Meine Filiale

Gerron

detebe Band 24591

Charles Lewinsky

(12)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,90
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Erscheint demnächst (Neuerscheinung),  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 13,90

Accordion öffnen
  • Gerron

    dtv

    Erscheint demnächst (Nachdruck)

    € 13,90

    dtv
  • Gerron

    Diogenes

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    € 14,90

    Diogenes

gebundene Ausgabe

€ 25,90

Accordion öffnen
  • Gerron

    Nagel & Kimche

    Versandfertig in 1 - 2 Wochen

    € 25,90

    Nagel & Kimche

eBook (ePUB)

€ 11,99

Accordion öffnen
  • Gerron

    ePUB (Diogenes)

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    € 11,99

    ePUB (Diogenes)

Beschreibung

Der Schauspieler und Regisseur Kurt Gerron war einmal ein Star – und ist jetzt nur noch ein Häftling unter Tausenden. In Theresienstadt soll er ein letztes Mal seine Fähigkeiten beweisen und das Dasein dort als fröhliches jüdisches Leben inszenieren. Gerron sieht sich vor eine folgenschwere Entscheidung gestellt.

Charles Lewinsky, 1946 in Zürich geboren, ist seit 1980 freier Schriftsteller. International berühmt wurde er mit seinem Roman ›Melnitz‹. Er gewann zahlreiche Preise, darunter den französischen Prix du meilleur livre étranger. Sein jüngster Roman ›Der Halbbart‹ stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Sein Werk erscheint in 14 Sprachen. Charles Lewinsky lebt im Sommer in Vereux (Frankreich) und im Winter in Zürich.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 736
Erscheinungsdatum 24.03.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24591-2
Verlag Diogenes
Maße (L/B) 18/11,3 cm
Auflage 1

Weitere Bände von detebe

Buchhändler-Empfehlungen

geht unter die Haut

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

Kurt Gerron war ein gefeierter Kabarettist, Chansonnier und Schauspieler in Berlin. 1944 wird er zusammen mit seiner Frau Olga nach Theresienstadt deportiert. .....er hat mich nicht gesiezt, aber er hat meinen Namen gewußt. "Du, Gerron", hat er zu mir gesagt...."Du wirst einen Film für mich drehen". Er - das ist der Obersturmführer Karl Rahm aus Klosterneuburg. Einen Film soll Kurt Gerron in Theresienstadt drehen, - einen Film um der Welt draußen zu zeigen - wie schön es "die" in Theresienstadt eigentlich haben. Ein großartiges Buch, es geht unter die Haut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
12
0
0
0
0

Eine dramatische Geschichte über die Macht des Gewissens
von einer Kundin/einem Kunden am 02.12.2020

Kurt Gerron war gefeierter Schauspieler und Regisseur bei der Ufa. Als die Nazis an die Macht kommen, endet seine Karriere, er und seine geliebte Frau Olga sind Juden und werden nach Theresienstadt deportiert. Dort erhält er den Befehl, einen Propagandafilm über das Lager zu drehen, in dem jener grausame und menschenverachtende ... Kurt Gerron war gefeierter Schauspieler und Regisseur bei der Ufa. Als die Nazis an die Macht kommen, endet seine Karriere, er und seine geliebte Frau Olga sind Juden und werden nach Theresienstadt deportiert. Dort erhält er den Befehl, einen Propagandafilm über das Lager zu drehen, in dem jener grausame und menschenverachtende Ort als wahres Paradies für die Juden dargestellt werden soll. Gerron weiß, sollte er diesen Befehl verweigern, führt sein und Olgas Weg unzweifelhaft sofort nach Auschwitz. Lewinsky ist für mich einer der vielseitigsten Autoren, ich habe jedes seiner Bücher verschlungen, und "Gerron" darf ganz klar als sein größtes Werk bezeichnet werden. Bislang kaum noch erhältlich, erscheint es im März 2021 in neuer Auflage als Taschenbuch. Unbedingt lesenswert, auch für diejenigen, die sich nicht speziell für das Thema des Romans interessieren, denn die Frage nach Moral und Gewissen ist stets universell.

