Die Beichte einer Nacht

Marianne Philips

(50)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 23,95

Accordion öffnen
  • Die Beichte einer Nacht

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 23,95

    Diogenes

eBook (ePUB)

€ 19,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 10,95

Accordion öffnen

Beschreibung

In einer Nervenklinik vertraut Heleen einer Nachtschwester ihre Lebensgeschichte an. Sie erzählt vom Aufwachsen in einer kinderreichen protestantischen Familie, ihrem gesellschaftlichen Aufstieg, den sie sowohl ihrer eigenen Schönheit als auch ihrem Sinn für Schönes zu verdanken hat. Und sie berichtet von ihrer großen Liebe Hannes und der jüngeren Schwester Lientje, um die sie sich seit dem Tod der Eltern kümmert. Mit ungeahnten Folgen, denn ihrer eigenen Eifersucht kann sie sich nicht entziehen.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.04.2021
Sprache Deutsch
EAN 9783257611427
Verlag Diogenes
Originaltitel De biecht
Dateigröße 809 KB
Übersetzer Eva Schweikart
Verkaufsrang 2818

Kundenbewertungen

Durchschnitt
50 Bewertungen
Übersicht
34
11
5
0
0

Absolut lesenswerter Klassiker!
von Rezensent aus BW am 09.05.2021
Bewertet: gebundene Ausgabe

Der Roman „Die Beichte einer Nacht“ von der 1886 in Amsterdam geborenen Marianne Philips ist ein Klassiker. Ein Klassiker, der erstmals 1930 erschien, bedauerlicherweise in Vergessenheit geriet und glücklicherweise im April 2021 von Diogenes wieder neuveröffentlicht wurde. Wir lernen Heleen kennen, die sich in einer psychia... Der Roman „Die Beichte einer Nacht“ von der 1886 in Amsterdam geborenen Marianne Philips ist ein Klassiker. Ein Klassiker, der erstmals 1930 erschien, bedauerlicherweise in Vergessenheit geriet und glücklicherweise im April 2021 von Diogenes wieder neuveröffentlicht wurde. Wir lernen Heleen kennen, die sich in einer psychiatrischen Klinik befindet. Eines Nachts, als sie mal wieder nicht schlafen kann weil sie sich von den Anderen im Gemeinschaftsschlafsaal gestört fühlt, wendet sie sich an die Nachtschwester. Zuerst jammert und beklagt sich Heleen nur, aber nach und nach öffnen sich die Schleusen. Sie erzählt und die Nachtschwester hört zu. Auf diese Weise erfahren wir vom Leben einer bewundernswerten und mutigen Frau, die keine Chancen hatte und doch ihren Weg ging. Schon früh musste sie als Älteste für ihre vielen Geschwister Verantwortung übernehmen. Ihr bösartiger Vater und ihre überforderte und gleichgültige Mutter machten ihr das Leben nicht leichter. Es war vor allem ihre Schönheit, die ihr aus dem ärmlichen Milieu und dem Elend ihrer Herkunft heraushalf. Dann das Scheitern einer Ehe und der finanzielle Ruin - das brachte neue Schwierigkeiten und neues Unglück. Und dann doch noch die große Liebe. Zu einem Sportlehrer. Aber nun ist sie in einer psychiatrischen Klinik... Was ist da passiert? „Die Beichte einer Nacht“ ist eine fesselnde und tiefgründige Lektüre in eloquenter und poetischer Sprache. Keine leichte Kost, aber absolut lesenswert!

Von Träumen zum Wahnsinn
von einer Kundin/einem Kunden am 07.05.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Diese Erzählung ist ein Werk, das seiner Zeit voran war und uns heute noch zum Nachdenken bringt. Das Buch ist als ein einziger grosser Monolog geschrieben und beschreibt das Leben einer Frau. In diesem Moment liegt sie nachts im Bett einer Nervenklinik und "beichtet" ihre Geschichte an die Nachtaufsicht. Von klein an hatte dies... Diese Erzählung ist ein Werk, das seiner Zeit voran war und uns heute noch zum Nachdenken bringt. Das Buch ist als ein einziger grosser Monolog geschrieben und beschreibt das Leben einer Frau. In diesem Moment liegt sie nachts im Bett einer Nervenklinik und "beichtet" ihre Geschichte an die Nachtaufsicht. Von klein an hatte diese Frau es schwierig im Leben. Sie musste kämpfen für ihren eigenen Wert und Platz in der Welt. Ihre Jugend und Träume bewegen sie vorwärts in ein Leben ungewöhnliches Leben. Dieses Buch hat mir anfangs nicht so gefallen. Womöglich lag es sowohl an der ungewöhnlichen Form, der Monolog, als auch an der Hauptfigur dieser Frau. Die Frau erfährt man am Anfang des Buches am meisten als eine "Wahnsinnige" oder Geisteskranken und vermittelt Angst und Unbehagen. Im Verlauf des Buches lernt man sie besser (oder sogar sehr gut) kennen und man beginnt Mitgefühl zu haben. Die Geschichte entwickelt sich zuerst leicht chaotisch und zusammenhangslos. Doch man bekommt ein Gefühl für den Erzählstil und die Geschichte wird teilweise wirklich spannend. Vor allem das Ende will man dann unbedingt erfahren. Im Ganzen konnte mich das Buch also im Verlauf mehr und mehr packen und davon überzeugen, dass die Autorin wohl doch eine simple Geschichte in ein kleines Kunstwerk wandeln kann. Es ist für mich zwar kein Buch, das ich als ein "must-read" kategorisieren würde. Dennoch hat es etwas Besonderes und Aussergewöhnliches, das es zu einem Buch machen, dass man nicht schnell vergisst.

Sehr modernes Thema
von einer Kundin/einem Kunden am 03.05.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Geschichte von Marianne Philips spielt in einer früheren Zeitepoche, wo das Thema einer gesunden Psyche oft unter den Tisch gekehrt wurde. Diese Thematik ist auch heute wichtiger denn je, und trotzdem wird auch heute oft darüber geschwiegen, wie es in unserem inneren Seelenleben eigentlich aussieht. Dadurch wirkt dieses Buch... Die Geschichte von Marianne Philips spielt in einer früheren Zeitepoche, wo das Thema einer gesunden Psyche oft unter den Tisch gekehrt wurde. Diese Thematik ist auch heute wichtiger denn je, und trotzdem wird auch heute oft darüber geschwiegen, wie es in unserem inneren Seelenleben eigentlich aussieht. Dadurch wirkt dieses Buch trotz einer anderen Zeit immer noch modern und passend. Die Geschichte ist als innerer Monolog aufgebaut, was zu Beginn für kleine Schwierigkeiten beim Reinkommen in die Geschichte verursacht. Der Schreibstil war sehr verständlich, aber leider auf Dauer etwas monoton und gleichzeitig deprimierend. Das Buch hatte allgemein eine sehr depressive Stimmung. Das Ende war auch leider relativ vorhersehbar. Trotz der Kritik kann man sagen, dass die Autorin etwas ganz Eigenes geschaffen hat und damit auch ihren eigenen psychischen Heilungsprozess verarbeitet hat.

  • Artikelbild-0