Penthesilea

Ein Trauerspiel

Heinrich Kleist

Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
2,30
2,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

Seiner zweiten Tragödie hat Kleist einen Stoff aus der griechischen Mythologie zugrunde gelegt. Die Handlung spielt im Trojanischen Krieg um 670 v. Chr. und dreht sich um das kriegerische Werben der Amazonenkönigin Penthesilea um den griechischen Kriegshelden Achilles. Was sich hier als Kampf zwischen den Geschlechtern darstellt, ist für Penthesilea gleichzeitig ein Konflikt zwischen Individuum und gesellschaftlicher Ordnung: Indem sie ihren Gefühlen für Achilles gemäß handelt, bricht sie das Gesetz der Amazonen, denen es verboten ist, sich selbst einen Liebespartner auszuwählen. Der Widerstreit, in dem sie sich befindet, zieht sich leit-motivisch durch das ganze Drama. Ihr Versuch, sich den Regeln zu widersetzen, scheitert schließlich und resultiert auf grausame Weise im Tod von Achilles und ihr selbst.
Kleists 1808 erschienene Tragödie entsprach nicht den idealisierenden Antikevorstellungen seiner Zeit, weshalb es nach seinem Erscheinen vielfach abgelehnt wurde, so auch von Goethe.

Im Anhang befinden sich ein erläuterndes Nachwort sowie Anmerkungen inklusive Begriffserklärungen. Außerdem wird der Band durch eine Zeittafel zu Kleists Leben und Werk ergänzt. Die Rechtschreibung ist den aktuellen Regeln angepasst, Kleists Zeichensetzung zur rhythmischen Orientierung berücksichtigend.

Heinrich von Kleist, dessen Werk bereits auf die Moderne vorausweist, wurde am 18. Oktober 1777 in Frankfurt/Oder geboren. Die Beschäftigung mit Kants Philosophie löste 1801 eine Krise aus, die zur Infragestellung der Lebenspläne Kleists führte. Es folgten Reisen durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz. 1807 wurde Kleist von französischen Behörden unter Spionageverdacht verhaftet. 1809 publizierte er patriotische Lieder und Aufsätze gegen die französische Besatzung. Von 1810-11 war er Herausgeber der Berliner Abendblätter , zunehmende Schwierigkeiten mit der Zensur führten zu deren Verbot. Gemeinsam mit der krebskranken Henriette Vogel beging Kleist am 21. November 1811 am Ufer des Wannsees in Berlin Selbstmord. Von den Dichtern der Goethezeit ist Heinrich von Kleist einer der lebendigsten und zerrissensten. Sowohl sein Leben als auch sein Werk standen im Zeichen einer aus den Fugen geratenen Zeit, und die extremen Gefühlslagen und radikalen Zweifel, die sich in den Werken dieses zu Lebzeiten erfolglosen Dichters Bahn brachen, sind auch heute noch höchst aktuell.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 136
Erscheinungsdatum 01.01.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-87291-218-3
Verlag Hamburger Lesehefte
Maße (L/B/H) 20,2/13,1/1 cm
Gewicht 114 g
Unterrichtsfächer Deutsch, Spiel

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0