Warenkorb

Einladung zum Mord / Eve Dallas Bd.14

Roman

Eve Dallas Band 14


Rache ist süß. Aber oftmals bitter im Geschmack.

Manche tun diese Arbeit voller Eifer, andere voller Gleichmut, und wieder andere betrachten Mord als ein Werk der Liebe! Als Walter Pettibone um genau 19.30 Uhr abends von der Arbeit nach Hause kommt, wird er von über hundert Gästen erwartet. Die eigentliche Überraschung steht ihm allerdings noch bevor. Um 20.45 Uhr reicht ihm eine Frau mit grünen Augen und rotem Haar ein Glas Sekt. Ein Schluck davon, und Walter fällt tot um. Niemand kennt die mysteriöse Fremde – bis auf Eve Dallas, die ermittelnde Polizistin ...

• Die andere Seite der Nora Roberts: gefährlich, rasant, romantisch!

• Hochdosierte Spannung von Nora Roberts alias J. D. Robb: Der explosive 14. Fall um Lieutenant Eve Dallas

Portrait
J. D. Robb ist das Pseudonym der international höchst erfolgreichen Autorin Nora Roberts. Nora Roberts wurde 1950 in Maryland geboren und veröffentlichte 1981 ihren ersten Roman. Inzwischen zählt sie zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt: Ihre Bücher haben eine weltweite Gesamtauflage von 500 Millionen Exemplaren überschritten. Auch in Deutschland erobern ihre Bücher und Hörbücher regelmäßig die Bestsellerlisten. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Maryland.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Mord war Arbeit. Der Tod war für den Mörder, das Opfer, die Hinterbliebenen und die, die für die Toten eintraten, ein anstrengendes Geschäft.
    Manche taten diese Arbeit voller Eifer, andere voller Gleichmut, und wieder andere betrachteten Mord als ein Werk der Liebe.
    Als Walter C. Pettibone seine hübsche Wohnung in der Park Avenue wie an jedem Morgen zu einem Gang um den Block verließ, konnte er nicht ahnen, dass er dies zum letzten Mal in seinem Leben tat. Er war ein robuster, gewiefter sechzig jähriger Geschäftsmann, der das bereits beachtliche Vermögen der Familie mit Feingefühl und Blumen weiter hatte wachsen lassen.
    Er war wohlhabend, gesund und hatte erst seit einem guten Jahr eine junge, blonde Gattin, die den sexuellen Appetit einer läufigen Dobermann-Hündin und die Intelligenz eines Kohlkopfes besaß.
    Seiner Meinung nach lief in diesem Sommer des Jahres 2059 in seinem Leben alles wunderbar.
    Er hatte eine Arbeit, die er liebte, zwei Kinder aus seiner ersten Ehe, die eines Tages das Geschäft übernehmen würden, das sein eigener Vater ihm vermacht hatte, unterhielt zu seiner Ex - einer durchaus sympathischen, vernünftigen Person - freundschaftlichen Kontakt, und sein Sohn und seine Tochter erfüllten ihn dank ihrer angenehmen Wesen und ihrer Intelligenz mit Zufriedenheit und Stolz.
    Dann hatte er noch einen Enkel, der sein besonderer Liebling war.
    Er hatte World of Flowers zu einem intergalaktischen Unternehmen mit unzähligen Blumenläden, Gewächshäusern und Gärtnereien sowohl auf der Erde als auch auf diversen Raumstationen und anderen Planeten ausgebaut.
    Walter liebte Blumen. Und zwar nicht nur, weil sich mit ihnen ein beachtlicher Gewinn erzielen ließ. Er liebte ihren Duft, ihre Farben, die Textur, die Schönheit ihrer Blätter und Blüten sowie das schlichte Wunder ihrer Existenz.
    Jeden Morgen suchte er ein paar von seinen Blumenläden auf, um die dort ausgestellte Ware in Augenschein zu nehmen, an den verschiedenen Arrangements zu schnuppern, ein paar Nettigkeiten mit den Angestellten aus zu tauschen und einfach mit den Blumen und den Menschen, die sie liebten, zusammen zu sein.
    Zweimal in der Woche stand er bereits im Morgengrauen auf, fuhr auf den großen Blumenmarkt, wanderte dort herum, genoss die bunte Vielfalt, bestellte neue Pflanzen und äußerte gelegentlich auch einmal vorsichtig Kritik. So hielt er es seit über vierzig Jahren. Er liebte die Routine und wich kaum jemals davon ab.
    Heute allerdings wollte er nach einer Stunde zwischen seinen geliebten Blumen ins Büro gehen und etwas länger als gewöhnlich dort bleiben. Schließlich brauchte seine Frau für die Vorbereitung der Geburtstagsparty, die sie als Überraschung für ihn plante, sicher noch ein wenig Zeit.
    Er lachte leise vor sich hin.
    Die Süße könnte nicht mal dann etwas für sich behalten, wenn man ihr die Lippen zusammennähen würde, dachte er vergnügt. Er wusste schon seit Wochen, dass sie eine Party für ihn geben würde, und er freute sich auf diesen Abend wie ein kleines Kind. Natürlich würde er so tun, als wäre er vollkommen überrascht. Er hatte heute Morgen extra vor dem Spiegel die passende Mimik einstudiert.
    Also ging Walter seiner täglichen Routine mit einem Lächeln auf den Lippen nach - denn welche Überraschung er an diesem Abend tatsächlich erleben würde, war ihm nicht einmal ansatzweise klar.

