Meine Filiale

Kastelau

detebe Band 24593

Charles Lewinsky

(4)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,90
13,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Erscheint demnächst (Neuerscheinung),  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 12,90

Accordion öffnen
  • Kastelau

    dtv

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 12,90

    dtv
  • Kastelau

    Diogenes

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    € 13,90

    Diogenes

gebundene Ausgabe

€ 25,90

Accordion öffnen
  • Kastelau

    Nagel & Kimche

    Versandfertig in 1 - 2 Wochen

    € 25,90

    Nagel & Kimche

eBook (ePUB)

€ 10,99

Accordion öffnen
  • Kastelau

    ePUB (Diogenes)

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    € 10,99

    ePUB (Diogenes)

Hörbuch-Download

€ 14,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Mann steht auf dem Walk of Fame von Hollywood und zerstört einen Stern mit der Spitzhacke. Warum tut er das? Die Sache führt zurück in den Winter 1944: Unter dem Vorwand, einen Propagandafilm zu drehen, setzt sich ein Berliner Filmteam in die Alpen ab. Doch im Dorf Kastelau wird das Drehen einer erfundenen Geschichte immer mehr zur erfundenen Geschichte eines Drehs.

Charles Lewinsky, 1946 in Zürich geboren, ist seit 1980 freier Schriftsteller. International berühmt wurde er mit seinem Roman ›Melnitz‹. Er gewann zahlreiche Preise, darunter den französischen Prix du meilleur livre étranger. Sein jüngster Roman ›Der Halbbart‹ stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Sein Werk erscheint in 14 Sprachen. Charles Lewinsky lebt im Sommer in Vereux (Frankreich) und im Winter in Zürich.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 24.03.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24593-6
Verlag Diogenes
Maße (L/B) 18/11,3 cm
Auflage 1

Weitere Bände von detebe

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Lewinsky schreibt wie immer grandios!
von einer Kundin/einem Kunden am 10.06.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der 2. Weltkrieg neigt sich dem Ende zu, an den sogenannten Endsieg glaubt niemand mehr, und so beauftragen die Nazi-Obersten die Ufa, einen monumentalen Propaganda-Film zu drehen, um das Volk doch noch zum Durchhalten zu motivieren. Doch der Filmcrew ist klar: der gefährdetste Ort ist Berlin, also nichts wie weg. Das Ziel ist ... Der 2. Weltkrieg neigt sich dem Ende zu, an den sogenannten Endsieg glaubt niemand mehr, und so beauftragen die Nazi-Obersten die Ufa, einen monumentalen Propaganda-Film zu drehen, um das Volk doch noch zum Durchhalten zu motivieren. Doch der Filmcrew ist klar: der gefährdetste Ort ist Berlin, also nichts wie weg. Das Ziel ist ein abgelegenes Dörfchen in den bayerischen Alpen, Kastelau. Dort, so vermutet man, ist die Welt noch in Ordnung. Doch weit gefehlt! Unterwegs wird der gigantische Zug von Menschen und Maschinen bei einem Fliegerangriff nahezu ausgelöscht, und nur eine Handvoll Leute erreicht das - wie sich ernüchternd herausstellt - tiefbraun-gesetzestreue - Dörfchen. Nun ist guter Rat teuer, denn wie will man eingefleischten Nazis mit ein paar wenigen Leutchen einen Monumentalfilm glaubhaft machen? Genial witzig und tiefgründig!

von einer Kundin/einem Kunden am 28.01.2018
Bewertet: anderes Format

Ein skurriler Roman mit einer skurrilen Geschichte, die die Absurdität des Kriegs und diktatorische Mechanismen deutlich macht. Sehr packend geschrieben.

Tragische Geschichte mit ungewöhnlichem Erzählstil, die leider nur langsam Fahrt aufnimmt
von einer Kundin/einem Kunden aus Heppenheim am 19.10.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Warum ich es gelesen habe? Auf das Buch aufmerksam wurde ich, weil es auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2014 stand. An der Leseprobe gefiel mir vor allem, der ungewöhnliche Erzählstil; denn die Geschichte wird ausschließlich an Hand von “Zeitdokumenten”, also Tagebucheinträgen, Interviews, Wochenschau-Berichten etc. er... Warum ich es gelesen habe? Auf das Buch aufmerksam wurde ich, weil es auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2014 stand. An der Leseprobe gefiel mir vor allem, der ungewöhnliche Erzählstil; denn die Geschichte wird ausschließlich an Hand von “Zeitdokumenten”, also Tagebucheinträgen, Interviews, Wochenschau-Berichten etc. erzählt. Das Buch wanderte also auf meine persönliche Shortlist. Nun habe ich es für mein Projekt “persönliche Shortlist lesen” gelesen. Wie war mein erster Eindruck? Der Einstieg in die Geschichte fiel mir etwas schwer. Der direkte Erzählstil zwingt den Leser dazu eigene Rückschlüsse zu ziehen und Verbindungen zu suchen. Obwohl darin für mich der Reiz des Buches lag, ist es natürlich auch anstrengender, als die Geschichte “fertig” serviert zu bekommen. Gleichzeitig hat der Anfang gewisse Längen. Es wird zwar immer wieder ein großer, dramatischer Showdown angedeutet, Lewinsky lässt sich aber Zeit mit der Entwicklung der Story und legt zunächst Werte darauf, die Stimmung jener Zeit einzufangen. Bis die Geschichte aber wirklich Fahrt aufnimmt, ist man schon fast in der Mitte des Buches. Das soll nun aber nicht heißen, dass der Anfang langweilig ist. Die Andeutungen, die immer wieder eingestreut werden, weckten schon recht früh meine Neugierde, so dass ich gerne am Ball geblieben bin. Wie fand ich das Buch allgemein? “Kastelau” erzählt eine dramatische, ja fast möchte ich sagen “tragische” Geschichte, die in den letzten Kriegs- und den ersten Nachkriegsjahren spielt. Dabei ist jedoch keiner dieser sehr ernsten, bedeutungsschwangeren Romane, in denen es um Schuld, Mitwisserschaft und ähnliches geht. Im Mittelpunkt stehen nicht die Naziverbrechen oder die Kriegsgeschehnisse, sondern das Leben der UFA-Schaupieler, die in diesen Jahren versuchten, nicht nur zu überleben, sondern auch trotz politischem Umschwung Karriere zu machen. Einigen gelingt dies – nicht zweifelhaften Mitteln – anderen nicht. Das Buch fängt die Stimmung jener Jahre in dem kleinen Bergdorf Kastelau, das von Krieg weitgehend verschont bleibt, sehr gut ein. Darin liegt für mich die eigentliche Stärke des Romans. So spricht das Buch beispielsweise den Umgang mit Deserteuren und Homosexuellen im Dritten Reich an. Es zeigt das Dorfleben jener Jahre, in denen die Männer im arbeitsfähigen Alter fehlten. Und es von einem Schriftsteller, dem im Dritten Reich das Schreiben verboten wurde. Die Geschichte selbst wurde mir im letzten Drittel etwas zu konstruiert. Die große Angst der Filmcrew, die Alliierten könnten sich bei ihrem Einmarsch an dem Inhalt ihres Filmes stören, konnte ich trotz der großen Bemühungen von Lewinsky diese Wende dem Leser zu erklären, nicht ganz nachvollziehen. Davon abgesehen ist es aber eine sehr spannende und dramatische Geschichte, die bei mir am Ende sogar zu einer gewissen Empörung führte.


  • Artikelbild-0