Warenkorb
 

Der Electric Kool-Aid Acid Test

Die legendäre Reise von Ken Kesey und den Merry Pranksters

Amerika in den frühen Sechzigerjahren: LSD-Experimente, San Francisco, Blumenkinder. Und eine Busreise, wie es sie nie zuvor gegeben hat und nie mehr geben wird. 1968 beschrieb Tom Wolfe die Reise von Ken Kesey und seinen ?Merry Pranksters? in seinem legendären Klassiker. Ein Buch, welches längst als Neues Testament der Hipster-Mythologie gilt. "Nicht nur das beste Buch über die Hippie-Generation, es ist auch sonst unschlagbar." The New York Times "Ein Klassiker der amerikanischen Literatur!" Newsweek "Was für ein großartiges Buch!" Village Voice
Portrait
Wolfe, Tom
Tom Wolfe, 1930 in Richmond, Virginia, geboren, arbeitete nach seiner Promotion in Amerikanistik als Reporter u.a. für The Washington Post, Esquire und Harper's. In den 1960er-Jahren gehörte er mit Truman Capote, Norman Mailer und Gay Talese zu den Gründern des "New Journalism". Der vielfach preisgekrönte Schriftsteller (National Book Award u.a.) war mit Büchern wie The Electric Kool-Aid Acid Test (1968) international längst als Sachbuchautor berühmt, ehe er mit Fegefeuer der Eitelkeiten (1987) seinen ersten Roman vorlegte, der auf Anhieb zum Weltbestseller und von Brian de Palma mit Tom Hanks verfilmt wurde. Es folgten mit Hooking Up eine Sammlung von Essays und Erzählprosa (Blessing 2001) und weitere erfolgreiche Romane, darunter Ich bin Charlotte Simmons (Blessing 2005) und der SPIEGEL-Bestseller Back to Blood (Blessing 2013). Zuletzt erschien Das Königreich der Sprache (Blessing 2017). Tom Wolfe verstarb im Mai 2018 in New York.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Das ist gar nicht mal so dumm, Cool Breeze. Cool Breeze, ein junger Bursche mit drei oder vier Tagen Bart im Gesicht, hockt neben mir auf dem gemusterten Walzblech der offenen Ladefläche eines Pickup-Trucks. Und mit dem geht es hopsholpernd dahin. Wir tauchen ein, kommen wieder hoch und schaukeln auf der verrotteten Federung des Vehikels dahin wie auf einem schlingernden Boot. Nach hinten raus sehen wir San Francisco den Hügel hinunterhopsen, Spaliere endlos ineinander gestaffelter Fenstervorbauten, Elendsquartiere mit einem tollen Blick auf die Bucht: Alles hüpft und strömt den Hügel hinab. Die Leuchtschilder mit den Martinigläsern aus Neonröhren, die in San Francisco die Bars markieren, strömen hüpfend den Hügel hinunter, eines nach dem anderen, Tausende von purpurnen Martinigläsern, und unter diesen Martinigläsern wirbeln Hunderte, Tausende von Menschen auf dem Absatz herum, um diesen ausgefreakten, total außer Rand und Band geratenen Pickup-Truck zu begaffen, auf dem wir dahinpreschen; ihre weißen Lahmarschgesichter platzen ihnen wie Marshmellows aus dem Revers; und schon strömen auch sie hopsend den Hügel hinunter - aber weiß Gott, bei uns hier gibt's aber auch wirklich was zu gaffen.
    und deshalb kommt es mir auch ziemlich komisch vor, als Cool Breeze allen Ernstes, das ganze Getöse übertönend, zu mir sagt: »Ich weiß nicht so recht - wenn Kesey rauskommt - soll ich nun mit zum Lagerhaus oder nicht?« »Warum denn nicht?«
    »Na, weil auch die Bullen da aufkreuzen werden, Mann, und so wie die drauf sind, also echt, ich bin auf Bewährung, verstehste, ich weiß echt nicht, ob ich das bringen soll.«
    Na ja, so gesehen ist das gar nicht so dumm, Cool Breeze. Leg dich nicht unnötig mit dem Gesocks an. Besser du machst es wie jetzt gerade - und fällst erst gar nicht auf. Aber im Augenblick hat Cool Breeze solchen Schiss vor den Sheriffs, dass er einfach dahockt, vor den Augen tausender Bauklötzer staunender Bürgersleute, mit einer Art Sieben-Zwerge-Schwarzwälder-Gnomen-Hut-Mütze auf dem Kopf, über und über mit Federn gespickt und außerdem noch mit DayGlo bemalt. Uns gegenüber auf der Ladefläche kniet, ebenfalls weithin sichtbar, den Kopf weit zurückgeworfen und übers ganze Gesicht strahlend, ein Indianermädchen, ein Halbblut vom Stamme der Ottawa namens Lois Jennings, auf deren Stirn ein blitzendes rundes Silbermedaillon prangt, das abwechselnd in grellen Blitzen explodiert oder Regenbogenfarben verschießt - je nachdem, wie es gerade von der Sonne getroffen wird. Ja, und außerdem hat sie einen langläufigen 45er Colt-Revolver in der Hand, und kein Mensch da draußen auf der Straße weiß, dass das bloß ein Spielzeugrevolver ist, mit dem sie da drauflosballert - piuuuu-piuuuuu! -, immer auf die aus den Revers herausplatzenden Lahmarshmellowgesichter, wie Debra Paget in ... in ...