    Eve hegte ernste Zweifel, ob es ihr in ihrem Leben jemals besser gegangen war. Ausgeruht, entspannt und voller Energie stand sie am ersten Tag nach ihrem zweiwöchigen Urlaub, in dem die größte Anstrengung darin bestanden hatte, sich zu entscheiden, ob sie lieber essen oder weiterschlafen wollte, vor ihrem offenen Schrank.
    Sie hatten eine Woche in der Villa in Mexiko und eine auf einer kleinen Privatinsel - mit Sonne, Sex und Schlaf im Übermaß - verbracht.
    Roarke hatte Recht gehabt. Sie hatten diese Zeit gebraucht. Sie beide hatten sich dem Alltagstrott entziehen müssen, um völlig zu genesen. Und so, wie sie sich an diesem Morgen fühlte, hatte die zweiwöchige Auszeit ihre Wirkung nicht verfehlt.
    Stirnrunzelnd starrte sie auf den seit ihrer Hochzeit stetig anwachsenden Berg an Kleidern. Sie glaubte nicht, dass dieser Anblick sie nur aufgrund der Tatsache verwirrte, dass sie in den letzten vierzehn Tagen stets nur nackt oder so gut wie nackt herumgelaufen war. Wenn sie sich nicht völlig irrte, hatte es der Mann doch tatsächlich geschafft, noch mehr Zeug in ihren Schrank zu schmuggeln.
    Sie griff nach einem langen blauen Kleid aus einem Stoff, der gleichzeitig zu glühen und zu glitzern schien. »Habe ich das Ding schon mal gesehen?«
    »Es hängt in deinem Schrank.« Roarke saß in der Sitzecke des Schlafzimmers und verfolgte den Börsenbericht im Fernsehen, während er genüsslich eine zweite Tasse Kaffee trank. Trotzdem wandte er den Kopf. »Falls du in dem Kleid zur Arbeit fährst, werden die Kriminellen dieser Stadt sicher sehr beeindruckt von dir sein.«
    »In dem Schrank hängt noch mehr Zeug als vor zwei Wochen.«
    »Ach ja? Ich frage mich, wie so was möglich ist.«
    »Du musst endlich damit aufhören, mir ständig irgend was zu kaufen.«
    Er streckte einen Arm aus, um Galahad zu streicheln, doch der Kater wich ihm naserümpfend aus. Seit sie am Vorabend zurückgekommen waren, gab er ihnen zu verstehen, dass er zutiefst beleidigt war, weil sie ihn einfach für zwei Wochen verlassen hatten. »Warum?«
    »Weil es peinlich ist«, murmelte sie leise und tauchte auf der Suche nach irgendwas Vernünftigem, das sie im Büro tragen könnte, tiefer in den Schrank.
    Lächelnd sah er zu, wie sie ein ärmelloses Top und eine weich fallende Hose über ihren schlanken, geschmeidigen Körper zog. Von der Sonne hatte ihre Haut einen warmen, goldfarbenen Schimmer, und platinblonde Strähnen durchzogen ihr kurz geschnittenes, braunes Haar. Sie stieg mit schnellen, sparsamen Bewegungen
    in ihre Kleider und es war deutlich zu erkennen: ihre äußere Erscheinung war ihr vollkommen egal. Was vielleicht genau der Grund war, weshalb er der Versuchung einfach nicht wider stehen konnte, sie mit den schönsten Kleidungsstücken zu behängen, die es gab.
    Sie hatte sich während des Urlaubs tatsächlich erholt. Mit jeder Stunde und mit jedem Tag, den sie beide fort gewesen waren, hatte sich die Wolke der Erschöpfung und der Sorge, in die sie vorher eingehüllt gewesen war, ein wenig mehr gehoben. Jetzt blitzten ihre whiskeybraunen Augen und ein rosiger Schimmer lag auf ihrem schmalen, feingemeißelten Gesicht.
    Als sie ihre vollen Lippen entschieden aufeinanderpresste und nach dem Holster ihrer Waffe griff, wusste er mit Bestimmtheit - Lieutenant Eve Dallas war wieder im Dienst. Und träte dem ersten Kriminellen, der das Pech hätte, ihr über den Weg zu laufen, kraftvoll in den Arsch.
    »Ich frage mich, weshalb mich der Anblick einer bewaffneten Frau derart erregt.«
    Sie warf einen kurzen Blick über die Schulter und zog eine dünne Jacke aus dem Schrank. »Vergiss es. Ich komme an meinem ersten Arbeitstag nach zwei Wochen Urlaub ganz sicher nicht zu spät, nur weil dein Hormonhaushalt noch nicht wieder ganz ins Gleichgewicht gekommen ist.«
    Ja, dachte er zufrieden und stand schwungvoll auf. Sie war wieder ganz die Alte. »Meine geliebte Eve.« Er zuckte leicht zusammen. »Diese Jacke nicht.«
    »Warum denn bitte nicht?« Einen Jackenärmel hatte sie schon an. »Sie ist leicht, und meine Waffe ist darunter nicht zu sehen.«
    »Sie passt nicht zu der Hose.« Er trat vor ihren Schrank und zog eine andere Jacke aus einem dünnen Khakistoff heraus. »Die hier ist deutlich besser.«
    »Ich habe nicht die Absicht, irgendein Video zu drehen.« Da es jedoch leichter war, als sich mit ihm zu streiten, zog sie brav die andere Jacke an.
    »Hier.« Nach einem neuerlichen kurzen Tauchgang in den Schrank drehte er sich mit einem Paar halbhoher, kastanienbrauner Lederstiefel in den Händen wieder zu ihr um.
    »Woher kommen die denn?«
    »Die hat offenbar die Kleiderfee gebracht.«
    Argwöhnisch blickte sie auf das Schuhwerk und stocherte mit einem Finger in dem Leder herum.

