Was wir sehen, wenn wir lieben

Kristina Moninger

(67)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 12,90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 24,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Welt hat sich ohne dich weitergedreht - nur dein Herz kann sich erinnern.

Stell dir vor, du triffst deine große Liebe. Ein absolut magischer Moment. Ihr verabredet ein Date und verabschiedet euch mit Herzklopfen. Dann wachst du nach einem üblen Sturz auf - und fünf Jahre sollen vergangen sein. Du weißt nicht, was geschehen ist. Kennst dich nicht mehr aus in deinem Leben und fragst dich beim Blick in den Spiegel: Wer bist du, Teresa? Und dir wird klar, dass du in den letzten Jahren nicht nur dich selbst, sondern auch Henry verloren hast, den Mann mit den wunderschönen Augen. Dein Herz erinnert sich. Aber kann es eine zweite Chance geben, nach allem, was geschehen ist?

Ein Roman zum Lachen und Weinen. Über Verlust und Versöhnung, über wahre Gefühle und den Mut, den es braucht, zu sich selbst zu finden.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.03.2021
Sprache Deutsch
EAN 9783644009196
Verlag Rowohlt Verlag
Dateigröße 1160 KB
Verkaufsrang 271

Kundenbewertungen

Durchschnitt
67 Bewertungen
Übersicht
55
10
2
0
0

Was wir sehen, wenn wir lieben / aufwühlende und emotionsreiche Story
von Nisowa am 13.05.2021

In " Was wir sehen, wenn wir lieben " trifft Teresa nach langer Zeit wieder auf Henry und beide verabreden sich zu einem Date. Doch durch einen Sturz erleidet Teresa einen Gedächtnisverlustund plötzlich fehlen ihr fünf Jahre ihres Lebens und vieles ist nicht mehr, wie es früher gewesen war. Da ist z.b. ein fremder Mann in ihrer... In " Was wir sehen, wenn wir lieben " trifft Teresa nach langer Zeit wieder auf Henry und beide verabreden sich zu einem Date. Doch durch einen Sturz erleidet Teresa einen Gedächtnisverlustund plötzlich fehlen ihr fünf Jahre ihres Lebens und vieles ist nicht mehr, wie es früher gewesen war. Da ist z.b. ein fremder Mann in ihrer Wohnung und auch ihr Job ist ein anderer als damals. Aver vorallem fehlt jedoch von Henry jede Spur in Teresas Leben. Während Teresa nach ihrer Erinnerungen sucht, versucht sie gleichzeitig auch herauszufinden, wieso sie sich so verändert hatte. Kann Teresa die verlorenen fünf Jahre wieder zurückbekommen und findet sie dabei nicht nur zu sich selbst, sondern auch Henry wieder? Die Story hat mich schnell in ihren Bann gezogen, dabei bleibt sie spannungsgeladen sowie abwechslungsreich. Man darf mit Teresa mitfiebern und die verschiedesten Emotionen erleben. Es gibt einiges zum schmunzeln bis herzhaft zu lachen, so manche mitfühlende Momente und das ein oder andere Tränchen zu vergießen. Ich musste das Buch in einem Rutsch lesen, da ich erfahren wollte, ob Teresa ihre Erinnerungen wieder erlangte und den Grund für ihre Veränderung gefunden hatte, sowie was aus ihr und Henry wurde. Das Buch bekommt von mir eine Lese / Kaufempfehlung und 5 Sterne.

Nicht nur eine Liebesgeschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 13.05.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Teresa wacht nach einem schweren Sturz im Krankenhaus auf und kann sich nicht mehr an die letzten fünf Jahre ihres Lebens erinnern. Sie weiß nur, dass sich alles irgendwie falsch anfühlt: wo ist ihr Freund Henry, mit dem sie gerade erst ein Date hatte? Warum steht ihr Name nicht mehr auf ihrem Tatoostudio? Und warum sind ihre El... Teresa wacht nach einem schweren Sturz im Krankenhaus auf und kann sich nicht mehr an die letzten fünf Jahre ihres Lebens erinnern. Sie weiß nur, dass sich alles irgendwie falsch anfühlt: wo ist ihr Freund Henry, mit dem sie gerade erst ein Date hatte? Warum steht ihr Name nicht mehr auf ihrem Tatoostudio? Und warum sind ihre Eltern wieder zusammen? Waren sie nicht getrennt? Und überhaupt, wo ist ihre Schwester Celine und was macht der fremde Mann in ihrer Wohnung? Anfangs kann Teresa gar nicht begreifen, warum sich Henry ihr gegenüber so abweisend verhält und sie nicht in seiner Nähe möchte. Doch nach und nach kommen die Erinnerungen wieder und erst ganz am Ende wird ihr klar, was zählt und was sie wirklich möchte. „Was wir sehen, wenn wir lieben“ hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Es ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern regt auch an, darüber nachzudenken, was wirklich wichtig im Leben ist. Kristina Moninger schreibt humor- und gefühlvoll. Ich habe beim Lesen mit Teresa mitgelitten, gelacht und auch die ein oder andere Träne verdrückt. Die einzelnen Charaktere sind sehr gut beschrieben und waren mir sofort sympathisch. Genauso stelle ich mir ein gutes Buch vor: daher sehr empfehlenswert!