    - Kesey kommt aus dem Knast!
    Wir haben noch zwei weitere Sehenswürdigkeiten an Bord, wegen denen uns die da draußen so angaffen: das Schild mit »Custer starb für eure Sünden« auf der hinteren Stoßstange und unseren Fahrer, den Herzallerliebsten von Lois, Stewart Brand, einen hageren blonden Typen, der ebenfalls eine blitzende Silberscheibe auf der Stirn trägt und außerdem eine richtige Krawatte aus Indianerperlen um den Hals. Kein Hemd darunter, nur eine Krawatte aus Indianerperlen auf der nackten Haut und einen weißen Metzgerkittel, an dem eine Reihe Orden vom schwedischen König prangt.
    Hier kommt ein besonders hübsches Exemplar, mit Diplomatenköfferchen und allen Schikanen, den geballten Groll eines so richtig erfüllten Tages auf dem Feierabendgesicht, und die ... Schuhe - wie die glänzen! -, und was zum Teufel wollen denn diese schwachköpfigen Beatniks da - und Lois verpasst ihm eine in seinen guten alten lahmarschigen Marshmellow, und schon wischt auch er hopsend hinter uns den Hügel hinab.
    und unser Laster hebt und senkt sich wankend in einem Wetterleuchten rot-silberner DayGlo-Blitze, und ich bezweifle allen Ernstes, Cool Breeze, dass es heute in ganz San Francisco auch nur einen einzigen Bullen gibt, der dieses außer Rand und Band geratene Vehikel nicht vom Fleck weg als das identifizieren würde, was es ist - eine Guerillapatrouille des Bürgerschrecks LSD.
    Die Bullen kennen die Szene mittlerweile in- und auswendig, wissen Bescheid über die Kostüme, die dopesträhnige Jesus-Mähne, die Indianerperlen, die indianischen Stirnbänder, die plumpen, bunten Eselsperlen, Tempelglöckchen, Amulette, Mandalas, Gottesaugen, fluoreszierenden Westen, Einhornhörner und die Duellhemden ä la Errol Flynn; nur was die Schuhe anlangt, sind sie noch immer nicht auf den Trichter gekommen. In Sachen Schuhe kennen die Heads keine Gnade. Das Schlimmste, was man in ihren Augen anhaben kann, sind schwarzglänzende Schuhe mit Schnürsenkeln. Darüber erhebt sich eine ganze Hierarchie - obwohl praktisch jede Art von Halbschuh als unhip gilt - bis hinauf zu den Stiefeln, auf die alle Heads stehen: leichte, ausgefallene Stiefel, so bizarr wie nur möglich, oder, wenn sie nichts Besseres kriegen können, englische Stiefel, wie sie die Mods tragen, aber caliente sind natürlich handgearbeitete mexikanische Dandystiefel mit waffenscheinpflichtigen Spitzen und extra schmal. Und jetzt stellt euch mal die Szene vor, als es dem FBI endlich gelang, Kesey hoppzunehmen: schwarze! glänzende! FBI-Schuhe mit... Schnürsenkeln!
    Wir haben noch ein Mädchen auf der Ladefläche, ein kleines dunkelhäutiges Ding mit vollem schwarzen Haar, das von allen Black Maria gerufen wird. Sie sieht wie eine Mexikanerin aus, aber sie spricht mich mit typisch sanftem kalifornischen Akzent an: »An welchem Tag bist du geboren?«
    »Am zweiten März.«
    »Ein Fisch«, sagt sie. Und dann: »Ich hätt' dich nie ffür'n Fisch gehalten.«
    »Warum nicht?«
    »Du machst 'n viel zu gesetzten Eindruck ffür'n Fisch.«
    Ich versteh' schon, was sie meint: In ihren Augen gehöre ich nicht unbedingt hierher - man sieht mir meine mangelnde Distanzlosigkeit an -, und ich fange selbst schon an zu merken, dass ich hier nicht dazugehöre. Drüben in New York, meine liebe Maria, ehrlich, da hält man mich für ganz cool, für einen Dandy sogar.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 559
Erscheinungsdatum 02.02.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-40621-6
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,9/11,8/4 cm
Gewicht 443 g
Übersetzer Bernhard Schmid
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0