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 542
Erscheinungsdatum 11.08.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-36595-1
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/4,3 cm
Gewicht 438 g
Originaltitel Reunion in Death (Death 14)
Auflage 7. Auflage
Übersetzer Uta Hege
Verkaufsrang 43310
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Eve Dallas

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

14. Band der Eve-Dallas-Reihe
von Kerstin Stutzke aus Berlin am 31.05.2012

Es ist Sommer 2059 in New York City. Eve hat wieder volle Power und ist bereit, sich wieder in die Arbeit zu stürzen. Doch zu ihrem Entsetzen muss sie feststellen, dass selbst der Papierkram zu ihren alten Fällen von Delia Peabody aufgearbeitet wurde - sprich: Eve Dallas hat gerade nichts zu tun. Doch mit der beschaulichen Ruhe ... Es ist Sommer 2059 in New York City. Eve hat wieder volle Power und ist bereit, sich wieder in die Arbeit zu stürzen. Doch zu ihrem Entsetzen muss sie feststellen, dass selbst der Papierkram zu ihren alten Fällen von Delia Peabody aufgearbeitet wurde - sprich: Eve Dallas hat gerade nichts zu tun. Doch mit der beschaulichen Ruhe ist es vorbei, als Peabodys Eltern Phoebe und Sam überraschend nach New York zu Besuch kommen. Ohne es recht zu wollen, lädt Eve die beiden zusammen mit ihrer Tochter und deren Freund zum Abendessen zu sich nach Hause ein und Roarke weitet die Einladung sogar auf die Bereitstellung von einem Gästezimmer in ihrem Heim aus. Derweil wird Walter C. Pettibone auf seiner eigenen Geburtstags-Überraschungsparty mit Zyanid vergiftet. Niemand scheint ein Motiv zu haben, Pettibone wurde sowohl privat wie auch geschäftlich allerorts geachtet und respektiert. Eve Dallas, die die Ermittlungen übernimmt, kann schnell eine Schuldige ausmachen: Julie Dockport, eine Kellnerin, die nach Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort war. Roarke hingegen durchschaut sofort den Alias-Namen als solchen, als Eve ihm von ihrem Fall erzählt, denn Dockport ist ein Gefängnis und nun weiß Eve auch, mit wem sie es wirklich zu tun hat: Julianna Dunne, eine so genannte "Schwarze Witwe". Knapp 9 Jahre ist es her, dass Eve, damals noch eine Anfängerin, an den Ermittlungen gegen Julianna Dunne beteiligt war - doch sie war die einzige Frau in dem damaligen Team und von daher heute eines der erklärten Racheziele Juliannas, denn ein Mann hat sie noch nie besiegt, nur eine Frau ist ihr ebenbürtig. Ihr konnte nur ein Mord nachgewiesen werden und auf Grund einer laut Eves Meinung falschen Beurteilung, befindet sich Julianna jetzt wieder auf freiem Fuß. Doch sie war noch nicht fertig - bereits weitere Männer hatte sie als eventuelle Ehemänner in Erwägung gezogen und diese bringt sie nacheinander um. Doch eine kleine Änderung gab es in ihrer Planung - die Rache an Eve Dallas in Form der Ermordung ihres Ehemannes Roarke. Jetzt muss Eve schnell handeln, bevor Julianna, eine Meisterin der Verwandlung, ihr Ziel erreicht. Der 14. Band der Eve-Dallas-Reihe beginnt etwa zwei Wochen nach dem Ende des 13. Bandes "Das Lächeln des Killers". Dieser Band besticht wieder durch seine Protagonisten Eve Dallas und Roarke, wobei es hier zu einer sehr schönen Nebenhandlung in Form eines Besuches von Peabodys Eltern kommt. Auch dieser Band war, als mittlerweile bekennende Eve-Dallas-Süchtige, ein Muss, wobei ich zugeben muss, dass er mir ungewöhnlich brutal vorkommt. Was Eve in diesem Band alles einstecken musste - ich war erstaunt, wie viel der Protagonistin in diesem Band zugemutet wurde. In diesem Band muss sich der Leser wieder mit Eves Vergangenheit auseinander setzen, da es hier u. a. zu ihrem ersten Besuch in Dallas seit ihrer Kindheit kommt. Leider vermochte mich der Schreibstil in diesem Band nicht dermaßen mitzureißen, wie ich es von früheren Bänden gewohnt bin, muss jedoch zugeben, dass mir gerade die Passagen bzgl. der Vergangenheitsbewältigung Eves unheimlich gut gefallen haben.

