Verhängnisvolles Lavandou

Leon Ritters siebter Fall

Ein Leon Ritter-Krimi Band 7

Remy Eyssen

(99)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 11,30

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Duftende Lavendelfelder, azurblaues Meer und ein dunkles Geheimnis  
Schließlich ist es doch noch Sommer geworden in Le Lavandou. Nach einem verregneten Mai genießen die Menschen die Sonne auf den belebten Terrassen der Bistros. Doch eines Morgens wird die Urlaubsidylle jäh zerrissen: Am Strand wurde die Leiche eines Jungen angespült, er trägt ein Kleid und ist wie ein Paket in einer Plastikplane verschnürt. Die Spuren führen Rechtsmediziner Leon Ritter und Capitaine Isabelle Morell bis zu einem katholischen Internat, in dem niemand so recht über die Vergangenheit sprechen will. Es bleibt nicht bei diesem einen Mord, und der Täter ist Leon näher, als er es für möglich hält ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 03.05.2021
Sprache Deutsch
EAN 9783843725408
Verlag Ullstein Verlag
Dateigröße 3442 KB
Verkaufsrang 2128

Weitere Bände von Ein Leon Ritter-Krimi

Kundenbewertungen

Durchschnitt
99 Bewertungen
Übersicht
76
22
0
1
0

viele Morde im beschaulichen Urlaubsort Le Lavandou
von Petra Sch. aus Gablitz am 01.08.2021
Bewertet: Taschenbuch

Endlich Sommer in Le Lavandou. Nach den heftigen Regenfällen wird am Strand die Leiche eines 10jährigen Jungen angespült. Er trägt ein Kleid, ist geschminkt und in einen Plastiksack geschnürt. Der Rechtsmediziner Leon Ritter findet weitere Kinderleichen im Sumpf, die schon jahrelang dort versteckt sind. Als dann auch der Apoth... Endlich Sommer in Le Lavandou. Nach den heftigen Regenfällen wird am Strand die Leiche eines 10jährigen Jungen angespült. Er trägt ein Kleid, ist geschminkt und in einen Plastiksack geschnürt. Der Rechtsmediziner Leon Ritter findet weitere Kinderleichen im Sumpf, die schon jahrelang dort versteckt sind. Als dann auch der Apotheker, der Schneider und ein Tatverdächtiger ermordet werden und der zukünftige Bischof verschwinden, führt eine Spur Leon Ritter und die stellvertretende Polizeichefin, Isabelle Morell, zu einem ehemaligen katholischen Internat, in dem aber niemand über die Vergangenheit sprechen will. Meine Meinung: Für mich war der siebente Teil von Leon Ritter mein erster. Es war jedoch kein Problem in die Reihe einzusteigen, denn alles Wichtige aus der Vergangenheit von Leon Ritter wird im Laufe der Geschichte erwähnt und die Fälle sind in sich abgeschlossen. Der Schreibstil ist gefällig, man fiebert mit Leon und Isabelle mit und die wundervollen Beschreibungen der Provence lassen einen davonträumen. Das Privatleben von Leon, Isabell und deren Tochter Lilou entwickelt sich weiter - wobei mir hier Lilou mit ihrer pubertären Art sehr auf die Nerven ging und dass Leon Isabells Tochter immer alles durchgehen ließ, obwohl diese als Teenager offensichtlich noch Grenzen braucht. Leider waren es für meinen Geschmack auch insgesamt zu viele handelnde Personen sowie Handlungsstränge, was den Überblick etwas erschwert hat. Der Fall selbst ist komplex, die Auflösung ist authentisch und man konnte alles gut nachvollziehen. Allerdings wird hier ein typisches Klischee der katholischen Kirche verwertet, was ich nicht ganz so gut fand. Außerdem bin ich als Mutter natürlich kein allzu großer Fan von Krimis, in denen Kinder die Opfer sind. Toll fand ich, dass Leon und Isabelle mit diesem Thema sehr respektvoll und einfühlsam umgingen. Fazit: Solider Krimi in einer schönen Umgebung, das Urlaubsfeeling hervorruft. Leider etwas viele handelnde Personen, dafür können der Fall und die Auflösung überzeugen.

