Schlechtigkeit und die Habgier hinter den Masken dieser Männer, die ihm gegenüberstanden. Sie durften keinesfalls erfahren, wie viel Kraft es ihn kostete, seinen allzu empfänglichen Geist abzuschirmen.
    "Guten Morgen, Captain Miller", sagte Peter Whitney freundlich. "Wie fühlen Sie sich heute? Konnten Sie überhaupt schlafen?"
    Ryland beobachtete ihn, ohne auch nur mit einer Wimper zu zucken. Ihn reizte der Versuch, Whitneys Barrieren zu durchbrechen, um den wahren Charakter zu entdecken, den die Mauer in Whitneys Innerem schützte. Welche Geheimnisse verbargen sich dort? Der einzige Mensch, den Ryland verstehen und dem er auf den Grund gehen musste, wurde durch eine natürliche oder von Menschen erschaffene Barriere geschützt. Auch keinem der anderen Männer, noch nicht einmal Kaden, war es gelungen, in den Geist des Wissenschaftlers vorzudringen. Whitney war so gut abgeschirmt, dass sie nicht an relevante Daten herankamen, doch die dumpfen Wellen lastenden Schuldbewusstseins wurden immer lautstark übertragen.
    "Nein, ich habe nicht geschlafen, aber ich habe den Verdacht, das wissen Sie bereits."
    Dr. Whitney nickte. "Keiner von Ihren Männern nimmt die Schlaftabletten. Mir ist aufgefallen, dass auch Sie Ihre Medizin nicht genommen haben. Gibt es dafür einen Grund, Captain Miller?"

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 559
Erscheinungsdatum 04.05.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-53309-7
Reihe Der Bund der Schattengänger 1
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,7/11,6/4,1 cm
Gewicht 452 g
Originaltitel Shadow Game (Ghost Walkers 1)
Übersetzer Ursula Gnade
Verkaufsrang 66165
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Bund der Schattengänger mehr

  • Band 1

    16334357
    Jägerin der Dunkelheit / Bund der Schattengänger Bd.1
    von Christine Feehan
    (17)
    Buch
    10,30
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    16334387
    Spiel der Dämmerung / Bund der Schattengänger Bd.2
    von Christine Feehan
    (10)
    Buch
    10,30
  • Band 3

    17442887
    Tänzerin der Nacht / Bund der Schattengänger Bd.3
    von Christine Feehan
    (8)
    Buch
    10,30
  • Band 4

    17442933
    Schattenschwestern / Bund der Schattengänger Bd.4
    von Christine Feehan
    (8)
    Buch
    10,30
  • Band 5

    18689101
    Düstere Sehnsucht / Bund der Schattengänger Bd.5
    von Christine Feehan
    (7)
    Buch
    9,20
  • Band 6

    18689139
    Fesseln der Nacht / Bund der Schattengänger Bd.6
    von Christine Feehan
    (6)
    Buch
    9,20
  • Band 7

    20948469
    Magisches Spiel / Bund der Schattengänger Bd.7
    von Christine Feehan
    (3)
    Buch
    10,30

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
8
7
1
1
0

Geniale Autorin
von einer Kundin/einem Kunden aus Frauenfeld am 19.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich liebe die Geschichten von Christine Feehan. Der 1. Teil der Schattengänger war faszinierend, ich freue mich auf die nächsten Geschichten

Nicht schlecht aber es gibt bessere Bücher dieser Art
von einer Kundin/einem Kunden am 20.07.2018

Geschichte nicht schlecht, hat mich aber irgendwie nicht gefesselt. War auch das erste Buch dieser Autorin, wahrscheinlich sagt mir der Schreibstil einfach nicht so zu.

von einer Kundin/einem Kunden am 30.08.2017
Bewertet: anderes Format

Das Experiment läuft aus dem Ruder, die Beteiligten sind in Gefahr. Doch wer stellt die Gefahr dar? Die Schattengänger oder vielleicht die Projektleiter selbst?