Warenkorb
 

Kleist, H: Penthesilea

Ein Trauerspiel. Ungekürzter Text

Seiner zweiten Tragödie hat Kleist einen Stoff aus der griechischen Mythologie zugrunde gelegt. Die Handlung spielt im Trojanischen Krieg um 670 v. Chr. und dreht sich um das kriegerische Werben der Amazonenkönigin Penthesilea um den griechischen Kriegshelden Achilles. Was sich hier als Kampf zwischen den Geschlechtern darstellt, ist für Penthesilea gleichzeitig ein Konflikt zwischen Individuum und gesellschaftlicher Ordnung: Indem sie ihren Gefühlen für Achilles gemäß handelt, bricht sie das Gesetz der Amazonen, denen es verboten ist, sich selbst einen Liebespartner auszuwählen. Der Widerstreit, in dem sie sich befindet, zieht sich leitmotivisch durch das ganze Drama. Ihr Versuch, sich den Regeln zu widersetzen, scheitert schließlich und resultiert auf grausame Weise im Tod von Achilles und ihr selbst.Kleists 1808 erschienene Tragödie entsprach nicht den idealisierenden Antikevorstellungen seiner Zeit, weshalb es nach seinem Erscheinen vielfach abgelehnt wurde, so auch von Goethe.Die Reihe der günstigen Schülerlektüren "Hamburger Lesehefte" wird um Heft 219 erweitert. Zum unschlagbar günstigen Preis bietet diese Ausgabe von Kleists Penthesilea alles für Schüler/Studenten notwendige: Im Anhang befinden sich ein erläuterndes Nachwort sowie Anmerkungen inklusive Begriffserklärungen. Außerdem wird der Band durch eine Zeittafel zu Kleists Leben und Werk ergänzt.Die Rechtschreibung ist den aktuellen Regeln angepasst, Kleists Zeichensetzung zur rhythmischen Orientierung berücksichtigend.
Portrait
Heinrich von Kleist, dessen Werk bereits auf die Moderne vorausweist, wurde am 18. Oktober 1777 in Frankfurt/Oder geboren. Die Beschäftigung mit Kants Philosophie löste 1801 eine Krise aus, die zur Infragestellung der Lebenspläne Kleists führte. Es folgten Reisen durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz. 1807 wurde Kleist von französischen Behörden unter Spionageverdacht verhaftet. 1809 publizierte er patriotische Lieder und Aufsätze gegen die französische Besatzung. Von 1810-11 war er Herausgeber der Berliner Abendblätter , zunehmende Schwierigkeiten mit der Zensur führten zu deren Verbot. Gemeinsam mit der krebskranken Henriette Vogel beging Kleist am 21. November 1811 am Ufer des Wannsees in Berlin Selbstmord. Von den Dichtern der Goethezeit ist Heinrich von Kleist einer der lebendigsten und zerrissensten. Sowohl sein Leben als auch sein Werk standen im Zeichen einer aus den Fugen geratenen Zeit, und die extremen Gefühlslagen und radikalen Zweifel, die sich in den Werken dieses zu Lebzeiten erfolglosen Dichters Bahn brachen, sind auch heute noch höchst aktuell.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 136
Erscheinungsdatum 2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-87291-218-3
Verlag Hamburger Lesehefte
Maße (L/B/H) 20,2/13,1/1 cm
Gewicht 115 g
Unterrichtsfächer Deutsch, Spiel
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
2,30
2,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Wo "Drama" draufsteht ist auch "Drama" drin!
von einer Kundin/einem Kunden am 02.09.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Penthesilea, die Amazonenkönigin, hat sich, wie Tradition und Recht der Kriegerinnen es wollen, einen Mann erwählt, den sie sich nun im Kampf unterwerfen muss. Ihr Heer befindet sich im Krieg und der Anführer der feindlichen Armee - Achill - ist derjenige, den sie aus tiefster Seele liebt. Doch sie und ihre Mitstreiterinnen unte... Penthesilea, die Amazonenkönigin, hat sich, wie Tradition und Recht der Kriegerinnen es wollen, einen Mann erwählt, den sie sich nun im Kampf unterwerfen muss. Ihr Heer befindet sich im Krieg und der Anführer der feindlichen Armee - Achill - ist derjenige, den sie aus tiefster Seele liebt. Doch sie und ihre Mitstreiterinnen unterliegen während der Gefechte. Keine Chance also, ihn zu ihrem Gefährten zu machen. Achill, der sich auf dem Schlachtfeld ebenfalls unsterblich in Penthesilea, ihre Stärke, ihren Mut und ihre moralische Größe, verliebt hat, kennt die unumstößlichen Gesetze der Amazonen. Um sie für sich zu gewinnen, bietet er ihr einen Zweikampf an und will sich absichtlich von ihr besiegen lassen... Aber die Amazonenkönigin missversteht diese Geste als Beleidigung - und das Gesetz der Amazonen kennt darauf nur eine Antwort: blutige Rache! Wie wird sie sich entscheiden? Tötet sie ihren Geliebten, oder stellt sie sich gegen die alten Überlieferungen ihres Volkes? Taschentücher bereit halten!!!! Na, wer hier nicht Fan eines echten Klassikers wird, der hat echt kein Herz für Dramen! Join the Club! Kleist rules!

"Wie gebrechlich ist der Mensch, ihr Götter!"
von Benjamin Haase aus Bremen, Weserpark am 20.09.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das überzeugendste dramatische Ende, das ich je gelesen habe! Vor Troja liegt das Amazonenheer mit dem Griechen Achilles im Krieg. Entgegen ihres Stammesgesetzes, den Zukünftigen im Kampf zu erkennen und gefangen zu nehmen, wird Penthesilea von Achilles besiegt, der aber aus Liebe den Besiegten spielt, ähnlich wie sie selbst bet... Das überzeugendste dramatische Ende, das ich je gelesen habe! Vor Troja liegt das Amazonenheer mit dem Griechen Achilles im Krieg. Entgegen ihres Stammesgesetzes, den Zukünftigen im Kampf zu erkennen und gefangen zu nehmen, wird Penthesilea von Achilles besiegt, der aber aus Liebe den Besiegten spielt, ähnlich wie sie selbst beteuert, ihre Gefangenschaft der Gesetzestreue vorzuziehen. Als Achilles sich ihr durch eine kriegerische Liebeslist erneut unterwerfen will, wird er von Penthesilea in dem Irrglauben eines gekränkten Großgefühls getötet und sie zerreißt in der Gewalt ihrer Leidenschaft. Und dann schmiedet sie sich in sich selber einen Dolch...