Warenkorb
 

>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Sold

Can She Ever Be Free?. Winner of the Gustav-Heinmann-Friedenspreis 2009. Nominated for the Deutscher Jugendliteraturpreis 2009, category Jugendbuch

(1)
Thirteen-year-old Lakshmi lives with her family in a small hut on a mountain in Nepal. Though they are desperately poor, Lakshmi's life is full of simple pleasures. But when Lakshmi's family lose all that remains of their crops in a monsoon, her stepfather says she must leave home and take a job in the city.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 269
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 02.06.2008
Sprache Englisch
ISBN 978-1-4063-1395-6
Verlag Walker Books
Maße (L/B/H) 19,7/13,2/1,9 cm
Gewicht 234 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Tochter wird verkauft - unglaublich
von einer Kundin/einem Kunden aus Stolberg (Rhld.) am 24.03.2011
Bewertet: Taschenbuch

Lakshmi wächst in einem nepalesischen Dorf in großer Armut auf. Ihre Eltern verkaufen sie, ohne zu ahnen, dass sie sie damit in die Prostitution abschieben. Sie durchlebt Jahre der Erniedrigung, des Betrugs und der Ausbeutung. Patricia McCormicks Buch Sold schildert das Leben des 13 jährigen Mädchens aus Sicht des Opfers.... Lakshmi wächst in einem nepalesischen Dorf in großer Armut auf. Ihre Eltern verkaufen sie, ohne zu ahnen, dass sie sie damit in die Prostitution abschieben. Sie durchlebt Jahre der Erniedrigung, des Betrugs und der Ausbeutung. Patricia McCormicks Buch Sold schildert das Leben des 13 jährigen Mädchens aus Sicht des Opfers. Es gelingt der Autorin im Tagebuchstil Lakshmis Tortur darzustellen, wobei ihre kindliche Naivität und Hilflosigkeit sehr gut vermittelt wird. Beeindruckt hat mich folgender kurze Wortwechsel zwischen Lakshmi und ihrer Mutter: „Why,“ I say, „must women suffer so?“ „This has always been our fate,“ she says. „Simply to endure,“ she say, „is to triumph.“ Dass es sich um kein Einzelschicksal handelt, vergisst der Leser rasch und wird erst in der „Author’s Note“ darüber informiert, dass jährlich 12.000 nepalesische Kinder dieses Schicksal ereilt.