Meine Filiale

Das Leben, ein ewiger Traum

Die Polizeiärztin, Roman

Die goldenen Zwanziger – das Jahrzehnt der starken Frauen Band 1

Helene Sommerfeld

(70)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,95
15,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 15,95

Accordion öffnen
  • Das Leben, ein ewiger Traum

    dtv

    Sofort lieferbar

    € 15,95

    dtv

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen
  • Das Leben, ein ewiger Traum

    ePUB (dtv)

    Sofort per Download lieferbar

    € 9,99

    ePUB (dtv)

Beschreibung


Das Jahrzehnt der starken Frauen!

Liebe und Hass, Armut und Glamour, Aufstieg und Fall: Die große Berlin-Saga rund um die goldenen Zwanziger

Berlin 1920: Kurz nach den dunklen Kriegsjahren geht es in der großen Stadt drunter und drüber. Als frischgebackene Polizeiärztin lernt Magda Fuchs zunächst nur die Schattenseiten der glitzernden Metropole kennen. Schon bald stellt sie jedoch fest, dass dies die Zeit von Frauen ist, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen. So wird ihr die Fürsorgerin Ina eine Freundin, die sich ebenso wenig um Konventionen schert wie Rechtsanwältin Ruth. Einen regelrechten Kampf gegen die Tradition führt auch Celia, die sich aus einer erzwungenen Ehe zu befreien sucht. Die blutjunge Doris jedoch träumt davon, berühmt zu werden. Inmitten der kaltherzigen Millionenstadt muss sich Magda behaupten. Als sie es am wenigsten erwartet, verändert eine schicksalhafte Begegnung alles …

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 544
Erscheinungsdatum 18.03.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-26297-2
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 21,1/13,5/3,8 cm
Gewicht 636 g
Verkaufsrang 28417

Kundenbewertungen

Durchschnitt
70 Bewertungen
Übersicht
55
14
1
0
0

Hindernisse im Leben
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 10.04.2021

Dies war nicht mein erstes Buch des Autorenpaars Helene Sommerfeld. Ich hatte bereits "Die Ärztin" Trilogie gelesen und war begeistert davon. Somit war klar, dass ich auch die neuste Erscheinung lesen musste. Das Cover hat mich direkt angesprochen und es konnte mich mitsamt der Inhaltsangabe überzeugen. Anfangs noch hatte ich... Dies war nicht mein erstes Buch des Autorenpaars Helene Sommerfeld. Ich hatte bereits "Die Ärztin" Trilogie gelesen und war begeistert davon. Somit war klar, dass ich auch die neuste Erscheinung lesen musste. Das Cover hat mich direkt angesprochen und es konnte mich mitsamt der Inhaltsangabe überzeugen. Anfangs noch hatte ich Schwierigkeiten, da dass Buch fad war und die Story ein wenig langweilig rüberkam. Doch ich war überrascht, als es sich schnell von selbst löste. Ich kam nun mit dem Schreibstil aus der Erzählerperspektive klar, das ganze Berlinern störte mich nicht mehr (oh ja, anfangs war es mir wirklich zu viel und es war schwierig, det zu verstehe ;)) und ich verliebte mich mehr und mehr in die Personen. Am meisten ins Herz geschlossen habe ich natürlich Magda, unsere Hauptprotagonistin, die an ihren Aufgaben wächst. Dann wäre da noch Ina, eine Pflegerin mit ner harten Schale, aber einem weichen Kern. Auch Celia mochte ich zum Ende hin richtig gern. Zuerst kam sie arrogant und selbstverliebt rüber, doch sie änderte sich im Laufe des Buches zum Positiven hin. Kurz und knapp, ich kann das Buch all jenen empfehlen, die gerne den Charme aber auch die Dunkelheit Berlins der 1920er kennenlernen möchten. Das Autorenduo beschreibt nicht Glanz und Glorie, sondern zeigt uns all die Armut, die über Deutschland nach dem ersten Weltkrieg gekommen ist. Und mittendrin starke Frauen, die versuchen zu emanzipieren. Ein klasse zeitgenössischer Roman.

