Ravenhurst

Gothic Novel

Sandra Bäumler

(9)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,95
13,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 13,95

Accordion öffnen
  • Ravenhurst

    Dryas Verlag

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 13,95

    Dryas Verlag

eBook (ePUB 3)

€ 8,30

Accordion öffnen

Beschreibung

Nach dem Freitod ihres Vaters, der die Last seiner hohen Spielschulden nicht mehr ertragen konnte, steht Lady Eleonore Warrington mittellos auf der Straße. Dorian Graves, der ihr unbekannte neue Besitzer ihres Londoner Stadthauses, lässt Eleonore über einen Anwalt ein Angebot unterbreiten, das sie kaum ablehnen kann. Wenn sie ihn ehelicht, darf sie das Haus behalten. Sie willigt ein.

Als sie auf Ravenhurst, Graves Landsitz, eintrifft, scheint zunächst alles perfekt. Ihr zukünftiger Ehemann erweist sich als wohlhabend und äußerst attraktiv. Eine gute Partie. Doch nichts ist, wie es scheint, und Dorian hat ein Herz aus Stein …

Sandra Bäumler erblickte 1971 das Licht der Welt. Schon als Kind erdachte sie sich gerne Geschichten, die sie mit ihren Puppen nachspielte. Doch erst im Erwachsenenalter hat sie damit begonnen, diese Geschichten aufzuschreiben. Sie lebt mit ihrem Mann, Söhnen, Katzen und Fischen in einer kleinen beschaulichen Ortschaft in der Nähe von Nürnberg. Diese mittelalterliche Stadt hat sie auch zu ihrem ersten Roman inspiriert.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 25.02.2021
Verlag Dryas Verlag
Seitenzahl 300
Maße (L/B/H) 19/12,1/2,5 cm
Gewicht 242 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-948483-14-2

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
1
5
1
2
0

Gute Idee, langweilig umgesetzt
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 03.05.2021

Man nehme: Die ewige Jugend des Dorian Grey, den Fluch aus ‚Die Schöne und das Biest‘, die innere Zerrissenheit von Dr. Jekyll und Mr Hyde, mixe das Ganze gut durch und garniere es mit altbritischem Landsitz-Charme – heraus kommt ein Dorian Graves, dessen Nachname Programm ist. Ihn soll die Londoner Vollwaise Lady Eleonore Warr... Man nehme: Die ewige Jugend des Dorian Grey, den Fluch aus ‚Die Schöne und das Biest‘, die innere Zerrissenheit von Dr. Jekyll und Mr Hyde, mixe das Ganze gut durch und garniere es mit altbritischem Landsitz-Charme – heraus kommt ein Dorian Graves, dessen Nachname Programm ist. Ihn soll die Londoner Vollwaise Lady Eleonore Warrington ehelichen, damit sie nicht, trotz ihrer bereits 24 Jahre, verarmt auf der Straße landet. Bereits kurz nach ihrer Ankunft auf Ravenhurst bereut sie ihre Entscheidung, doch dann kommt alles ganz anders…. Auch wenn die Idee im Ansatz gut ist, konnte ich beim Lesen keinen richtigen Gruselcharme feststellen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Autorin sich dafür entschieden hat, Eleonore als Ich-Erzählerin zu verwenden. In meinen Augen ein Fehler, da mich der ausführliche Austausch von Höflichkeitsfloskeln oder die Dialoge, wenn der Bedienstete den Herrschaften Tee einschenkt, ebensowenig interessiert wie detaillierte Bekleidungsrituale oder sonstige Nebensächlichkeiten, die hier leider allesamt die Handlung unnötig in die Länge zogen. Da wäre es besser gewesen, sich mehr auf eine gruselige Atmosphäre zu konzentrieren und die Protagonistin auch entsprechend handeln zu lassen. Dass Eleonore sich hingegen nicht mal ihrer einzigen Freundin anvertraut aus Angst, man könne sie für verrückt halten, konnte ich nicht nachvollziehen, da die Freundin als Bedienstete wohl kaum anderen Menschen davon erzählt hätte. Überhaupt erschien mir Eleonore viel zu passiv und angepasst und ihre Enttäuschung, dass ein charakterliches Scheusal ihr das Bett verweigert, war mir einfach unverständlich – jede normale Frau wäre darüber froh gewesen, von eventuellen Übergriffen verschont zu bleiben. Das war mir zu sehr Bad-Boy-Schwärmerei, muss an seinen schönen blauen Augen gelegen haben, auf welche wiederholt hingewiesen wurde. Gut, es gibt ein paar Wendungen, aber wirklich überraschend waren die einfach nicht. Zudem gestaltete sich das Buch durch die bereits oben erwähnten unnötigen Details eher als langatmig, ohne großen Grusel- oder Spannungsfaktor. Und das letzte Kapitel fällt in die Kategorie „diese Anspielung hätte man weglassen können“. Von mir keine Leseempfehlung.

