Meine Filiale

Mit Brunetti durch Venedig

Vorwort von Donna Leon

Donna Leon, Toni Sepeda

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,70
24,70
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

Calli, Campi und Caffè: All die Jahre ist der Commissario nicht nur seiner Familie, sondern auch seinen Lieblingswinkeln treu geblieben. Toni Sepeda hat Brunettis Wege durch die Gassen von Venedig anhand der Romane akribisch nachverfolgt und liebevoll alles zusammengetragen, was rund um die Questura, was in San Polo, was beim Ospedale Civile spielt. So kann der Leser, sei es daheim oder vor Ort, Brunetti hinterherspazieren, flanieren und dabei die Gedanken schweifen lassen, genau wie Brunetti.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 20.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-06670-8
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 18,7/13,5/2,7 cm
Gewicht 449 g
Originaltitel Brunetti's Venice
Auflage 9. Auflage
Übersetzer Christa E. Seibicke
Verkaufsrang 49215

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Brunettis Venedig
von einer Kundin/einem Kunden am 27.12.2009

Commissario Brunetti kennt „sein“ Venedig wie seine Westentasche, er ist hier zur Schule gegangen, hat die Universität besucht und war bis zum Examen jeden Mittag zum Essen daheim. Allein deswegen, um immer pünktlich beim Mittagessen zu sitzen, hat sich der junge Brunetti wohl stets die kürzesten Schleichwege zurechtgelegt, um s... Commissario Brunetti kennt „sein“ Venedig wie seine Westentasche, er ist hier zur Schule gegangen, hat die Universität besucht und war bis zum Examen jeden Mittag zum Essen daheim. Allein deswegen, um immer pünktlich beim Mittagessen zu sitzen, hat sich der junge Brunetti wohl stets die kürzesten Schleichwege zurechtgelegt, um so schnelle wie möglich ans Ziel zu gelangen. Und die Autorin hat ihm dabei etwas über die Schulter geschaut.


  • Artikelbild-0