Warenkorb

>> Die schönsten Geschichten sichern - Kinderbücher zum kleinen Preis*

Kein Platz für Idioten

Das Stück und die Fernsehfassung

Weitere Formate

Das Drama eines geistig behinderten Bauernsohnes: für die Eltern nur eine Belastung und ein Nichtsnutz im harten Arbeitsalltag, ausgestoßen aus der Dorfgemeinschaft, verspottet und an den Rand gedrängt. Kein Platz für Idioten ist ein literarisches Ereignis: eindringlich, authentisch und aufrüttelnd.

"Kein Platz für Idioten" wurde 1977 als das erste Theaterstück des Tiroler Dramatikers Felix Mitterer uraufgeführt, seither gab es 76 Inszenierungen mit ca. 1240 Aufführungen, wobei der Autor selbst über 200mal die Rolle der behinderten Hauptfigur in Innsbruck, Wien und auf Deutschland-Tournee spielte. Das Stück wurde quer durch den deutschsprachigen Raum in zahlreiche Mundarten übersetzt sowie auch mehrmals von Fernsehanstalten (ORF, RAI, SRG, NDR) aufgezeichnet.
Siebzehn Jahre nach der Uraufführung gab es einen Fernsehfilm des ZDF (Regie Gedeon Kovacs), dessen Drehbuch in manchem vom Stück abweicht.
Portrait
Felix Mitterer, geboren 1948 in Achenkirch/Tirol, lebt nach einigen Jahren in Irland heute in Niederösterreich. Seit 1978 erfolgreicher Theater- und Drehbuchautor. Die mehrteiligen Filme Verkaufte Heimat und Piefke-Saga sind seine bekanntesten, vielfach preisgekrönten Fernseharbeiten, Kein Platz für Idioten, Besuchszeit, Sibirien die am meisten aufgeführten Theaterstücke. Seit 1987 legt der Haymon Verlag Mitterers Stücke und Drehbücher im Druck vor. Zuletzt erschienen: Die Beichte. Theaterstück (2004; Prix Italia und ORF-Hörspiel des Jahres 2003), Stücke 4 (2007), Der Panther. Theaterstück (2007), das goldene dachl und seine rätselhafte inschrift. eine poetische annährung (Hrsg. 2012 gem. mit Lukas Morscher und Christian Ide Hintze). Bei HAYMONtb: Der Patriot. Ein-Mann-Stück (2009), die gesammelten vier Teile der Piefke-Saga. Komödie einer vergeblichen Zuneigung (2010), sowie Die Beichte (2011).
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 09.11.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85218-805-8
Verlag Haymon Verlag
Maße (L/B/H) 19/11,5/1,5 cm
Gewicht 140 g
Abbildungen mit Zeichnungen von Juliane mitterer sowie Fotos 19 cm
Auflage 9. Auflage
Illustrator Juliane Mitterer
Verkaufsrang 2283
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,95
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Es bringt Menschen zum Nachdenken...
von Tobias Weber am 21.01.2011

Felix Mitterer Kein Platz für Idioten... Es fällt mir sehr schwer etwas zu schreiben über dieses Buch, denn das Buch spricht für sich selbst. Es handelt von einem jungen Bauernsohn, der von seiner Familie wegen seiner geistigen und körperlichen Behinderung verachtet wird. Jeder Mensch im Dorf meidet oder veralbert ihn. B... Felix Mitterer Kein Platz für Idioten... Es fällt mir sehr schwer etwas zu schreiben über dieses Buch, denn das Buch spricht für sich selbst. Es handelt von einem jungen Bauernsohn, der von seiner Familie wegen seiner geistigen und körperlichen Behinderung verachtet wird. Jeder Mensch im Dorf meidet oder veralbert ihn. Bis eines Tages Hans auftaucht. Hans hat sein Haus verloren und kann bei der Familie des Jungen wohnen, wenn er sich seiner annimmt. Ab diesem Zeitpunkt wird ihm klar, dass nichts so ist, wie es scheint. Sebastian wächst Hans ans Herz und ihm wird bewusst, dass sein Schützling mehr ist als alle anderen glauben. Der Junge lernt sich auszudrücken und seine Furcht abzulegen. Doch eines Tages kommt alles anders als erwartet. Sebastian hat ein Mädchen beobachtet, als es sich wusch. Da der Junge nicht wusste, wieso sie nackt anders aussah als er, wurde er neugierig. Sie fing an zu schreien und der Junge lief nach Hause vor lauter Schreck. Wenige Zeit später kam ein Polizist und wollte Sebastian mitnehmen. Obwohl Hans alles Mögliche versuchte, das zu verhindern, wurde der Junge von Wärtern in eine Nervenheilanstalt gesteckt. Der Text ist im Dialekt und als Theaterstück verfasst. Aber daran gewöhnt man sich schnell und danach offenbart sich eine Geschichte, die einen zutiefst nachdenklich stimmt. Sehr zu empfehlen!