Adria mortale - Bittersüßer Tod

Kriminalroman

Margherita Giovanni

(33)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 13,30

Accordion öffnen
  • Adria mortale - Bittersüßer Tod

    Lübbe

    Sofort lieferbar

    € 13,30

    Lübbe

eBook (ePUB)

€ 8,99

Accordion öffnen
  • Adria mortale - Bittersüßer Tod

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    € 8,99

    ePUB (Lübbe)

Hörbuch-Download

€ 9,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Aufregung in einem kleinen Küstendorf an der Adria in den 1950er Jahren: Auf einem abgelegenen Pfad wird ein Mann tot aufgefunden. War es ein Unfall oder Mord? Und falls es Mord war: Wer hat den unbeliebten Lehrer, der sich gegen den zunehmenden Tourismus einsetzte, umgebracht? Fragen, für die sich auch die Pensionswirtin Federica brennend interessiert. Zusammen mit dem extra angereisten Commissari Pellegrini und zwei ihrer deutschen Urlaubsgäste begibt Federica sich unter der warmen Sonne der Adria auf Mörderjagd.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 383 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 28.05.2021
Sprache Deutsch
EAN 9783751707398
Verlag Lübbe
Dateigröße 1304 KB
Verkaufsrang 756

Kundenbewertungen

Durchschnitt
33 Bewertungen
Übersicht
7
20
6
0
0

Ein idyllisches Dorf, in dem die Ordnung durch einen Todesfall durcheinander gerät...
von Eva_G am 22.07.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das kleine Dorf Pesaro del Monte piccolo Cattolica im Jahre 1958: Die beiden deutschen Freundinnen Sonja und Elke fahren mit dem Roller von Rüsselsheim bis an die Adria. Als sie sich jedoch verfahren und ihnen das Benzin ausgeht, müssen sie gezwungenermaßen in dem kleinen Dörfchen übernachten. Aus dieser einen Nacht werden aber ... Das kleine Dorf Pesaro del Monte piccolo Cattolica im Jahre 1958: Die beiden deutschen Freundinnen Sonja und Elke fahren mit dem Roller von Rüsselsheim bis an die Adria. Als sie sich jedoch verfahren und ihnen das Benzin ausgeht, müssen sie gezwungenermaßen in dem kleinen Dörfchen übernachten. Aus dieser einen Nacht werden aber mehr, denn der junge Dorflehrer Kilian Rossi versteht es, die Damen zu umgarnen und zu unterhalten, außerdem spricht er als gebürtiger Bozener Deutsch. Alles ändert sich aber schlagartig, als genau dieser Lehrer tot aufgefunden wird und die Pensionswirtin Federica sich gezwungen sieht, den Commissario Garibaldi zu informieren. Die Warnung "Wem nützt es? Wem schadet es?" wird ihr noch lange im Kopf herumgeistern... Margherita Giovanni ist das Pseudonym der Autorin Brigitte Pons. Sie schreibt sehr gut, denn das Buch liest sich flüssig und weist keine langatmigen Abschnitte auf. Die Handlung rund um den Todesfall ist sehr komplex und von der Autorin sehr gut aufgebaut. Dieser Krimi ist etwas ganz besonderes und ich habe ihn sehr gerne gelesen. Gerade die Besonderheiten der Italiener in Kombination mit den Deutschen, die von Vorurteilen geprägt sind, ist sehr interessant und gelungen. Auch der geschichtliche Hintergrund kommt immer wieder in den Vordergrund, aber niemals zu dominant, sodass eine gelungene Mischung aus Landschaft, Kriminalroman, Kultur und Geschichte entstanden ist.