Ein Klassiker der amerikanischen Literatur
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 22.03.2010

USA, die späten 60er-Jahre des 20. Jahrhunderts, das ist die Geschichte von Ken Kesey und seinen "Merry Pranksters" (etwa: Lustige Schelme) Wir begegnen Timothy Leary, Allen Ginsberg, Jack Kerouac, den Hell´s Angels, den Grateful Dead sowie jeder Menge anderer mehr oder weniger schräger Vögel aus dieser Zeit. Ursprünglich wol... USA, die späten 60er-Jahre des 20. Jahrhunderts, das ist die Geschichte von Ken Kesey und seinen "Merry Pranksters" (etwa: Lustige Schelme) Wir begegnen Timothy Leary, Allen Ginsberg, Jack Kerouac, den Hell´s Angels, den Grateful Dead sowie jeder Menge anderer mehr oder weniger schräger Vögel aus dieser Zeit. Ursprünglich wollte Wolfe eine Kurzgeschichte über Kesey schreiben, daraus wurde diese 560 Seiten umfassende Geschichte der Hippies. (Siehe auch: Ken Kesey, Einer flog über das Kuckucksnest)

langwierig
von einer Kundin/einem Kunden am 11.03.2010

Dieses Buch ist sehr anstrengend zu lesen, da ziemlich viele verschiedene Charaktere vorkommen. Man braucht mind. 150 Seiten bis man eingelesen ist. Außerdem ist es kein Buch zum Schnell-lesen, da sehr viel Umgangssprache und Fremdwörter vorkommen. Trotzdem sind Erscheinungen und z.B. die LSD-Trips gut beschrieben. Wenn man vi... Dieses Buch ist sehr anstrengend zu lesen, da ziemlich viele verschiedene Charaktere vorkommen. Man braucht mind. 150 Seiten bis man eingelesen ist. Außerdem ist es kein Buch zum Schnell-lesen, da sehr viel Umgangssprache und Fremdwörter vorkommen. Trotzdem sind Erscheinungen und z.B. die LSD-Trips gut beschrieben. Wenn man viel Ausdauer hat, ist es auf jeden Fall lesenswert :)

The Electric Kool-Aid Acid Test
von einer Kundin/einem Kunden am 06.10.2009

Passend zum vierzigsten Jubiläum von Woodstock habe ich ein Buch entdeckt, das sich mit der Vorgeschichte der Hippiebewegung in den USA beschäftigt. Tom Wolfe damals noch ein junger elegant-eloquenter Jungschreiber reiste in den frühen 60iger Jahren mit ein paar verrückten Acid-Heads in einem uralten grell bemalten Schulbus quer... Passend zum vierzigsten Jubiläum von Woodstock habe ich ein Buch entdeckt, das sich mit der Vorgeschichte der Hippiebewegung in den USA beschäftigt. Tom Wolfe damals noch ein junger elegant-eloquenter Jungschreiber reiste in den frühen 60iger Jahren mit ein paar verrückten Acid-Heads in einem uralten grell bemalten Schulbus quer durch das Wirtschaftswunderland USA. Der Start der schrägen Reise war San Francisco, Epizentrum der Hippiebewegung. Die Businsassen bildeten deren Keimzelle. Sich von den spießigen Normalos deutlich sichtbar abgrenzen, zu schockieren war das Ziel. An Bord waren Ken Kesey (Einer flog übers Kuckuksnest) die Band Merry Prangsters später besser bekannt als Grateful Dead, jede Menge Drogen, jede Menge Musik, jede Menge Mädchen und eben Tom Wolfe als scharfsichtiger Chronist dieser verrückten, ausgeflippten Reise. Sex and Drugs and Rockn´Roll bis an den Rand des Wahnsinns. Die Musik war ein wesentliches Medium des Trips - unter anderem kommt auch Bob Dylan im Buch vor. Und da ist mir eingefallen: der und Grateful Dead haben zusammen mal ein gigantisches Konzert gegeben. Die CD habe ich beim Lesen des öfteren gehört. Sie sei hier ebenfalls schärfstens empfohlen. Ein echter Flash-back!