Ein letzter Film
von einer Kundin/einem Kunden aus Leer (Ostfriesland) am 23.06.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Wie überzeugt man die Welt davon, wie gut die Juden es in Theresienstadt haben? Man beauftragt einen begnadeten Regisseur mit der Ausführung. Der aber ringt mit sich. Kann, will und muss er einen solchen Film machen? Die Lebensgeschichten der Opfer der Nazizeit finde ich immer wieder erschütternd. So auch diese Geschichte vo... Wie überzeugt man die Welt davon, wie gut die Juden es in Theresienstadt haben? Man beauftragt einen begnadeten Regisseur mit der Ausführung. Der aber ringt mit sich. Kann, will und muss er einen solchen Film machen? Die Lebensgeschichten der Opfer der Nazizeit finde ich immer wieder erschütternd. So auch diese Geschichte von Kurt Gerron (eigentlich Gerson). Noch gerade im 19. Jahrhundert geboren wurde er als 17-jähriger in den 1. Weltkrieg eingezogen, zuerst als Soldat, nach einer Verletzung und (abgebrochenem) Medizinstudium als Arzt. Nach dieser Erfahrung entschied er sich für die Schauspielerei, und das nicht ohne Erfolg. Kurt Gerron wurde ein großer Star der Ufa, bekannt von Mackie Messer aus Brechts Dreigroschenoper. Er überstand auch den Übergang von Stumm- auf Tonfilm und war außerdem erfolgreich als Regisseur. Er war ein beliebter Star. Aber er war auch Jude. Dann kam der 1. April 1933. Kurt Gerron verlor, zusammen mit vielen anderen Juden, seinen Job. Von heute auf morgen war er nur noch Jude. Er hätte durchaus andere Schauspieler wie Marlene Dietrich, nach Hollywood folgen können. Aber Gerron wollte nicht. Zusammen mit seiner Frau Olga und seinen Eltern ging sein Weg über Paris, Amsterdam und dem Zwischenlager Westerbork nach Theresienstadt. Noch oft bereute er seine Entscheidung, der Einladung nach Hollywood nicht gefolgt zu sein. In Theresienstadt drehte er dann mit sehr gemischten Gefühlen diesen letzten Film, dazu beauftragt (gezwungen?) vom Kommandanten Rahm. Den Film „Theresienstadt. Ein Dokumentarfilm aus dem jüdischen Siedlungsgebiet“ gibt es wirklich, und wir können uns den noch immer im Internet anschauen. Der Film konnte Gerron nicht retten. Kurz nach Ende der Dreharbeiten, im Oktober 1944, wurde er zusammen mit seiner Frau auf Transport nach Auschwitz geschickt. Auf der Transportliste, hinter seinem Namen, der Vermerk: Rückkehr unerwünscht. Charles Lewinsky hat mit diesen Gegebenheiten einen wunderbaren Roman geschrieben. Die biografischen Angaben Gerrons sind authentisch, Lewinsky hat sie mit einer absolut glaubhaften, beeindruckenden Geschichte ergänzt. Er verfügt über ein besonderes Talent, eindringliche Bilder aufzurufen, die den Leser nicht mehr loslassen. Ich habe mir im Internet Fragmente aus der Dreigroschenoper und Szenen aus Gerrons Theresienstadt-Film angeschaut. Dadurch wurde die Geschichte noch lebendiger. Charles Lewinsky hat mich mit diesem Roman tief beeindruckt. Es ist eine verdiente Ehrung eines großartigen Künstlers und Menschen.

Eine Zeit- und Kulturgeschichte die "unter die Haut geht".
von einer Kundin/einem Kunden aus Bergisch Gladbach am 18.09.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich finde diesen Roman atemberaubend der unter die Haut geht. Es geht um die Macht des Gewissens, die Kraft der Liebe, um eine Lebensgeschichte zwischen Erfolg, Verzweiflung, Bewunderung, Verfolgung und einer Entscheidung bei dem es um Leben bzw. Tod geht. Der Nationalsozialismus und das Schicksal von Millionen Juden. Erzählt w... Ich finde diesen Roman atemberaubend der unter die Haut geht. Es geht um die Macht des Gewissens, die Kraft der Liebe, um eine Lebensgeschichte zwischen Erfolg, Verzweiflung, Bewunderung, Verfolgung und einer Entscheidung bei dem es um Leben bzw. Tod geht. Der Nationalsozialismus und das Schicksal von Millionen Juden. Erzählt wird dieser Roman anhand der Lebensgeschichte des bekannten Schauspielers Kurt Gerron, ein Star, der im Nationalsozialismus ein Häftling unter tausenden ist. Er und seine Frau als Häfltlinge in Theresienstadt getrieben, bekommt den Auftrag einen Film zu drehen, der das Dasein der Juden im Ghetto von Theresienstadt als Paradies schildern soll. Das erniedrgende Dasein der Juden wird in dem Roman immer wieder hervorgehoben und man fühlt und leidet als Leser mit. Letzlich hat Gerron keine andere Wahl als diesen Film gegen sein Gewissen zu drehen, da sein Leben und das seiner Frau auf dem Spiel steht. Glaubt Gerron zu dem Zeitpunkt noch, bis auch er und seine Frau im Zug mit allen anderen Häftlingen sitzt und nach Ausschwitz deportiert wird. "Man hat sich mit dem Tod arrangiert". Es hat mich als Leser sehr berührt. Zwei Nächte und ich hatte das Buch durch. Anspruchsvoll und berührend!!!

  • Artikelbild-0