Bazilla - Feen-Internat in Gefahr

Band 2

Bazilla Band 2

Heike Eva Schmidt

(11)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 12,90

Accordion öffnen
  • Bazilla - Feen-Internat in Gefahr

    Boje

    Sofort lieferbar

    € 12,90

    Boje

eBook (ePUB)

€ 4,99

Accordion öffnen
  • Bazilla - Feen-Internat in Gefahr

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    € 4,99

    ePUB (Lübbe)

Beschreibung


Bazilla hat sich gut im Feen-Internat eingelebt. Nur den alljährlichen Festball findet sie überflüssig wie Krötenschleim. Doch da platzt mitten in die Vorbereitungen eine Schreckensbotschaft: Der magische Schutzschirm, der dafür sorgt, dass niemand die Schule findet, hat seine Kraft verloren. Zum ersten Mal seit Jahrhunderten wurden Menschen nahe des Feen-Gartens gesichtet - das Internat droht entdeckt und der Park sogar abgeholzt zu werden! Die Feen und Alben geraten in höchste Gefahr, und für Bazilla steht fest: Ihre Vampir-Familie muss helfen!

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Altersempfehlung ab 8 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 28.05.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-414-82606-0
Verlag Boje
Maße (L/B/H) 21,5/15,4/2,6 cm
Gewicht 400 g
Auflage 1. Auflage 2021
Illustrator Angela Gstalter
Verkaufsrang 18941

Weitere Bände von Bazilla

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
8
3
0
0
0

eine fantasievolle Feen-Vampir-Geschichte mit wichtigem Inhalt: Umweltschutz
von Petra Sch. aus Gablitz am 06.06.2021

Bazilla, die Fee, die eigentlich eine Vampirin sein will, hat sich im Internat für Feen und Alben schon recht gut eingelebt. Bis eines Tages Menschen in der Nähe des Feen-Gartens erscheinen, Bäume des Parks gefällt werden und Häuser gebaut werden sollen - ganz nah am Feen-Internat!?! Die Feen sind in Gefahr und unterbrechen die... Bazilla, die Fee, die eigentlich eine Vampirin sein will, hat sich im Internat für Feen und Alben schon recht gut eingelebt. Bis eines Tages Menschen in der Nähe des Feen-Gartens erscheinen, Bäume des Parks gefällt werden und Häuser gebaut werden sollen - ganz nah am Feen-Internat!?! Die Feen sind in Gefahr und unterbrechen die Vorbereitungen für den alljährlichen Feen-Ball, um dieses Übel abzuwenden. Bazilla hat eine Idee: wer wäre besser geeignet, die Menschen zu vertreiben, als ihre Vampir-Familie samt den anderen gruseligen Bewohnern von Burg Morchelfels? Meine Meinung: "Feen-Internat" in Gefahr ist der zweite Teil um die Feempirin Bazilla. Ihre Entwicklung schreitet voran, denn sie kann sich nun schon etwas mehr als Fee akzeptieren, wenn auch noch nicht so ganz. Klar, dass sie über die Tanzstunden für den Ball alles andere als erfreut ist! In diesem Abenteuer muss das Feen-Internat unbedingt gerettet werden und vor allem die jahrealten prächtigen Bäume! Natürlich hat Bazilla eine tolle Idee zur Rettung: die Mission des Grauens! Ihre Eltern, die Vampire sind, sowie der Wasserspeier Aquila, der kopflose Ritter Sir Toby mit seinem Pony Rosinante und die Ratten-Armee sollen die Menschen vertreiben. Doch es ist heutzutage gar nicht so einfach, Menschen zu erschrecken!? Die Lösung für die Rettung fand ich sehr fantasievoll, gelungen und niedlich :D Der Schreibstil ist wirklich schön zu lesen, kindgerecht, sehr witzig und leicht zu verstehen. Ganz besonders toll fanden wir, dass die Autorin immer wieder das Wort "Fee" eingebaut hat, zB feertanzt, Feerbot, Feerzeihung und der Ausruf "feerflixt" hat uns besonders gut gefallen. Die Story ist übrigens brandaktuell, denn immer mehr Natur wird zerstört, um Wohnraum zu schaffen (wobei es genug Wohnungen/Häuser gibt, die leer stehen-sowas ärgert mich immens.) Das Thema Naturschutz wird hier spannend und humorvoll in die Geschichte verpackt, aber regt dennoch zum Nachdenken an Auch, dass Bazilla zu ihren Vorlieben steht und andere sogar 'überreden' konnte, mal was neues auszuprobieren und über ihren Tellerrand hinauszuschauen, fand ich sehr toll, kann doch jeder auf sich als Individuum stolz sein und ein Anders-Sein ist kein Mobbinggrund. Somit finde ich Bazilla klasse als Vorbild für Kinder. Weiters behandelt das Buch auch die Wichtigkeit des Zusammenhalts als Familie und natürlich das Thema Freundschaft. Tja, und über Elvis braucht man nichts mehr zu sagen als: bitte noch vieeel mehr von diesem zuckersüßen, niedlichen und knuddeligen Flederhamster!!! Am Ende des Buches gibt es noch das Rätsel der sprechenden Chronik sowie das Rezept für Elvis' Lieblingsdessert: Rote-Bete-Schokoladenkuchen. Fazit: Gelungene Fortsetzung um die Feempirin Bazilla und ihrem süßen Flederhamster Elvis mit wichtiger Botschaft zum Naturschutz. Hat uns noch besser als Teil 1 gefallen und wir fiebern schon Band 3 entgegen!

