Stauffenberg. Folgen

Zwölf Begegnungen mit der Geschichte

Sophie Bechtolsheim

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,90
20,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 20,90

Accordion öffnen
  • Stauffenberg. Folgen

    Herder

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 20,90

    Herder

eBook

ab € 15,99

Accordion öffnen
  • Stauffenberg. Folgen

    ePUB (Herder )

    Sofort per Download lieferbar

    € 15,99

    ePUB (Herder )
  • Stauffenberg. Folgen

    PDF (Herder )

    Sofort per Download lieferbar

    € 15,99

    PDF (Herder )

Beschreibung


Diese Vergangenheit will nicht vergehen

Es ist nicht einfach Schluss. Was geschehen ist, hört nicht einfach auf. Unsere Geschichte ist vielmehr wie ein Rucksack, der ungefragt vor unserer Tür steht. Und den man nicht einfach loswerden kann. Kaum jemand weiß das besser als Sophie von Bechtolsheim, Historikerin und Enkelin Stauffenbergs.

Nach ihrem Buch über ihren Großvater und die Familie Stauffenberg erhält sie zahlreiche Briefe und E-Mails. Was sie darin liest, lässt sie nicht mehr los. Teils wildfremde Menschen erzählen ihr von sich, ihren Familien und die Prägung durch die Vergangenheit. Von Bechtolsheim taucht ein in die Familiengeschichten und formt daraus ein mitreißendes Buch.

Zwischen Begeisterung und der Hölle auf Erden

Die Erinnerungen an den Nationalsozialismus und die Kriegserlebnisse lasten den Zeitzeugen auf der Seele. Bert berichtet von seinen Schuldgefühlen, wegen seiner anfänglichen Begeisterung für Hitler. Niko erzählt, dass er immer noch die Schreie im Ohr hat, als feindliche Tiefflieger auf Lazarettzüge schossen. Oder von der Angst vor den sowjetischen Besatzern nach Kriegsende.

Es sind Stimmen von Kindern, Enkeln und Urenkeln, die ihre familiäre Identität suchen. Manche litten darunter, dass ihre Fragen von Eltern und Großeltern unbeantwortet blieben. Nun sprechen sie selbst mutig ihr persönliches Erbe der Vergangenheit aus.

Auge in Auge mit der Vergangenheit

Und dann wird Sophie von Bechtolsheim mit ihrer eigenen Familiengeschichte konfrontiert. Sie begegnet der Tochter von Heinrich Berger – einer von vier Männern, die Stauffenbergs Attentat zum Opfer fielen. Welche Gefühle hat die Tochter beim Gedanken an Stauffenberg, der ihr den Vater nahm?

Dieses Buch versammelt die Erinnerungen von Kriegskindern und deren Nachfahren. Es erzählt von der Prägekraft der Geschichte und den Fragen: Aus welchen Motiven und Umständen heraus handeln wir? Wie viel Freiheit haben wir bei der Bestimmung unseres Lebens? Und was haben wir aus unserer Vergangenheit gelernt?

Produktdetails

Verkaufsrang 24863
Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 08.03.2021
Verlag Herder
Seitenzahl 224
Maße (L/B/H) 21,1/13,5/2,5 cm
Gewicht 350 g
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-451-38730-2

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Ganz persönliche Geschichten gegen das Vergessen
von einer Kundin/einem Kunden aus Belm am 05.07.2021

Die Historikerin und Enkelin Stauffenbergs, Sophie von Bechtolsheim, hat in diesem Buch 12 ganz verschiedene, wahre und persönliche Geschichten über die Zeit des zweiten Weltkriegs zusammengetragen. Von den Folgen des Attentats auf Hitler, über Flüchtlinge und Heimatvertriebene bishin zu jungen Männern die damals ganz begeistert... Die Historikerin und Enkelin Stauffenbergs, Sophie von Bechtolsheim, hat in diesem Buch 12 ganz verschiedene, wahre und persönliche Geschichten über die Zeit des zweiten Weltkriegs zusammengetragen. Von den Folgen des Attentats auf Hitler, über Flüchtlinge und Heimatvertriebene bishin zu jungen Männern die damals ganz begeistert in der HJ mitgemacht haben. Was hat diese Menschen bewegt, warum haben sie so gehandelt und welche Auswirkungen hat die Vergangenheit auf die Zukunft, die Töchter, Söhne und Enkel dieser Menschen... Dies ist ein sehr wichtiges Buch gegen das Vergessen, das aber viel persönlicher wirkt als viele andere Geschichtsbücher, in denen man über trockene "Fakten" lesen kann. Hier erzählen Menschen ihre persönlichen Geschichten, die es wirklich so gegeben hat. Warum macht man in der HJ mit, woher kommt die Begeisterung? Wichtige Fragen, die in diesem Buch ganz persönlich beantwortet werden und auf die viele junge Menschen noch heute eine Antwort suchen. Das Buch regt sehr zum nachdenken an! War alles so schwarz-weiss wie es heute manchmal erscheinen mag? Kann das Leid der einen mit dem Leid anderer gerächt werden? Oft habe ich während der Lektüre an meine eigene Oma denken müssen, die ebenfalls eine Heimatvertriebene ist und mit ihrer Familie aus dem Sudetenland flüchten musste. Das Buch ist keine leichte Kost, und ich konnte immer nur ein bis zwei Geschichten lesen und musste dann über das gelesene nachdenken, immer wieder musste ich mir auch aufrufen, dass es diese Geschichten wirklich gab und sie keine Fiktion sind! Ein wichtiges Buch, ein bewegendes Buch, ein Buch zum nachdenken, aber kein leichtes Buch. Ebenfalls sehr interessant fand ich, wie die Menschen selber mit ihrer Vergangenheit umgehen, beziehungsweise wie sich die Geschichte der Väter und Großväter auf die Töchter und Enkel auswirkt und wie jeder ganz anders damit umgeht. Manche sind voll Vergebung, manche begreifen bis heute nicht wie soetwas passieren konnte. Manche erzählen die Geschichte mit etwas Humor, andere sehr ernst, jeder ganz persönlich auf seine Weise. Fazit: Ein wichtiges Buch, dass mich sehr bewegt und zum nachdenken gebracht hat, auch über die eigene Vergangenheit meiner Familie. Persönliche Geschichten, gegen das Vergessen. Dies könnte auch eine wichtige Schullektüre werden, in meinen Augen!