Lebendige Geschichte aus dem Berlin von 1920
von Hennie aus Chemnitz am 10.04.2021

Ich kannte Helene Sommerfeld noch nicht. Das Autorenduo mit dem Frauennamen hat mich von der ersten Zeile an mitgenommen. Beide haben einen wunderbaren unterhaltenden Schreibstil. Die Charaktere sind authentisch, wie aus dem Leben gegriffen, sowohl die sympathischen als auch die unsympathischen. Um die Polizeiärztin M... Ich kannte Helene Sommerfeld noch nicht. Das Autorenduo mit dem Frauennamen hat mich von der ersten Zeile an mitgenommen. Beide haben einen wunderbaren unterhaltenden Schreibstil. Die Charaktere sind authentisch, wie aus dem Leben gegriffen, sowohl die sympathischen als auch die unsympathischen. Um die Polizeiärztin Magda herum entwickelt das Ehepaar eine lebendige Geschichte, die mir die harte Realität im Berlin Anfang der zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts recht nah brachte. Die 30jährige Magda Fuchs verläßt ihren etwas verschlafen wirkenden Heimatort Hildesheim nach schweren Schicksalsschlägen. In der Hauptstadt möchte sie einen kompletten Neuanfang wagen. Sie will sich als ausgebildete Frauenärztin um Frauen und Kinder in Notlagen kümmern. Das ist sehr mutig. Gleich bei der Ankunft in Berlin schlagen ihr die rauen, sozialen Verhältnisse entgegen. Nachdem ihr der Koffer am Bahnhof gestohlen wurde, beschließt sie recht pragmatisch, nun ohne Gepäck sofort zur Arbeitsstelle zu fahren. Im Polizeipräsidium angekommen, wird sie direkt an einen Tatort gerufen. So erfährt sie recht schnell die düstere Realität, von der Armut, dem Elend, der Mangelernährung, den gesundheitlichen Zuständen der Kinder in den erbärmlichen Behausungen. Doch die ganze, unvorstellbare Katastrophe, die Alltag ist, wird sie nach und nach erfahren... Ich las sehr erwartungsvoll weiter über die Entwicklung Magdas und die der anderen weiblichen Personen: Doris, Ina, Celia, Erika. Auch die Männer erhalten Profil, aber das entwickelt sich langsamer im Verlauf der Geschichte. Am besten gefiel mir der junge Kommissar Kuno Mehring, der genau wie Magda leidenschaftlich, engagiert und mit Erfolgswillen in seinem Beruf agierte. Die Verhältnisse in dem widersprüchlichen Berlin Anfang der 20er Jahre lösen bei mir Assoziationen aus. Ich fühlte mich besonders, wenn es um Prostituierte, schwangere, junge Frauen oder um die bedauernswerten Kinder ging, an die Illustrationen Heinrich Zilles erinnert. Sein Milieu und die Berliner Schnauze findet man hier eindrücklich repräsentiert. Es ist auch ein Buch über starke Frauen, über ihren Aufbruch in eine andere Zeit, eine Zeit, in denen ihnen das erste Mal in der Geschichte die Verfassung weitgehend die gleichen Rechte einräumte wie den Männern. S. 298 „Dies ist unsere Zeit, die Zeit der neuen Frau. Einer Frau, die für ihre Interessen selbst eintritt.“ Die Aufbruchstimmung für die Rechte der Frauen kommt in dem Kapitel „Frauen, die sichtbar werden“ sehr gut zum Ausdruck, ist gut zu spüren. Berühmte Frauen werden angeführt, die bekannte Bildhauerin Renée Sintenis, Frieda Riess, die erfolgreichste Fotografin der Weimarer Republik. „Das Leben, ein ewiger Traum“ ist ein gut gewählter Titel. Träumen kann man immer, aber wohl für die allerwenigsten werden sie wahr werden. Für die meisten Menschen war das Leben in dieser Zeit eher ein Alptraum. Das Jahr 1920, um das es im Buch hauptsächlich geht, gehörte keinesfalls zu den goldenen Zwanzigern. Berlins Schattenseiten stehen im Vordergrund, die grausamen Schicksale von Frauen und Kindern, der Kinderhandel. Die gesellschaftlichen Umstände sind weder glamourös, noch glänzend und auf keinen Fall golden. Es lohnt sich sehr, diesen Auftaktband zu einer Trilogie zu lesen. Ich fühlte mich bestens unterhalten. Helene Sommerfeld gelangen umfassende Einblicke in einen Teil der deutschen Geschichte, die den wenigsten von uns bekannt sein dürfte! Diesen Roman fand ich spannender als viele Krimis! Mit der Anzahl an Toten kann er es auf jeden Fall aufnehmen! Ich bin sehr neugierig auf den Fortsetzungsroman, der im Herbst 2021 erscheint. Von mir gibt es die Höchstbewertung und eine dringende Kauf-/Leseempfehlung.

