Meine Filiale

Das Wunder vom Little Bighorn

Mit einem Vorwort von Liselotte Welskopf-Henrich

John Okute Sica

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
23,50
23,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 23,50

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 12,99

Accordion öffnen

Beschreibung

John Okute Sica, der im Todesjahr Sitting Bulls geboren wurde, war Zeuge des Untergangs der großen Kultur der Sioux. Es war sein Anliegen, der Nachwelt ein wirklichkeitsnahes Bild über das Leben und die Kämpfe seiner Vorfahren zu vermitteln sowie die wichtigsten Mythen und Legenden seines Stammes zu überliefern. So entstand ein einzigartiges Werk, das in seiner urwüchsigen literarischen Kraft und Originalität an den Magischen Realismus erinnert. Die Spannweite des Erzählten reicht von authentischen Berichten von der Schlacht am Little Bighorn oder dem Tod Häuptling Sitting Bulls über ungewöhnliche Abenteuer- und Liebesgeschichten bis hin zu essayistischen Abhandlungen über die legendenumwobene Weiße-Büffelkalb-Pfeife, die Federkrone und den Büffel.
John Okute Sica lebte in Wood Mountain, Kanada, dem Ort, an dem Sitting Bull mit seinem Stamm fünf Jahre lang vor der Verfolgung durch die US-Armee Zuflucht gefunden hatte. Während der Großteil des Stammes sich, mit dem drohenden Hungertod konfrontiert, dem US-Militär ergab und in die Standing-Rock-Reservation übersiedelte, war eine kleine Gruppe Lakota in Wood Mountain geblieben.
1963, ein Jahr vor seinem Tod, besuchte ihn die Indianerbuchautorin Liselotte Welskopf-Henrich. Sie war von ihm so beeindruckt, daß sie ihm in ihrem Roman Nacht über der Prärie ein literarisches Denkmal setzte. Ihr Versprechen, seine Erzählungen auf deutsch zu veröffentlichen, konnte sie jedoch zu ihren Lebzeiten trotz aller Bemühungen nicht einlösen. Das Manuskript wurde jedoch in ihrem Nachlaß überliefert, und somit kann es nun, 30 Jahre nach ihrem Tod und 45 Jahre nach dem Tod des Autors, erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

John Okute Sica (1890-1964) war ein Lakota-Indianer aus dem Stamme Sitting Bulls. Er lebte in Wood Mountain, Kanada, dem Ort, an dem Sitting Bull mit seinem Stamm nach der Schlacht am Little Bighorn für fünf Jahre Zuflucht gefunden hatte. Seit frühester Kindheit faszinierten ihn die Überlieferungen aus der Zeit, als die Indianer Nordamerikas noch in Freiheit lebten, und die er aus dem Munde derer, die Seite an Seite mit dem großen Häuptling Tatanka Iyotanka (Sitting Bull) gelebt und gekämpft hatten, erfuhr. Liselotte Welskopf-Henrich lernte ihn 1963 kennen. Sie war von ihm so beeindruckt, daß sie ihm in ihrem Roman "Nacht über der Prärie" ein literarisches Denkmal setzte und ihren letzten Roman, "Das helle Gesicht", nach einer seiner Erzählungen benannte. Seine Manuskripte, die ihr die Witwe des Autors anvertraut hatte, wurden in ihrem Nachlaß überliefert. Trotz großer Bemühungen war es ihr nicht gelungen, sie zu ihren Lebzeiten veröffentlichen zu lassen. In Zusammenarbeit mit den Nachkommen des Autors konnten seine Erzählungen nun erstmals veröffentlicht werden.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 351
Erscheinungsdatum 04.12.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-938305-10-2
Verlag Palisander Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,1/3,5 cm
Gewicht 445 g
Originaltitel Reflections from the Sioux World
Abbildungen mit Abbildungen 21 cm
Auflage 2. Auflage
Illustrator Margaux Allard
Übersetzer Frank Elstner

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0