Das Damengambit

Walter Tevis

(16)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,95
24,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 24,95

Accordion öffnen
  • Das Damengambit

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 24,95

    Diogenes

eBook (ePUB)

€ 20,99

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 25,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 14,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Mit acht entdeckt Beth Harmon im Waisenhaus zwei Möglichkeiten, der harten Realität zu entfliehen: die grünen Beruhigungspillen, die den Kindern täglich verabreicht werden. Und Schach. Das Mädchen ist ein Ausnahmetalent und gewinnt Turnier um Turnier, mit 16 spielt sie gegen lauter erwachsene Männer um die US-Meisterschaft. Ihr Weg führt steil nach oben, doch bei jedem Schritt droht der Abgrund von Sucht und Selbstzerstörung. Denn für Beth steht viel mehr auf dem Spiel als Sieg und Niederlage.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 26.05.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-07161-0
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 18,7/12,6/2,9 cm
Gewicht 369 g
Originaltitel The Queen's Gambit
Auflage 1
Übersetzer Gerhard Meier
Verkaufsrang 2972

Buchhändler-Empfehlungen

Schachmatt!

Saman Moghaddam, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Schon ab der ersten Folge war ich von dieser tollen Netflix-Produktion begeistert und dachte mir sofort nach dem Beendigen der Serie, dass ich mir unbedingt das Buch zulegen müsse. Jetzt ist vor kurzem zu meiner großen Freude "Queen's Gambit" bei meinem absoluten Lieblingsverlag erschienen. Zum wiederholten Male hat der Diogenes Verlag absolut meinen Geschmack getroffen. Man findet sich recht schnell im Geschehen zurecht weshalb auch jene die keinerlei Erfahrung in Schach haben in den Genuss dieses Buches kommen können. Eine wirklich tolle Handlung die jeden begeistern wird und definitiv zum Mitfiebern sorgt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
14
2
0
0
0

Ein Jahreshighlight
von vielleser18 aus Hessen am 21.06.2021

Beth Harmon ist acht Jahre alt, als ihre Mutter bei einem Unfall ums Leben kommt und sie in ein tristes Waisenhaus gebracht wird, in dem die Mädchen am besten nur still sein, nicht auffallen und auf eine mögliche Adoption warten sollen. Doch das aufgeweckte Mädchen lernt durch den Hausmeister eine neue Welt kennen: Schachspiele... Beth Harmon ist acht Jahre alt, als ihre Mutter bei einem Unfall ums Leben kommt und sie in ein tristes Waisenhaus gebracht wird, in dem die Mädchen am besten nur still sein, nicht auffallen und auf eine mögliche Adoption warten sollen. Doch das aufgeweckte Mädchen lernt durch den Hausmeister eine neue Welt kennen: Schachspielen. Ein Spiel voller Strategie, Phantasie, vorausschauenden Entwicklungen und Regeln. Beth lernt das Spiel nicht nur rasant schnell, sie scheint auch ein wahres Wunderkind zu sein, was das Schachspielen betrifft. Doch erst einige Jahre später wird ihr Talent sie zu nationalen und internationalen Turnieren führen, einer fast reinen Männerdomäne, bei denen sie sehr schnell die Fachwelt auf sich aufmerksam macht und sie auf immer hochklassigere Gegner trifft. Doch all der Ruhm verdeckt ihre Einsamkeit nicht. Als Beth nicht nur immer mehr nach den grünen Wunderpillen, die ihr bereits im Waisenhaus verabreicht wurden, greift, sondern auch nach Alkohol, droht ihr der große Absturz. Autor Walter Tevis (1928-1984) schrieb den Roman bereits 1983. Durch die berühmte Verfilmung als Netflix-Serie wurde der Roman wiederentdeckt und im Diogenes Verlag veröffentlicht. Eine brillant erzählte Geschichte, die mich sehr gefesselt und berührt hat. Auch wenn man kein Schach spielt (wie ich) wird dieser Roman niemals langweilig, denn Schach ist hier zwar ein sehr wichtiger Bestandteil (über den man auch so einiges an Informationen bekommt), aber der Hauptaugenmerk liegt natürlich auf Beth. Tevis schafft es, Beth´s Entwicklungen kraftvoll, lebendig und vor allem sehr interessant zu beschreiben. Die Figur hat Tiefe, berührt und ihre Lebensstationen lösen auch beim Leser ein Auf und Ab an Gefühlen aus. Ohne goße Action, in einer ruhigen Erzählweise, hat es Tevis verstanden, mich voll auf diese Geschichte einzulassen. Eigentlich möchte man meinen, dass es hier um eine reale Geschichte handelt, so glasklar hat man Beth und ihr Leben vor Augen. Gerade im Rückblick hat man den roten Faden, der einen durch das Buch gezogen hat, vor Augen und erkennt das meisterhaft konstruierte Werk, in dessen Mittelpunkt die Entwicklung eines Mädchens zu einer Frau in einer von Männern dominierten (Schach)Welt steht. Aber auch die Nebenfiguren, ganz klar Joline, Mrs. Wheatley, Mr. Shaible, Benny, aber auch viele der Schachgegner, haben mir sehr gefallen. Sie alle sind wie Rädchen im Uhrwerk von Beth´s Entwicklung, mal sind es größere Zahnräder, mal kleine Ritzsel, aber sie bewirken etwas, sind interessante Figuren. Der Erzählton ist ruhig und fast sachlich, weniger emotional, aber das verstärkt eher die hohe Emotionalität der Geschichte. Klare Leseempfehlung für ein beeindruckendes Werk, das zu einem meiner Jahreshighlights 2021 zählen wird.

