Warenkorb
 

>> Verrückter Gutschein-Tag - Stündlich wechselnde Rabatte auf Filme, Spiele & mehr**

Reigen

Komödie in zehn Dialogen

Mit seinem zyklischen 'Reigen' torpedierte Arthur Schnitzler (1862–1931) die Grundfesten sittlicher Konvention. Fünf Männer und fünf Frauen bilden zehn wechselnde Paare: Im erotischen Machtspiel verschwimmen die Grenzen der bürgerlichen Gesellschaft – Begierde und Verführungskraft bestimmen die Regeln dieses Spiels, ständische Ordnungen lösen sich auf. Nach heftigen Tumulten bei einigen Aufführungen des Stücks verbot Schnitzler 1921 jede weitere Inszenierung. Erst seit 1982 ist sein 'Reigen' wieder auf der Bühne zu sehen. Die skandalträchtige Komödie, 1903 erstmals als Buchausgabe erschienen, besticht bis heute durch ihre meisterhaften Dialoge und die schonungslose Demaskierung unterdrückter Lust und gesellschaftlicher Doppelmoral.
Portrait
Arthur Schnitzler, geb. 15.5.1862 in Wien, versuchte bereits als Neunzehnjähriger seine ersten Dramen zu schreiben. Nach dem Studium der Medizin war er Assistenzarzt an der Allgemeinen Poliklinik und dann praktischer Arzt in Wien, bis er sich mehr und mehr seinen literarischen Arbeiten widmete. 1886 erscheinen die ersten Veröffentlichungen in Zeitungen, 1895 das erste Buch. Bei Arthur Schnitzler bildet stets der einzelne Mensch den Mittelpunkt seiner durchweg im Wien der Jahrhundertwende angesiedelten Stoffe. Er starb am 21.10.1931 als einer der bedeutendsten österreichischen Erzähler und Dramatiker der Gegenwart in Wien.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 96
Erscheinungsdatum 01.07.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86647-308-9
Verlag Anaconda Verlag
Maße (L/B/H) 19,3/13,3/1,4 cm
Gewicht 170 g
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
3,95
3,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

>> Alles muss raus! Sparen Sie bis zu 80%*

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Reigen
von einer Kundin/einem Kunden am 22.03.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Unterhaltsames, intimes Theater von Arthur Schnitzler. Mit einfacher Sprache beschreibt Schnitzler das Beziehungsverhältnis zwischen Mann und Frau seiner Zeit. Das Buch gewährt einem Einblick in die menschliche Psyche in Hinblick auf Moral und Werte. Sehr lesenswert :)

immer noch skandalös
von Mario Pf. aus Oberösterreich am 17.01.2006
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In Arthur Schnitzlers skandalösem Stück Reigen finden 10 Dialoge mit 10 Personen statt, wobei immer nur 2 Personen in einen Dialog verwickelt sind und eine der beiden Personen sucht sich in der nächsten Szene schließlich einen neuen Partner. Dieser Liebesreigen geht solange weiter, bis das Wechselspiel wieder bei der Dirne aus d... In Arthur Schnitzlers skandalösem Stück Reigen finden 10 Dialoge mit 10 Personen statt, wobei immer nur 2 Personen in einen Dialog verwickelt sind und eine der beiden Personen sucht sich in der nächsten Szene schließlich einen neuen Partner. Dieser Liebesreigen geht solange weiter, bis das Wechselspiel wieder bei der Dirne aus der ersten Szene angelangt ist. Mit der Veröffentlichung der ersten Ausgabe um 1903 hatte dieses Stück schon einen recht schlechten Start, wobei die eigentliche Erstaufführung des Stücks erst 1920 in Berlin erfolgte und sich dort zu einem sehr umstrittenen und kritisierten Stück Theatergeschichte entwickelte. Wegen seiner sexuellen Freizügigkeit und Verführung in jeder Szene war der Reigen seit jeher schweren Angriffen und Zensurversuchen ausgesetzt. Trotz der vielen Vorwürfe ist der eigentliche "Akt" nicht direkt wahrnehmbar, sondern irgendwie verschwommen, wodurch die eigene erotische Fantasie angeregt, um das fehlende Stück in Gedanken zu ergänzen.