Eine wundervolle, feetastische Abenteuergeschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 05.06.2021

Bazilla ist ein Feempir. Sie ist bei ihrer Vampirfamilie aufgewachsen, doch an ihrem zehnten Geburtstag wachsen ihr keine Vampirzähne, sondern Feenflügel. Inzwischen hat sich Bazilla im Feeninternat eingelebt und dort auch schon Freunde gefunden. Die Tanzstunden, die gesunde Ernährung und das ständige Baden nerven sie zwar, abe... Bazilla ist ein Feempir. Sie ist bei ihrer Vampirfamilie aufgewachsen, doch an ihrem zehnten Geburtstag wachsen ihr keine Vampirzähne, sondern Feenflügel. Inzwischen hat sich Bazilla im Feeninternat eingelebt und dort auch schon Freunde gefunden. Die Tanzstunden, die gesunde Ernährung und das ständige Baden nerven sie zwar, aber sie möchte sie nicht mehr missen. Dann allerdings, während einer weiteren qualvollen (und vor allem für Geros Füße schmerzhafte) Tanzstunde, erreicht die Feen und Alben eine schreckliche Nachricht: Der Schutzschild, der das Internat vor den Menschen verbirgt, ist nicht mehr wirksam, weil die Kobolde und Waldgeister plötzlich verschwunden sind, und es kommen Menschen in den Park! Bazilla hat allerdings den perfekten Plan, um die Menschen zu vertreiben: sie schreibt an ihre Vampirfamilie, die natürlich sofort anreist um das Internat zu beschützen. Ob das wohl funktioniert? „Bazilla – Feen-Internat in Gefahr“ ist eine wundervolle Geschichte, die zeigt, dass man auch trotz großer Unterschiede etwas zusammen erreichen kann. Ich habe den ersten Band noch nicht gelesen, allerdings wurden die zum Verständnis wichtigen Informationen aus dem ersten Band hier nochmals erwähnt. Bazilla ist mir sehr sympathisch. Sie passt nicht in irgendeine Schublade. Sie ist zwar eine Fee, hat aber trotzdem fast alle Eigenschaften eines Vampirs. Sie ist das Beste aus beiden Welten. Ihr ist es egal, dass alle um sie herum auf Glitzer und Kleider stehen – anstatt Kleider anzuziehen, zieht sie ihre schwarze Lieblingslatzhose an. Ich war sehr begeistert und freue mich schon sehr darauf, den dritten Band der Reihe zu lesen.

Bazilla is back - noch witziger und spannender als der erste Band
von Hyperventilea am 04.06.2021

