Warenkorb
 

Brave New World

Text in Englisch. Ab dem 5. Lernjahr, mit Annotationen. Niveau B2

Klett English Editions

Brave New World beschreibt eine genormte Gesellschaft, in der Föten genetisch manipuliert und Menschen konditioniert werden. Ziel des Staates ist Zufriedenheit und Stabilität, und dies wird durch Gleichheit, Drogen und Propaganda erreicht. Gott und Religion werden durch Massenproduktion und -konsum ersetzt. Doch eine derartige Existenz kann auch schnell sinnlos wirken, und drei Außenseiter stehen dieser programmierten Welt gegenüber.
Portrait
Aldous Huxley wurde am 26. Juli 1894 in Godalming in England geboren und starb am 22. November 1963 in Los Angeles in den USA. Er war ein britischer Schriftsteller.

Aldous Leonard Huxley wurde als Sohn des Schriftstellers Leonard Huxley und seiner Frau Julia in eine Wissenschaftler- und Intellektuellenfamilie hineingeboren. Er besuchte das berühmte Eton College in Berkshire. In dieser Zeit starb seine Mutter, als er erst vierzehn Jahre alt war. 1911 wurde er durch eine Augenerkrankung auf einem Auge für drei Jahre beinahe blind. Dennoch studierte er ab 1913 Literatur in Oxford. Mit 22 veröffentlichte Huxley sein erstes Buch „The Burning Wheel“. Sein Studium schloss er mit Bestnote ab.

Nach einigen Monaten bei der Royal Air Force und Tätigkeit als Lehrer heiratete er 1919 die Bulgarin Maria Nys, mit der er ein Jahr später seinen ersten Sohn bekam. Er arbeitete nun als Journalist, Kunstkritiker und Schriftsteller. Seine folgenden Romane behandelten die Entmenschlichung der Gesellschaft durch den wissenschaftlichen Fortschritt, insbesondere sein bekanntestes Werk „Brave New World“ von 1932, das das Bild einer totalitären, düsteren Industriegesellschaft zeichnet.

1937 wanderte Huxley nach Kalifornien aus und beschäftigte sich mit buddhistischen Lehren, Mystik und Psyche. In dieser Zeit experimentierte er auch mit der halluzinogenen Droge Meskalin. Nachdem seine Frau 1955 verstorben war, heiratete er ein Jahr später erneut. Es erschienen weitere Essays und Bücher, zuletzt 1962 der Roman „Island“.

Aldous Huxley starb am 22. November 1963 an Kehlkopfkrebs. An seinem Todestag ließ er sich von seiner Frau hohe Dosen der Droge LSD verabreichen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 238
Erscheinungsdatum 12.11.2007
Sprache Deutsch, Englisch
ISBN 978-3-12-579850-2
Verlag Klett Sprachen GmbH
Maße (L/B/H) 19,6/12,9/1,5 cm
Gewicht 259 g
Schulformen Sekundarstufe II
Klassenstufen 10. Klasse, 11. Klasse, 12. Klasse, 13. Klasse, 5. Lernjahr
Unterrichtsfächer Englisch
Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Lesenswert und aktuell
von Paul Bäcker am 11.02.2018

Wer Philosophie in seiner Anwendung genießt, wer mit Bedenken in die Zukunft schaut oder wer Utopischen und Dystopischen Szenarien zugetan ist wie der Fernsehserie "Black Mirror" und anderen, kommt hier auf seine Kosten. Dieser Klassiker an Dystopie ist relativ spannend, tiefgründig und hat mit den Jahren nicht an Relevanz verlo... Wer Philosophie in seiner Anwendung genießt, wer mit Bedenken in die Zukunft schaut oder wer Utopischen und Dystopischen Szenarien zugetan ist wie der Fernsehserie "Black Mirror" und anderen, kommt hier auf seine Kosten. Dieser Klassiker an Dystopie ist relativ spannend, tiefgründig und hat mit den Jahren nicht an Relevanz verloren, sondern heute wo solche Themen aufkommen wie 'Designerkinder', 'künstliche Intelligenzen', 'Diskrepanz zwischen Geselschaften', 'Massenvernichtungswaffen' und andere, ist dieses Werk aktueller und wichtiger denn je. Es sollte dem aufmerksamen Leser eine Warnung sein und ihn sich und seinen Platz als Menschen hinterfragen lassen.