Band 14
von Blacky am 31.01.2010

Beschreibung Manche tun diese Arbeit voller Eifer, andere voller Gleichmut, und wieder andere betrachten Mord als ein Werk der Liebe! Als Walter Pettibone um genau 19.30 Uhr abends von der Arbeit nach Hause kommt, wird er von über hundert Gästen erwartet. Die eigentliche Überraschung steht ihm allerdings noch bevor. Um 20.45 U... Beschreibung Manche tun diese Arbeit voller Eifer, andere voller Gleichmut, und wieder andere betrachten Mord als ein Werk der Liebe! Als Walter Pettibone um genau 19.30 Uhr abends von der Arbeit nach Hause kommt, wird er von über hundert Gästen erwartet. Die eigentliche Überraschung steht ihm allerdings noch bevor. Um 20.45 Uhr reicht ihm eine Frau mit grünen Augen und rotem Haar ein Glas Sekt. Ein Schluck davon, und Walter fällt tot um. Niemand kennt die mysteriöse Fremde - bis auf Eve Dallas, die ermittelnde Polizistin... Eve Dallas bekommt es mit einer alten Bekannten zu tun, die Sie zerstören will, die jedoch Eve vollkommen unterschätzt hat, denn Eve tut erstens alles, um die Leute die sie liebt, zu schützen und zweitens lässt sie nicht eher locker, bis sie den/die Schuldige/n überführt hat. Wieder einmal ein sehr spannendes Buch in dem auch die erotischen Momente nicht fehlen. Die Eve Dallas-Romane sind eine gelungene Mischung aus Krimi, Liebesroman und Sience fiction. Eine atemberaubende Kombination Die Reihenfolge der "Eve Dallas"-Romane: 1 Rendezvous mit einem Mörder - 2 Tödliche Küsse 3 Eine mörderische Hochzeit 4 Bis in den Tod 5 Der Kuss des Killers 6 Mord ist Ihre Leidenschaft 7 Liebesnacht mit einem Mörder >> Mitternachtsmord - ( in Mörderspiele) 8 Der Tod ist mein 9 Ein feuriger Verehrer 10 Spiel mit dem Mörder 11 Sündige Rache 12 Symphonie des Todes >> Mörderspiele - ( in Mörderspiele) 13 Das Lächeln des Killers 14 Einladung zum Mord 15 Tödliche Unschuld 16 Der Hauch des Bösen 17 Das Herz des Mörders >> Ein gefährliches Geschenk 18 Im Tod vereint 19 Tanz mit dem Tod 20 In den Armen der Nacht 21 Stich ins Herz 22 Stirb, Schätzchen, Stirb >> Geisterstunde - ( in Möderspiele) 23 In Liebe und Tod 24 Sanft kommt der Tod 25 Mörderische Sehnsucht

Eve Dallas ist super!!
von Barbara aus Wien am 22.10.2008

Ich bin absolut begeistert von jedem einzelnen Buch der Eve-Dallas Serie! Der wunderbare sarkastische Humor der verschiedenen Charaktäre; die Spannung und Erotik zwischen Eve und Roarke; die immer wieder aufregenden Kriminalfälle. Einfach nur genial! Ich als Krimi-Fan kann die Bücher nur weiterempfehlen!