Ciuj steloj etas nokte. Mikronoveloj kaj aliaj mikrorakontoj en Esperanto

Giulio Cappa, Liven Dek, Miguel Fernández

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
17,99
17,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 7 - 9 Tagen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 7 - 9 Tagen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

La Belartaj Konkursoj (BK) de Univer­sala Esperanto-Aso­cio, en 2018, ekha­vis du novajn brancojn. Unu el ili, la "mikro­­­-no­ve­loj", farigis tiel popu­lara, ke Miguel Fernández Martín (BK-prezi­danto) kaj Miguel Gutiérrez Adúriz (BK-sekretario) decidis, kun helpo de Giulio Cappa, kolekti multajn el tiuj premiitaj kaj nepremiitaj verkoj en ci tiun libron kaj prezenti ilin al la Esperanto-legantaro, kun la espero, ke tiu literatura formato farigu konstanta parto de nia literaturo. Ja ekzis­tas ekzemploj de tiu genro jen kaj jen en nia literaturo (kelkaj el ili estas represitaj ci tie), sed la unua libro kun originalaj E-mikronoveloj, "Ne ekzistas verdaj steloj", de Liven Dek, aperis nur en 2012; la dua parto de ci tiu verko estas same prezentita en ci tiu volumo.

Al verkistoj, kiuj planas kontribui al la genro, utilos la artikolo "Por la autoroj de mikronoveloj" de Giulio Cappa. La libron krome akompanas grafikajoj de María Zocato kaj Pedro Ullate.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 126
Erscheinungsdatum 12.04.2021
ISBN 978-1-59569-420-1
Verlag Mondial
Maße (L/B/H) 21,6/14/0,7 cm
Gewicht 169 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Die Kurzgeschichten des Belarta Konkurso endlich als Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Karlsruhe am 16.05.2021

Literatur auf Esperanto hat lange in einer Parallelwelt stattgefunden, mit Selbstverlag und eigenen, komplizierten Vertriebswegen. Umso schöner zu sehen, dass immer mehr Werke sozusagen im Mainstream ankommen, zumindest was die Verlage und den Vertrieb angeht. Die Idee die Kurzgeschichten aus dem Belarta Konkurso als Buch zu ve... Literatur auf Esperanto hat lange in einer Parallelwelt stattgefunden, mit Selbstverlag und eigenen, komplizierten Vertriebswegen. Umso schöner zu sehen, dass immer mehr Werke sozusagen im Mainstream ankommen, zumindest was die Verlage und den Vertrieb angeht. Die Idee die Kurzgeschichten aus dem Belarta Konkurso als Buch zu veröffentlichen ist toll. So verpufft der Wettbewerb nicht und die Geschichten werden nicht vergessen, sondern erhalten ein zweites Leben. Ich hoffe, dass es noch viele weitere solche Bänder geben wird in der man ganz unterschiedliche Kurzgeschichten entdecken kann.

  • Artikelbild-0