Brutale Morde in Le Lavandou
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremke am 31.07.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Urlaubsidylle in Le Lavandou trügt. Nach den regnerischen Tagen wird am Strand die Leiche eines Jungen angespült. Er ist eingewickelt und verschnürt in einem Paket. Zudem trägt er ein Mädchenkleid. Das ruft den Rechtsmedizinier Leon Ritter und Capitaine Isabelle Morell auf den Plan. Ihre Ermittlungen führen zu einem katholis... Die Urlaubsidylle in Le Lavandou trügt. Nach den regnerischen Tagen wird am Strand die Leiche eines Jungen angespült. Er ist eingewickelt und verschnürt in einem Paket. Zudem trägt er ein Mädchenkleid. Das ruft den Rechtsmedizinier Leon Ritter und Capitaine Isabelle Morell auf den Plan. Ihre Ermittlungen führen zu einem katholischen Internat. Es soll nicht nur bei dem einen Toten bleiben. Weitere Morde geschehen und der Täter ist Leon näher als ihm lieb ist... "Verhängnisvolles Lavandou" ist der siebte Fall für den Rechtsmedizinier Leon Ritter. Man kann es auch ohne Vorkenntnisse lesen. Der Fall ist in sich abgeschlossen nur die Vorgeschichte zu Leon & Isabell fehlt wenn man die vorherigen Teile noch nicht kennt. Man bekommt aber die notwendigsten Informationen in der Handlung mitgeliefert. Durch die bildhafte Sprache hat mich der Autor in die Provence entführt. Er hat nicht nur alles sehr bildhaft beschrieben sondern dazu mit seinem Erzählstil auch lebendig gestaltet. Man bekam direkt Urlaubsfeeling und hat sich in die Schauplätze eingefühlt. Die Handlung wurde in verschiedenen Erzählperspektiven der Protagonisten geschrieben. Auch der Täter kommt ab und an mal zu Wort. Das sorgt für die nötige Abwechslung und den konstanten Spannungsaufbau. Wie man es von einer Buchreihe erwartet, kommt auch die Entwicklung des Privatlebens und die Beziehungen von Leon Ritter und seiner Familie nicht zu kurz. Die Entwicklung und die Geschehnisse in der Familie kommt alles sehr realistisch rüber. Der Autor hat hier ein brisantes Thema aufgegriffen und sehr gut in seinem Plot verarbeitet. Manchmal hat es mich ein wenig gestört, dass er einige Polizisten in den Himmel gelobt hat, aber andere Charaktere dafür dumm da stehen lassen hat. Mein Fazit: Ein schöner Krimi in Le Lavandou mit brutalen Morden und trotzdem noch schönem Urlaubsfeeling. Das Buch eignet sich auch sehr gut für Leser, die die Reihe noch nicht gelesen haben. Also zugreifen und lesen :)

Urlaubslektüre
von Nele33 am 26.07.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Verhängnisvolles Lavandou ist der mittlerweile der siebte Fall des Gerichtsmediziners Leon Ritter, der in seiner Wahlheimat Le Lavandou in der Provence lebt und arbeitet. Gemeinsam mit seiner Partnerin Isabelle Morell freut sich Leon Ritter überd die langsam wärmer werdenden Tage. Dies ändert sich durch einen graus... Verhängnisvolles Lavandou ist der mittlerweile der siebte Fall des Gerichtsmediziners Leon Ritter, der in seiner Wahlheimat Le Lavandou in der Provence lebt und arbeitet. Gemeinsam mit seiner Partnerin Isabelle Morell freut sich Leon Ritter überd die langsam wärmer werdenden Tage. Dies ändert sich durch einen grausigen Leichenfund-ein kleiner Junge in Mädchenkleidern verschnürrt in einem Plastiksack wird am Strand gefunden. Die Spuren führen Leon Ritter und Isabell in ein altes katholisches Internat, ein Internat, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein schweint. Sie stoßen auf Ablehnung und niemand scheint daran interessiert den Fall aufzuklären. Fast gleichzeitg geschehen brutale Morde an angesehenen Geschäftsleuten des Ortes. Der Autor Remy Eyssen hat es wieder einmal geschafft mich durch seine bildhafte und lebhafte Sprache auf einen Ausflug in die Provence zu schicken. Die Landschaftsbeschreibungen und das ganz eigene Flair des Ortes werden auch im siebten Fall wunderbar transportiert. Die Thematik ist hochaktuell und brisant dazu. Die Richtung des BUches war relativ schnell zu durchschauen, dennoch kam genügend Spannung auf um auch diesen Fall wieder zu einem Lesegenuss zu machen.


  • Artikelbild-0