Alle Feen auf dem Internat freuen sich schon seit Wochen riesig auf den alljährlichen Festball. Na ja fast alle Feen, Bazilla machen die Vorbereitungen und der Tanzunterricht absolut keinen Spaß, hat sie doch beim Tanzen zwei linke Füße. Doch dann kommt alles ganz anders. Es werden Menschen im Park gesichtet und die wollen doch ... Alle Feen auf dem Internat freuen sich schon seit Wochen riesig auf den alljährlichen Festball. Na ja fast alle Feen, Bazilla machen die Vorbereitungen und der Tanzunterricht absolut keinen Spaß, hat sie doch beim Tanzen zwei linke Füße. Doch dann kommt alles ganz anders. Es werden Menschen im Park gesichtet und die wollen doch wirklich die alten Bäume dort fällen, um neue Häuser zu bauen. Sollten die Menschen ihren Plan in die Tat umsetzen, dann wären die Feen im Internat nicht mehr sicher und müssten es verlassen. Bazilla setzt alles daran, die Bauarbeiten zu verhindern. Ob sie es schaffen wird, das Internat zu retten? Autorin Heike Eva Schmidt schreibt gut verständlich, flüssig, lebendig und kindgemäß. Wie auch im ersten Band lockert sie ihre Geschichte mit „feentastischen“ und „feenialen“ Wortspielereien auf, das ist zwar nicht immer ganz einfach zu lesen, aber auf alle Fälle amüsant. Angela Gstalters Bilder in Schwarzweiß passen perfekt zur Geschichte. Drollig, witzig, treffend, nett anzusehen. Die Illustrationen motivieren und machen Spaß. Leser ab acht Jahren dürften keine Probleme haben, die Geschichte trotz der etwas umfangreicheren Kapiteln eigenständig zu erfassen. Zum Vorlesen ist das Buch auch schon für Sechsjährige geeignet. Bazilla ist eine sehr nette, unkomplizierte, grundehrliche, liebenswerte Hauptfigur. Sie sagt, was sie denkt und mag es ganz feenuntypisch lieber schwarz als rosa, wuchs sie doch eigentlich bei einer Vampirfamilie auf und musste recht spät erfahren, dass sie keine Vampirin, sondern eine Fee ist. Bazilla fühlt sich als Feempirin. Die kleine Neufee hält sich nicht immer brav an Regeln, meint es aber stets gut und hat das Herz am rechten Fleck. Molly, Bazillas beste Freundin, ist eine gute Fee wie sie im Buche steht. Sie ist sehr tolerant, verständnisvoll, hält immer zu Bazilla und verteidigt sie gegen andere „versnobte“ Feen mit Vorurteilen wie Philomena. Eine einzigartige, treue Freundin, die wohl jedes Kind gerne hätte. Abwechslung garantiert Bazillas Vampirfamilie. Sie hat ganz andere Gepflogenheiten und Problemlösungsstrategien. Welch ein erfrischender, unterhaltsamer Kontrast: die zarten, eleganten Feen auf der einen und die dunklen, derben Vampire auf der anderen Seite! Auch diesmal spielt Flederhamster Elvis wieder eine besondere Rolle. Elvis muss gar nicht sprechen können, um die Leser für sich einzunehmen. Er ist nicht nur extrem niedlich, er hat auch das außerordentlich wertvolle und hilfreiche Talent, immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Ob Bazilla es schafft, das Internat zu retten? Sie ist zuverlässig um keine Idee verlegen und setzt sich mit allen Kräften ein, auch wenn es dabei nicht immer nach Plan läuft und so manches schief geht. Sehr spannend und mitreißend die Handlung. Und nicht nur Elvis und Bazilla, auch Bazillas Vampirbruder Bronchus und der lebendige Wasserspeier Nöfnöf sorgen diesmal für sehr komische, skurrile Momente, die das Lachen nicht zu kurz kommen lassen. Dass die Feen nicht für sich selbst, sondern nur für andere wünschen können, ist ein sehr sozialer Gedanke. Die kleinen Leser werden dabei angeregt, sich zu überlegen, wie sie andere glücklich machen können und nicht nur sich selbst. Andere glücklich zu machen, macht oft auch selbst glücklich und kann durchaus erfüllend sein. Das beweist Bazilla eindrücklich. In „Feen-Internat in Gefahr“ wird auch die problematische Entwicklung angesprochen, dass viele Grünflächen, die für Tiere und Pflanzen Heimat und überlebenswichtig sind, großen Bauprojekten zum Opfer fallen. Ein hochaktuelles, brisantes und bedeutsames Thema. Die Reihe richtet sich vermutlich mehr an Mädchen als an Jungen, ist aber nicht ganz so „rosa“ wie andere Feenbücher, schließlich haben auch Vampire ihren Auftritt und Bazilla ist eine absolut untypische, recht burschikose Fee. Bazillas zweites Abenteuer hat meine Mitleser und mich erneut überzeugt. Ein witziges Buch mit originellen, liebenswerten Figuren, viel Spannung, wichtigen aktuellen Themen, motivierend und interessant verpackt, einer starken Freundschaft und natürlich Elvis, dem heimlichen Superhelden. Für uns war dieser Band sogar noch ein bisschen unterhaltsamer und packender als Band eins. Darum freuen wir uns jetzt schon auf die Fortsetzung.


  • Artikelbild-0