Meine Filiale

Du kannst kein Zufall sein

Roman

James Bailey

(33)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,90
11,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 11,90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 24,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Es sollte die ganz große romantische Überraschung sein: In der Silvesternacht, im berühmten Riesenrad London Eye macht Josh seiner Freundin einen Heiratsantrag – und sie sagt nein. Das neue Jahr beginnt für ihn nicht nur ohne Beziehung, sondern auch ohne Job und ohne Wohnung. Josh sieht das als eindeutiges Zeichen, dass er einfach keine guten Entscheidungen treffen kann. Und so beschließt er, ein Jahr lang bei jeder Entscheidung eine Münze zu werfen – ganz egal, ob es darum geht, welches Hemd er anzieht oder ob er der Frau seiner Träume einmal quer durch Europa folgt. "Du kannst kein Zufall sein" ist die spritzigste Komödie des Sommers. Josh und sein Kaninchen Jeremy
wird niemand so schnell wieder vergessen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 01.04.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-30794-6
Verlag Droemer Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,6/3,5 cm
Gewicht 330 g
Originaltitel The Flip Side
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Lene Kubis
Verkaufsrang 1574

Kundenbewertungen

Durchschnitt
33 Bewertungen
Übersicht
14
11
6
1
1

Kopf oder Liebe?
von lesefreak5375 am 12.04.2021

Zu Beginn war ich wirklich alles andere als ein Fan dieses Buches. Die Ursache dafür lässt sich darin finden, dass die Geschichte dort anfängt, wo andere aufhören: bei einem Heiratsantrag. Nun wäre es natürlich etwas langweilig, wenn alles glatt laufen würde und so sagt die Herzensdame natürlich nicht JA. Sondern NEIN. Denn sie ... Zu Beginn war ich wirklich alles andere als ein Fan dieses Buches. Die Ursache dafür lässt sich darin finden, dass die Geschichte dort anfängt, wo andere aufhören: bei einem Heiratsantrag. Nun wäre es natürlich etwas langweilig, wenn alles glatt laufen würde und so sagt die Herzensdame natürlich nicht JA. Sondern NEIN. Denn sie hat eine Affäre. Für Josh bricht nun erstmal eine Welt zusammen und das nicht nur im metaphorischen Sinne. Denn er wohnt in der Wohnung seiner Freundin Jade und arbeitet in einem Hotel, das ihrem Vater gehört. Freundin weg. Wohnung weg, Job weg. Da ist Hotel Mama der einzige Ausweg und so zieht Josh mit Ende zwanzig wieder zu seinen Eltern. An sich ist das nichts tragisches und nach einer Trennung darf man natürlich erstmal deprimiert sein, aber meines Erachtens nach hat diese Phase etwas zu lange angedauert. Bestimmt die Hälfte des Buches geht es nur um Joshs katastrophales Leben und wie wenig Perspektive er für sich selbst sieht. Obwohl der Autor die verschiedenen Stufen der Verzweiflung mit genau der richtigen Prise Humor beschreibt und mich damit mehr als einmal zum laut Loslachen gebracht hat, wurde es irgendwann etwas ermüdend. Einen Lichtblick haben Joshs engste Freunde dargestellt, die immer wieder versuchen ihn zum Nachvorneblicken zu motivieren. Achja, und die Münze, die Josh immer wirft, sobald eine neue Entscheidung ansteht. Dieser Aspekt des Buches, der sozusagen den Aufhänger der Geschichte bildet, kam nicht nur mir etwas seltsam vor, eigentlich zweifelt Joshs ganzes Umfeld an dem Geldstück. Irgendwann ist es dann soweit und man erreicht die im Klappentext angekündigte Begegnung mit der Frau, in die Josh sich auf den ersten Blick verliebt. Doch leider werden sie getrennt, bevor sie überhaupt den Namen des jeweils anderen kennen, sodass ein Wiedersehen unmöglich erscheint. Aber was ist schon unmöglich, wenn man zwei tolle Freunde und eine Münze zur Unterstützung hat? Nachdem die Geschichte diesen Wendepunkt erreicht hat, geht es für mich rapide bergauf. Endlich ist da wieder Hoffnung, endlich wieder ein Lichtblick am Horizont, Josh wacht aus seiner Lethargie auf und generell verfällt die Story in eine ganz neue Dynamik. Die zweite Hälfte des Buches ist für mich also eine riesige Steigerung zur ersten und wertet es ziemlich auf. Der Humor erreicht einen ganz neuen Höhepunkt und meine Freude am Lesen ist exponentiell gestiegen. Dass die gesamte Geschichte aus der Sicht von Josh erzählt wird, hat mir persönlich auch sehr gut gefallen. Allzu oft wird eine Liebesgeschichte aus der weiblichen Sicht erzählt und gerade hier, wo wir einen männlichen Autor haben, finde ich die Abweichung davon sehr passend und authentisch. Davon abgesehen ist auch das Cover des Buches einfach wunderbar mit der Geschichte abgestimmt. Kaninchen Jeremy kennt man bereits aus dem Klappentext, aber auch die Londoner Skyline und die Sonnenblume in der Hand der Frau spielen eine besondere Rolle innerhalb des Buches. Großes Kompliment an den Verlag, dass von dem Durchschnittscover abgewichen wurde und endlich einmal die Geschichte widergespiegelt wird! Insgesamt war ich dann doch positiv überrascht von dem Buch und das trotz meiner Startschwierigkeiten. Besonders in der zweiten Hälfte wollte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen und war von der Wendung, die Joshs Leben genommen hat, fasziniert. Das Buch erzählt auf jeden Fall mehr als nur eine Liebesgeschichte, es geht auch um den eigenen Zukunftsplan, wie man mit Abweichungen davon umgeht und wie es ist, zu scheitern und wieder aufzustehen. Und das alles im alltäglichen Wahnsinn zwischen Marathon, Quiz und verrückten Verwandten.