Faszinierend
von Magnolia am 20.06.2021

Bereits 1983 erschien „Das Damengambit“ von Walter Tevis. Nun aus dem Amerikanischen hervorragend übersetzt von Gerhard Meier halte ich das Diogenes-Buch in Händen und bin begeistert. Als Elizabeth Harmons Mutter bei einem Verkehrsunfall starb, musste sie in ein Waisenhaus, sie war acht Jahre alt. Mit grünen Pillen wurden d... Bereits 1983 erschien „Das Damengambit“ von Walter Tevis. Nun aus dem Amerikanischen hervorragend übersetzt von Gerhard Meier halte ich das Diogenes-Buch in Händen und bin begeistert. Als Elizabeth Harmons Mutter bei einem Verkehrsunfall starb, musste sie in ein Waisenhaus, sie war acht Jahre alt. Mit grünen Pillen wurden die Kinder ruhig gestellt, jedoch fand Beth schnell heraus, dass es sich lohnt, diese heimlich zu sammeln, um dann gleich mehrere zu nehmen und so ein unübertreffliches Wohlbefinden zu verspüren. In Mr. Shaibel, dem Hausmeister, fand sie ihren ersten Schachlehrer. Bald wird sie von den Wheatleys adoptiert, sie ist eine sehr gute Schülerin und eine ausgezeichnete Schachspielerin, die Turniere gewinnt. Beths Leben ist bestimmt von diesem königlichen Spiel, sie liest alles, was sie hierzu in die Finger bekommt, prägt sich gespielte Partien ein. Die immer wieder beschriebenen Schachszenen haben mich ganz besonders gefesselt. Vor der Lektüre hatte ich ein gewisses Unbehagen, ob ich denn dem Buch, der Story um Beth folgen könnte. Bald schon waren meine Zweifel wie weggeblasen und wichen zunehmendem Erstaunen mit welcher Leichtigkeit es Tevis gelingt, dieses so schwere, für mich undurchdringliche Spiel in Worte zu fassen. Mit Mrs. Wheatley, ihrer Adoptivmutter, reist Beth zu Turnieren, die Preisgelder ermöglichen ihnen einen angenehmen Lebensstil. Neben der Profispielerin lerne ich auch die private Beth kennen - jung, aber in gewissen Dingen unerfahren. Ihre wahre Leidenschaft ist und bleibt dieses strategische Spiel, es lässt sie nicht mehr los. Sie hat mich fasziniert, ich saß direkt neben Beth und hatte nie das Gefühl der Langeweile oder wollte Seiten überblättern. Virtuos nimmt der Autor den Leser mit in die Welt der ganz Großen des Schachspiels. Die Position der Schachfiguren, das Warten auf den Gegenzug liest sich spannend. Lange, sehr lang oder nur einen kurzen Augenblick, einen Wimpernschlag dauert ein einziger Zug. Schach ist so viel mehr als nur einen Gegner möglichst zu besiegen. Es erfordert, sehr komplexe Abläufe im Voraus zu durchdenken mit all den unzähligen Möglichkeiten. Eine Männerdomäne, in der sich eine Frau, noch dazu sehr jung, ihren Platz hart erarbeiten muss. Disziplin hat oberste Priorität. Entschieden folgt Beth ihrem Ziel, hat genug Ehrgeiz und Durchhaltevermögen. Die Story um die Schachspielerin Elizabeth Harmon ist an Brillanz nicht zu übertreffen. Auch die private Beth, die es ja neben der Profispielerin auch noch gab, war sehr anschaulich, lebensnah und kurzweilig. Ihre Jahre im Waisenhaus mit den Beruhigungspillen, ihre Alkoholexzesse lesen sich aus heutiger Sicht ungeheuerlich. Versunken in sich selbst, vollkommen entrückt und hoch konzentriert, fokussiert auf dieses eine Brett behalte ich Beth im Gedächtnis. In solchen Momenten existiert die Außenwelt für sie nicht. „Das Damengambit“ will gelesen werden – ein Juwel.

von einer Kundin/einem Kunden am 18.06.2021
Bewertet: anderes Format

Eins von diesen Büchern die einen schon auf der ersten Seite gefangen nehmen. Dankeschön an Netflix für die vielgelobte Verfilmung, sonst wäre mir da wieder ein wunderbares Buch zum alle paar Jahre wieder lesen entgangen.


  • Artikelbild-0