Verarmter Adel in Nöten
von melange aus Bonn am 01.04.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Zum Inhalt: Nachdem sich ihr Vater wegen Spielschulden das Leben genommen hat, steht Lady Eleonore vor dem Nichts. Da kommt das verlockende Angebot des attraktiven und reichen Dorian Graves im richtigen Augenblick: Falls sie ihn heiratet, ist ihr Elternhaus seine Morgengabe. Leider entpuppt sich Dorian als kalter Fisch, sein La... Zum Inhalt: Nachdem sich ihr Vater wegen Spielschulden das Leben genommen hat, steht Lady Eleonore vor dem Nichts. Da kommt das verlockende Angebot des attraktiven und reichen Dorian Graves im richtigen Augenblick: Falls sie ihn heiratet, ist ihr Elternhaus seine Morgengabe. Leider entpuppt sich Dorian als kalter Fisch, sein Landsitz Ravenhurst jagt Eleonore Angst ein. Und dann sind da noch die verschwundenen Frauen... Mein Eindruck: Diese Gothic Novel ist ein Herz-Schmerz-Roman erster Güte. Unsere Protagonistin (und Ich-Erzählerin) muss mannigfaltigen Unbill ertragen, bevor sie das kalte Herz ihres gutaussehenden Gatten zum Schlagen bringt. Die Geschichte wird dabei von der Autorin Sandra Bäumler sehr kurzweilig und mit dem gewissen Hauch von Nebel und Verdammnis erzählt, der einer Story aus dem viktorianischen England fast so gut steht, wie die kostbaren Gewänder einer reizenden Lady. So lange Dorian sich abweisend benimmt, schwelgt man wunderbar in Gefahr und düsteren Bildern, doch der Kniff, den sich die Autorin für seine Veränderung ausgedacht hat, überzeugt leider nicht und dann landet die Story lange leider in der „Oh Gott, ist er nicht wundervoll“-Kiste, bis das Geheimnis gelüftet wird. Was richtig gut gefällt, ist die Erklärung, die sich die Autorin für den ganzen Spuk ausgedacht hat (einige Ungereimtheiten in Bezug auf die sehr bildhaft geschilderten, fleischlichen Erfahrungen einer Jungfrau seien einmal dahingestellt) und bis zwei Zeilen vor Schluss ist diese Erklärung brillant. Leider folgt dann ein Twist zu viel, der genau diese Erklärung ad Absurdum führt. Schade. Mein Fazit: Ein weiter Bogen von brillant bis trivial in einem Buch

Morbider Charme
von tkmla am 30.03.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

„Ravenhurst“ von Sandra Bäumler ist eine spannende Gothic Novel, die auf einen schaurigen Landsitz und in neblige Moorlandschaften entführt. Lady Eleonore Warrington steht nach dem Selbstmord ihres spielsüchtigen und hochverschuldeten Vaters völlig mittellos da. Überraschend erhält sie über ihren Anwalt ein ungewöhnliches Angeb... „Ravenhurst“ von Sandra Bäumler ist eine spannende Gothic Novel, die auf einen schaurigen Landsitz und in neblige Moorlandschaften entführt. Lady Eleonore Warrington steht nach dem Selbstmord ihres spielsüchtigen und hochverschuldeten Vaters völlig mittellos da. Überraschend erhält sie über ihren Anwalt ein ungewöhnliches Angebot von einem der Gläubiger. Eleonore darf ihr geliebtes Stadthaus in London behalten, wenn sie ihn ehelicht und zu ihm auf seinen abgelegenen Landsitz Ravenhurst zieht. Eleonore hat nicht wirklich eine Wahl und ergibt sich ihrem Schicksal. Ihr zukünftiger Ehemann Dorian Graves erweist sich als äußerst attraktiv und wohlhabend, aber er scheint ein Herz aus Stein zu haben. Das Buch hatte mich bereits mit dem wunderschönen Cover in seinen Bann gezogen. Und auch die Sprache und der Schreibstil passen hervorragend zur damaligen Zeit und zum Stil der Geschichte. Eleonore sieht ihr unfreiwilliges Schicksal ziemlich desillusioniert und pragmatisch. Sie ist sich ihrer Rolle bewusst und findet sich schon fast damit ab, in einer lieblosen Ehe gefangen zu sein. Als sich die mysteriösen Ereignisse jedoch häufen und ihr frisch angetrauter Ehemann in den Fokus der Verdächtigungen gerät, stellt auch sie Nachforschungen an. Dorian wirkt auf den ersten Blick wie ein guter Fang, aber Eleonore kommt schnell auf dem harten Boden der Tatsachen auf. Aber eine überraschende Wendung lässt sie doch auf ein wenig Glück hoffen. Die morbide und schaurige Atmosphäre des gruseligen Landsitzes hat die Autorin perfekt eingefangen. Die Geschichte erinnert an alte viktorianische Schauerromane und das unerwartete Ende geht für mich sogar in Richtung Edgar Allen Poe. Ich persönlich fand die Story durchaus spannend und mit ausreichend Gänsehautmomenten gespickt. Von mir aus hätte sie ruhig noch länger und tiefgründiger sein können, aber auch in der jetzigen Form ist sie gut gelungen. Mein Fazit: Die Bezeichnung Gothic Novel trifft meiner Meinung nach voll ins Schwarze und ich gebe gern eine Leseempfehlung!


  • artikelbild-0