So sah ich. Mein Leben. Life is a story - story.one

Aufgezeichnet von Hannes Steiner

Hugo Portisch

(12)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Erscheint demnächst (Nachdruck),  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Erscheint demnächst (Nachdruck)
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

Im Sommer 2010 bittet der damals 83jährige Hugo Portisch seinen viel jüngeren Freund und Verleger in sein Haus in die Toskana zu kommen, um ihm sein Leben zu erzählen. Es wird eine 30-stündige abenteuerliche Reise um die ganze Welt. Hugo Portisch, so wie er wirklich war und wie ihn keiner kennt: auf der Flucht, in Haft am Flughafen von Havanna, verschwunden in China. Immer dort, wo auf der Welt gerade etwas passiert und mittendrin – Journalist, Akteur, Freiheitskämpfer, aber in erster Linie immer Mensch und Humanist. Und er gibt Hannes Steiner auch gleich den Auftrag diese Inhalte nach seinem Tod zu veröffentlichen.

"Ich hatte jeden Tag eine solche Freude, am Leben zu sein. Jeden Tag wie ein Morgen- und Abendgebet: Freiheit!" Hugo Portisch

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 80
Erscheinungsdatum 28.04.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-903715-06-6
Reihe the library of life - story.one
Verlag Story.one – the library of life
Maße (L/B/H) 19,6/12,5/0,9 cm
Gewicht 176 g
Abbildungen 9, vierfarbige Abbildungen
Auflage 1
Verkaufsrang 2

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
11
0
1
0
0

Er wird mir fehlen, der Hugo Portisch
von Gertie G. aus Wien am 04.05.2021

Als der österreichische Journalist Hugo Portisch am 1. April im 94. Lebensjahr verstorben ist, habe ich, so wie viele andere Menschen große Trauer empfunden. Mit diesem kleinen Buch, das er Hannes Steiner diktiert hat und von Martin Haidinger in den jeweils passenden historischen Kontext gesetzt wurde, lässt er sein Leben noc... Als der österreichische Journalist Hugo Portisch am 1. April im 94. Lebensjahr verstorben ist, habe ich, so wie viele andere Menschen große Trauer empfunden. Mit diesem kleinen Buch, das er Hannes Steiner diktiert hat und von Martin Haidinger in den jeweils passenden historischen Kontext gesetzt wurde, lässt er sein Leben nochmals Revue passieren. Für Hugo Portisch, der 1927 in Brünn (heute Bratislava) geboren wurde, war die Freiheit immer das höchste Gut. Seine Reportagen aus aller Welt sei es aus Paris, Washington, London oder Peking - wir haben sie mit Gänsehautfeeling gehört - Immer am Puls des Weltgeschehens. Unvergessen ist auch seine Reportage aus Prag zu Beginn des Prager Frühlings 1968. Sein oberster Prinzip im Journalismus war: Check - Recheck - Doublecheck. Etwas, was ich im heutigen Journalismus vermisse. Heute werden Nachrichten oft Sensationsgier wegen ungeprüft unter die Leute gebracht. Er wird mir fehlen, der Hugo Portisch!

Eine grandiose Persönlichkeit, dieser Hugo!
von einer Kundin/einem Kunden am 04.05.2021

Großartig! Sympathisch und Echt! Auf diesen rund 80 Seiten wird man als Leser*in auf eine Reise mitgenommen, die so fasziniert und berührt, wie es selten ein Buch schafft. Hugo Portisch, ein Mensch mit einem außergewöhnlichen und doch so erfüllten Leben. Oft überkam mich der Gedanke – wie viel kann ein Mensch erleben, wie viel k... Großartig! Sympathisch und Echt! Auf diesen rund 80 Seiten wird man als Leser*in auf eine Reise mitgenommen, die so fasziniert und berührt, wie es selten ein Buch schafft. Hugo Portisch, ein Mensch mit einem außergewöhnlichen und doch so erfüllten Leben. Oft überkam mich der Gedanke – wie viel kann ein Mensch erleben, wie viel kann in einem Leben passieren? und doch wollte ich unbedingt noch mehr erfahren, mehr Geschichten von ihm und seinem bewegenden Leben lesen. Dieses schön illustrierte und aufbereitete Büchlein ist nur wärmstens weiterzuempfehlen!

Geschichten über einen "Geschichtenerzähler"
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 03.05.2021

Mit Hugo Portisch hat Österreich wahrhaftig einen der großen österreichischen Söhne verloren. Der Autor schafft es, in nur 80 Seiten den Leser zu fesseln, indem er vollen Einblick über aufregende Ereignisse und Begebenheiten des Vaters des österreichischen Journalismus gibt. Hut ab! Dieses Buch ist absolut empfehlenswert!


  • Artikelbild-0