Spannende und reflektierte Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 12.05.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In dieser Geschichte geht es um Theresa, der auf einmal fünf Jahre ihres Gedächtnisses fehlen. Gerade noch trifft sie ihren Jugendschwarm auf der Straße und plötzlich wacht sie fünf Jahre später nach einem Unfall im Krankenhaus auf. Auf einmal ist ihr Leben völlig durcheinander, neuer Job, neue Wohnung, neuer Freund, neues Leben... In dieser Geschichte geht es um Theresa, der auf einmal fünf Jahre ihres Gedächtnisses fehlen. Gerade noch trifft sie ihren Jugendschwarm auf der Straße und plötzlich wacht sie fünf Jahre später nach einem Unfall im Krankenhaus auf. Auf einmal ist ihr Leben völlig durcheinander, neuer Job, neue Wohnung, neuer Freund, neues Leben? Theresa auf der Suche nach ihrem neuen Ich zu begleiten hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Es ist nicht nur die Liebesgeschichte im Vordergrund, sondern auch diverse andere Lebensbereiche, eigentlich alles, was sich so in den letzten Jahren verändert hat: die Beziehung zwischen ihr und ihrer Schwester, neue und alte Freunde, der neue Job in der Galerie, von der sie keinen Plan hat... Es ist sehr humorvoll und teilweise ein bisschen überspitzt geschrieben, vor allem wenn es um ihre Mutter geht:) Der Schreibstil war auch sehr schön und harmonisch, ließ sich flüssig lesen. Vor allem fand ich, dass der Schluss echt gut gelöst war, es gibt so eine Szene zum Ende hin, die einfach komplett chaotisch war und einfach mit vielen Fragen, die man im Laufe der Geschichte hatte, aufgeräumt hat, fand es echt genial und spannend gelöst! Zum Teil hab ich nicht verstanden, wie man eine Person, die einen großen Teil ihres Gedächtnisses verlor, relativ schnell sich selbst überlassen konnte, ist aber nur ein kleiner Kritikpunkt. Unterm Strich ist es eine tolle, humorvolle und reflektierte Geschichte. In dieser Geschichte geht es um Theresa, der auf einmal fünf Jahre ihres Gedächtnisses fehlen. Gerade noch trifft sie ihren Jugendschwarm auf der Straße und plötzlich wacht sie fünf Jahre später nach einem Unfall im Krankenhaus auf. Auf einmal ist ihr Leben völlig durcheinander, neuer Job, neue Wohnung, neuer Freund, neues Leben? Theresa auf der Suche nach ihrem neuen Ich zu begleiten hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Es ist nicht nur die Liebesgeschichte im Vordergrund, sondern auch diverse andere Lebensbereiche, eigentlich alles, was sich so in den letzten Jahren verändert hat: die Beziehung zwischen ihr und ihrer Schwester, neue und alte Freunde, der neue Job in der Galerie, von der sie keinen Plan hat... Es ist sehr humorvoll und teilweise ein bisschen überspitzt geschrieben, vor allem wenn es um ihre Mutter geht:) Der Schreibstil war auch sehr schön und harmonisch, ließ sich flüssig lesen. Vor allem fand ich, dass der Schluss echt gut gelöst war, es gibt so eine Szene zum Ende hin, die einfach komplett chaotisch war und einfach mit vielen Fragen, die man im Laufe der Geschichte hatte, aufgeräumt hat, fand es echt genial und spannend gelöst! Zum Teil hab ich nicht verstanden, wie man eine Person, die einen großen Teil ihres Gedächtnisses verlor, relativ schnell sich selbst überlassen konnte, ist aber nur ein kleiner Kritikpunkt. Unterm Strich ist es eine tolle, humorvolle und reflektierte Geschichte.


  • Artikelbild-0