Wie eine Münze ein Leben verändern kann
von einer Kundin/einem Kunden am 11.04.2021

"Du kannst kein Zufall sein" ist ein Roman der Kategorie Liebesroman. Schlechter könnte ein Jahr nicht starten: der Protagonist wird zu Silvester im London Eye beim Heiratsantrag abserviert, verliert seinen Job und muss mit Mitte Zwanzig zurück zu seinen Eltern ins Kinderzimmer ziehen. Da er anscheinend in den letzten Jahren... "Du kannst kein Zufall sein" ist ein Roman der Kategorie Liebesroman. Schlechter könnte ein Jahr nicht starten: der Protagonist wird zu Silvester im London Eye beim Heiratsantrag abserviert, verliert seinen Job und muss mit Mitte Zwanzig zurück zu seinen Eltern ins Kinderzimmer ziehen. Da er anscheinend in den letzten Jahren schlechte Entscheidungen getroffen hat, beschließt er, ab sofort für ein Jahr die Münze entscheiden zu lassen. Als er schließlich DIE EINE getroffen zu haben scheint, von ihr aber nichts weiß, beschließt er, mit den wenigen Stichpunkten, die in dem kurzen Gespräch erwähnt wurden, die Sonnenblumenfrau zu finden. Der Protagonist konnte mich nicht ganz erreichen... leider. Aber es gibt ein Happy End. ;)

Nette Strandlektüre
von einer Kundin/einem Kunden aus Waldbillig am 09.04.2021

Du kannst kein Zufall sein Josh lebt eigentlich glücklich mit seiner Freundin Jane Toogood (bei dem Namen musste schon ein wenig die Augen verdrehen), so denkt er es und fällt aus allen Wolken, als sie zugibt eine Affäre zuhaben und ihn verlassen zu wollen. Somit Freundin weg und dazu auch Wohnung und Job. Notgedrungen lebt Jo... Du kannst kein Zufall sein Josh lebt eigentlich glücklich mit seiner Freundin Jane Toogood (bei dem Namen musste schon ein wenig die Augen verdrehen), so denkt er es und fällt aus allen Wolken, als sie zugibt eine Affäre zuhaben und ihn verlassen zu wollen. Somit Freundin weg und dazu auch Wohnung und Job. Notgedrungen lebt Josh wieder bei den Eltern und da er anscheinend keine guten Entscheidungen treffen kann, entschließt er sich das Münzstück entscheiden zulassen. Somit beginnt das Abenteuer, Josh versucht sein Leben wieder in die Richtige Bahn zu bringen und gerät dabei in so viele Fettnäpfchen, immer wieder läuft was schief. Der Schreibtstil ist locker und leicht zu lesen, man fliegt schnell durch die Seiten. Die Charaktere sind ganz nett, verbleiben aber sehr blass und konnte mich nicht wirklich überzeugen. Die Freunde von Josh sind eine gute Bande, sie spielen schon eine größere Rolle, geben ihm Rat und Gelegenheiten/Ideen, um was zu ändern, leider vermasselt Josh es immer wieder. Dumme Situationen, Situationskomik und das so oft, dass ich als Leserin irgendwann abstumpfte und nur noch drauf wartete, dass es wieder schief läuft. Die Gedankengänge von Josh, sein trockener Humor fand ich witzig, aber leider kann das nicht alles sein. Fast in der Mitte trifft er dann noch eine Frau und verliert sie auch gleich wieder, dann beginnt die Suche, aber da war schon die Luft raus. Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Für ein paar nette Stunden am Strand ist es geeignet. Ich vergebe 2,5 Sterne.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3