Meine Filiale

Wen rette ich – und wenn ja, wie viele? Über Triage und Verteilungsgerechtigkeit

[Was bedeutet das alles?]

Reclams Universal-Bibliothek Band 14068

Adriano Mannino

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
6,20
6,20
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 6,20

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 5,49

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 19,49

Accordion öffnen
  • Wen rette ich - und wenn ja, wie viele?

    3 CD (2021)

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 19,49

    3 CD (2021)

Beschreibung

Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise sahen sich Intensivmediziner mit der Frage konfrontiert: Wen rette ich, wenn die Ressourcen zu knapp werden? Sie müssen auswählen – es droht Triage.
Medizin, Ethik, Rechtsprechung und Gesundheitsökonomie sind sich uneinig: Darf man Menschenleben gegeneinander abwägen? Sind jüngere Personen im Konfliktfall älteren mit schlechterer Prognose vorzuziehen?
Darüber hinaus stellt sich die Frage, wie wir überhaupt mit eigenen Ressourcen umgehen: Sollten wir nicht viel mehr helfen und unsere Ressourcen entsprechend aufteilen? Eine solche »Makro-Triage« ist mindestens so wichtig wie das Verhalten in einer Pandemie.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 120
Erscheinungsdatum 12.03.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-014068-0
Verlag Reclam, Philipp
Maße (L/B/H) 14,5/9,3/0,8 cm
Gewicht 66 g
Verkaufsrang 36330

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Vorwort
    1. Zum Ursprung der Triage in der Kriegsmedizin oder: Sind wir Ärzt*innen auf dem Schlachtfeld einer Notstandswelt?

    2. Triage-Verfahren und -Kriterien

    3. Die Begründungslogik der Triage
    3.1 Katastrophenfall versus Normalfall
    3.2 Reale und hypothetische Konsense
    3.3 Das gerechte Los: Mit Leben würfeln?
    3.4 Bedürftigkeit
    3.5 Ungleichheit und Vorrang der Schlechtergestellten
    3.6 Intuitionen zur Aufrechenbarkeit von Menschenleben
    3.7 Zwischenfazit: Ethische Triage-Kriterien

    4. Triage zwischen Ethik, Recht und Gesellschaft
    4.1 Das Alterskriterium und das Recht
    4.2 Rechtfertigbarkeit gegenüber allen Bürger*innen
    4.3 Ex-post-Triage
    4.4 Töten und Sterbenlassen
    4.5 Tun und Unterlassen
    4.6 Individualrechte, Gesamtzustände und Vertrauensschutz
    4.7 Das Trauma der Triagierenden

    5. Von der Mikro- zur Makro-Triage
    5.1 Risikogruppen
    5.2 Wahrscheinlichkeiten versus Schadensausmaße
    5.3 Humanexperimente in der Impfstoffforschung
    5.4 Der Preis eines Menschenlebens
    5.5 Wen rette ich, und wie viele?

    Bibliographie
    Danksagung
    Zum Autor