Spannender historischer Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Ühlingen-Birkendorf am 10.04.2021

Der erste Band der neuen Reihe um die Polizeiärztin Magda Fuchs „Das Leben ein ewiger Traum“ wurde von Helene Sommerfeld, dem Pseudonym eines Berliner Autoren-Ehepaars, geschrieben. Es beschreibt den mutigen Weg einer jungen Witwe und Ärztin in einer von Männern dominierten Gesellschaft. Der Roman spielt in den „Goldenen Zwa... Der erste Band der neuen Reihe um die Polizeiärztin Magda Fuchs „Das Leben ein ewiger Traum“ wurde von Helene Sommerfeld, dem Pseudonym eines Berliner Autoren-Ehepaars, geschrieben. Es beschreibt den mutigen Weg einer jungen Witwe und Ärztin in einer von Männern dominierten Gesellschaft. Der Roman spielt in den „Goldenen Zwanziger“ des 20. Jahrhunderts in der Großstadt Berlin. Eingebettet in historische Ereignisse erlebt der Leser hautnah, dass der Begriff „Goldenen Zwanziger“ oft eine Beschönigung für eine Zeit darstellt, die von vielem Elend und der noch lange nicht erreichten Gleichberechtigung von Mann und Frau geprägt ist. In dieser Zeit wagt Magda Fuchs nach dem Tod ihres Mannes einen Neuanfang in Berlin als Polizeiärztin und hat es gleich mit vielen grausamen Verbrechen zu tun. In dem Kriminalkommissar Kuno Mehring findet sie einen Verbündeten, der sie unterstützt. Neben dem Weg von Magda werden noch weitere Frauen mit ihrer individuellen Lebensgeschichte in dem Roman verknüpft. So kämpft sich die junge Celia von Liebenau mit Hilfe der emanzipierten Juristin Ruth Jessen aus einer arrangierten Ehe in die Freiheit und das wahre Leben. Die junge Doris möchte ihren großen Traum in Berlin verwirklichen und berühmt werden. Und die Fürsorgerin Ina Dietrich wird zur Verbündeten von Magda im Kampf gegen die Ungerechtigkeiten gegenüber Kindern in den heruntergekommenen Vierteln von Berlin. Leserinnen und Leser, die bereits die Bestseller-Reihe „Die Ärztin“ von Helene Sommerfeld gelesen haben, werden dieses Buch ebenfalls verschlingen und sich über die kleinen Verknüpfungen zu Ricarda Thomasius freuen. Auch in diesem Buch schafft es Sommerfeld wieder, die Leserschaft direkt in ihren Bann zu ziehen durch den flüssigen und kurzweiligen Schreibstil, als auch durch den durchweg hohen Spannungsbogen. Vor allem hervorzuheben sind erneut die Charaktere. Mit viel Liebe zum Detail skizziert Sommerfeld die Protagonisten, die einem sehr ans Herz wachsen und mitfühlen lassen. Vor allem die zarte Liebesgeschichte zwischen Magda und Kuno wird durch kokette Dialoge wunderbar dargestellt und hinterlässt ein Lächeln auf den Lippen. Alles in allem eine große Empfehlung für Liebhaberinnen und -liebhaber historischer Romane. Ich freue mich bereits jetzt auf Band 2, der im Oktober 2021 erhältlich sein wird.


  • Artikelbild-0