Meine Filiale

Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin

detebe Band 24582

Thomas Meyer

(20)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Erscheint demnächst (Neuerscheinung),  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 12,90

Accordion öffnen
  • Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin

    Diogenes

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    € 12,90

    Diogenes

gebundene Ausgabe

€ 24,90

Accordion öffnen
  • Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 24,90

    Diogenes

eBook (ePUB)

€ 20,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Nach dem Bruch mit seiner frommen jüdischen Familie wird Motti Wolkenbruch von Schicksalsgenossen aufgenommen. Wie sich bald zeigt, haben die aber weit mehr als nur Unterstützung im Sinn: Sie trachten nach der Weltherrschaft. Bisher allerdings erfolglos. Erst als Motti das Steuer übernimmt, geht es vorwärts. Doch eine Gruppe von Nazis hat das gleiche Ziel.

Thomas Meyer, geboren 1974 in Zürich, arbeitete nach einem abgebrochenen Jura-Studium als Texter in Werbeagenturen und als Reporter auf Redaktionen. 2007 machte er sich selbständig. Sein Roman ›Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse‹ wurde zu einem Best- und Longseller, die Verfilmung ›Wolkenbruch‹ (2018) war ein großer Kinoerfolg. Thomas Meyer lebt in Zürich.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 28.07.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24582-0
Verlag Diogenes
Maße (L/B) 18/11,3 cm
Auflage 1

Weitere Bände von detebe

Buchhändler-Empfehlungen

Neues von Motti Wolkenbruch!

Danijela Turkijevic-Zauner, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Von der Familie verstoßen und von der Schickse verlassen wird Motti zum Anführer des Weltjudentums. Parallel dazu erfinden die Nazis das Smartphone und die Hassmaschine, die die Social Media verseucht. Der heimliche Star des ersten Buches ist natürlich auch wieder da, Mutter Judith, die sich mit der “Alexa” anlegt und sie in den Wahnsinn treibt. Einfach köstlich, skurril, kritisch und sehr aktuell.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
18
1
0
1
0

verschiedene Verschwörungstheorien die sicher lustig aber auch seltsam erscheinen.............
von Jennifer Siebentaler am 04.01.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich kenne von dem Autor noch selbst kein Buch und ist somit meine erste Satire/Dystopie von Ihm die ich gelesen habe! Im ganzen besteht das Buch aus verschiedenen Verschwörungstheorien mit einem jüdischen Antihelden und einer Gruppe von Nazis und deren gefährlich attraktive Agentin! Eine überzogene Geschichte mit jüdisc... Ich kenne von dem Autor noch selbst kein Buch und ist somit meine erste Satire/Dystopie von Ihm die ich gelesen habe! Im ganzen besteht das Buch aus verschiedenen Verschwörungstheorien mit einem jüdischen Antihelden und einer Gruppe von Nazis und deren gefährlich attraktive Agentin! Eine überzogene Geschichte mit jüdischen Begriffen die mich eher noch mehr irritierten und nervten und trotz manchen amüsanten und schmunzelnden Momenten die ich hatte, das Buch ganz sicher nicht meins ist und ich in die Richtung nicht weiter etwas lesen möchte! Es war eine besondere und einmalige Erfahrung, doch leider einfach zu skurril für mich und vielleicht auch zu viel des Guten und Gedachten............

Freundlche Bedienung
von einer Kundin/einem Kunden aus Spiegel b. Bern am 02.01.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich hatte leider meine Kundenkarte verlegt, Die Bedienung hat aber das kleine Problem gelöst, das ich wenigstens meine Daten (Kundennummer, Auftragsnummer, Gutscheincode..) notiert hatte. Bravo!

Fast schon skuril
von einer Kundin/einem Kunden aus St. Gallen am 21.12.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Kommt leider nicht ganz an den Erstling von Motti Wolkenbruch heran. Trotzdem amüsant, aber vielleicht manchmal zuviel des Guten.


  • Artikelbild-0