Bella Italia
von einer Kundin/einem Kunden aus Düren am 21.07.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Auf dieses Buch bin ich primär durch das schöne Cover aufmerksam geworden, dass einen bereits optisch ins Italien der 50er Jahre entführt. Ich startete das Buch an einem sonnigen Nachmittag auf meiner Terrasse bei einem eiskalten Glas Eistee und war bereits nach den ersten Sätzen in bester Urlaubslaune! Die Beschreibungen des ... Auf dieses Buch bin ich primär durch das schöne Cover aufmerksam geworden, dass einen bereits optisch ins Italien der 50er Jahre entführt. Ich startete das Buch an einem sonnigen Nachmittag auf meiner Terrasse bei einem eiskalten Glas Eistee und war bereits nach den ersten Sätzen in bester Urlaubslaune! Die Beschreibungen des kleinen italienischen Dörfchens mit seinen Aprikosenhainen am Meer, die Vespas, die Sonne und das italienische Eis haben mich gleich in ihren Bann gezogen und ich versprach mir ein kurzweiliges, spannendes Lesevergnügen. Weitgehend konnte das Buch diese Erwartungen auch erfüllen, jedoch hatte ich gerade in der Mitte einen kleinen Durchhänger. Als das Thema Tourismus/Wirtschaft aufkam, war meine Freude ein wenig getrübt, da das einfach kein Thema ist, was mich sonderlich mitreißen kann. Auch tauchten immer mehr Personen und Handlungsstränge auf, bei denen ich zeitweise Schwierigkeiten hatte, sie richtig zuzuordnen. Federica Pellegrini mit ihrer kleinen Pension und die Ermittlungen zusammen mit Commissario Garibaldi haben mir jedoch ausgesprochen gut gefallen und gegen Ende hatte ich meinen Durchhänger dann auch wieder überwunden. Ich glaube ich mag einfach diese Tourismus/Wirtschafts-Themen nicht und hatte da einfach eine ganz andere Erwartung an das Buch. Die Auflösung am Ende hat dies für mich aber wieder wettmachen können. Insgesamt war es eine schöne Reise ins Italien der 50er Jahre mit viel Lokalkolorit und ein wenig Längen im Mittelteil. Wer eine leichte Lektüre für laue Sommernächte sucht, kann hier gerne mal reinlesen!

Perfekte Urlaubslektüre
von einer Kundin/einem Kunden aus Vlotho am 13.07.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich fand das Buch wirklich super, war natürlich vielleicht etwas voreingenommen, weil ich Italien liebe In Italien war ich schon über 10 Mal Von daher wusste ich eigentlich von Anfang an, dass mir das Buch gefallen würde Es ist sehr kurzweilig, spannend mit unvorhersehbaren Wendungen, witzig und charmant geschrieben mit vielen ... Ich fand das Buch wirklich super, war natürlich vielleicht etwas voreingenommen, weil ich Italien liebe In Italien war ich schon über 10 Mal Von daher wusste ich eigentlich von Anfang an, dass mir das Buch gefallen würde Es ist sehr kurzweilig, spannend mit unvorhersehbaren Wendungen, witzig und charmant geschrieben mit vielen kleinen amüsanten Details, die Handlung ist geschickt gestrickt und verbindet die vielen unterschiedlichen Charaktäre auf eine harmonische Art und Weise. Die Geschichte nimmt uns mit auf eine kleine Zeitreise in die 1950er Jahre und in das schöne, sonnige Italien mit seiner besonderen Lebensart und dem Temperament der Italiener. Es geht um die beiden deutschen Touristinnen Sonja und Elke, die mit ihrem Roller nach Italien in den Urlaub fahren. Dort landen sie in einer Pension in einem kleinen Ort, wo sich plötzlich ein Mord ereignet. Das Buch ist aber kein klassischer Krimi, sondern verknüpft spannende Wendungen mit einer großen Portion Humor, liebenswürdigen Charakteren und einer Wohlfühl-Atmosphäre. Eine tolle Urlaubslektüre oder das perfekte Buch, um sich den Urlaub nach Hause zu holen , temporeich geschrieben mit einem Ende, das überrascht und mit einem Schmunzeln abschließt.

  • Artikelbild-0