Die Realität des Risikos

Über den vernünftigen Umgang mit Gefahren

Julian Nida-Rümelin, Nathalie Weidenfeld

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
23,99
23,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 24,70

Accordion öffnen
  • Die Realität des Risikos

    Piper

    Sofort lieferbar

    € 24,70

    Piper

eBook (ePUB)

€ 23,99

Accordion öffnen
  • Die Realität des Risikos

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    € 23,99

    ePUB (Piper)

Beschreibung

Seit Jahrzehnten dominiert in den Feuilleton-Debatten, aber auch in den Kultur- und Sozialwissenschaften die These, Risiko sei ein kulturelles Konstrukt, Risiko sei nicht messbar und der Umgang mit Risiken nicht rationalisierbar. Es ist höchste Zeit, dem etwas entgegenzusetzen. Risiko ist kein Konstrukt, sondern Realität - die Corona-Krise zeigt das mit größter Deutlichkeit.
Wir müssen uns mit der Realität des Risikos auseinandersetzen: Welche Risiken sind wir bereit zu tragen? Welche nicht? Wogegen können wir uns schützen? Und um welchen Preis? Welche Werte sind uns dabei als Gesellschaft wichtig?
Dieses Buch plädiert für ein realistisches Verständnis von Risiken und für eine ethisch begründete Risikopraxis. Denn ohne Klarheit in den Köpfen, ohne risikoethische Kompetenz und ohne politische Urteilskraft werden wir auch zukünftige Pandemien nicht bewältigen können.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.04.2021
Sprache Deutsch
EAN 9783492998970
Verlag Piper
Dateigröße 3966 KB
Verkaufsrang 14460

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 29.04.2021
Bewertet: anderes Format

Negativ ist am Anfang aufgefallen, wie trotz wissenschaftlicher Widerlegung durch nahmhafte Metastudie ein Vitamin-D-Mangel mit Sonnenschutz in Verbindung gebracht wird. Als Quelle wird der zweifelhafte Kopp-Verlag erwähnt. Diese Recherche hat das restliche Buch unschön gefärbt.


  • Artikelbild-0