Ein wichtiges Buch
von PMelittaM aus Köln am 22.06.2021

2019 hat Sophie von Bechtolsheim „Stauffenberg – Mein Großvater war kein Attentäter“ veröffentlicht. Viele Menschen fühlten sich davon angesprochen, die Autorin bekam viel Post, darunter viele Briefe, in denen andere über ihre Zeit bzw. die ihrer Angehörigen während des Nationalsozialismus und danach erzählten. Einige dieser Ges... 2019 hat Sophie von Bechtolsheim „Stauffenberg – Mein Großvater war kein Attentäter“ veröffentlicht. Viele Menschen fühlten sich davon angesprochen, die Autorin bekam viel Post, darunter viele Briefe, in denen andere über ihre Zeit bzw. die ihrer Angehörigen während des Nationalsozialismus und danach erzählten. Einige dieser Geschichten finden sich in diesem Buch. Es geht um Verfolgte, Flüchtende, Inhaftierte, Mitläufer, aber auch Nachgeborene, deren Leben davon beeinflusst wurde. Jeder hat seinen eigenen Rucksack zu tragen – dieses Bild durchzieht die Geschichten, und passt hervorragend. Manche Rucksäcke sind leichter, andere schwerer, manche sind voll bis obenhin, andere kaum gefüllt, z. B. auch, weil die Nachkommen wenig über das Leben ihrer Familienangehörigen während dieser Zeit wissen (aber gerade deshalb darunter leiden), manche leeren sich durch das Erzählen, werden leichter, andere bedrücken weiterhin. Schon Bechtolsheims Buch über Claus von Stauffenberg hat mich berührt, dieses tut es noch mehr. Manche Schicksale sind furchtbar, manche Leben haben sich grundlegend geändert, die Menschen sich gewandelt, manche konnten kaum oder nicht mehr über ihr Leben in dieser Zeit sprechen, Verwandte tun es für sie. Alle Geschichten aber haben eines gemeinsam: Sie zeigen einmal mehr, dass sich das niemals wiederholen darf – es ist daher ein wichtiges Buch, das viele Leser haben sollte, gerade auch, weil manche der Erzählenden sich damals manipulieren ließen und das erst später erkannten. Verschiedene Lebensläufe, beeinflusst durch die Zeit des Nationalsozialismus – ein wichtiges Buch, das ich jedem ans Herz lege.

12 Familienrucksäcke als Folge des 20. Juli 1944
von Gertie G. aus Wien am 03.04.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Nach ihrem Buch „Stauffenberg - mein Großvater war kein Attentäter“ hat die Autorin eine Fülle von Zuschriften erhalten. Wildfremde Menschen haben ihr die eigene Familiengeschichte erzählt. Viele davon tragen die Ereignisse der Vergangenheit wie einen „Familienrucksack“ mit sich herum. Manche mit Stolz, manche spüren das Gewicht... Nach ihrem Buch „Stauffenberg - mein Großvater war kein Attentäter“ hat die Autorin eine Fülle von Zuschriften erhalten. Wildfremde Menschen haben ihr die eigene Familiengeschichte erzählt. Viele davon tragen die Ereignisse der Vergangenheit wie einen „Familienrucksack“ mit sich herum. Manche mit Stolz, manche spüren das Gewicht der Vergangenheit auf ihren Schultern, weil einiges ungesagt oder ungelöst ist. Andere wieder können ihre Vorfahren nicht mehr fragen, sondern schleppen Geheimnisse oder nicht Aufgearbeitetes nach wie vor mit sich herum. Zwölf ausgewählte, höchst unterschiedliche Menschen bzw. Geschichten werden hier vorgestellt. Da ist zum einen jener Mann, der nun auch die andere Seite sieht, nämlich jene der Widerstandskämpfer und posthum der Gruppe um Stauffenberg Abbitte leistet. Oder die Tochter von Heinrich Berger, eines jener vier Männer die bei der Bombenexplosion in der Wolfschanze, die Hitler töten sollte, ums Leben kam. Diese Geschichte ist besonders interessant, weil sich hier die Tochter des Attentatsopfers und die Enkelin des Attentäters gegenüberstehen. Auch der Schwiegervater der Historikerin und Autorin findet Platz, denn alleine die lose Bekanntschaft mit der Familie Stauffenberg bringt jene von Christoph von Bechtolsheim in akute Gefahr. Was wohl in ihm vorgegangen ist, als sein Sohn ausgerechnet Sophie als Ehefrau auserkoren hat? Fazit: Ich hätte noch viel mehr solcher Lebensgeschichten lesen mögen. Gerne gebe ich hier 4 Sterne.


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2