Meine Filiale

Der Halbbart

(ungekürzte Lesung)

Charles Lewinsky

(35)
Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 26,80

Accordion öffnen
  • Der Halbbart

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 26,80

    Diogenes

eBook (ePUB)

€ 22,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 21,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Sebi ist nicht gemacht für die Feldarbeit oder das Soldatenleben. Viel lieber hört und erfindet er Geschichten. Im Jahr 1313 hat so einer es  nicht leicht in einem Dorf in der Talschaft Schwyz, wo die Hacke des Totengräbers täglich zu hören ist und Engel kaum von Teufeln zu unterscheiden sind. Doch vom Halbbart, einem Fremden von weit her, erfährt der Junge, was die Menschen im Guten wie im Bösen auszeichnet – und wie man auch in rauhen Zeiten das Beste aus sich macht.
Ein Roman voller Schalk und Menschlichkeit, der zeigt, wie aus Geschichten Geschichte wird.

Charles Lewinsky, 1946 in Zürich geboren, ist seit 1980 freier Schriftsteller. International berühmt wurde er mit seinem Roman ›Melnitz‹. Er gewann zahlreiche Preise, darunter den französischen Prix du meilleur livre étranger sowie den Preis der Schillerstiftung. Sein jüngster Roman ›Der Halbbart‹ steht auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Sein Werk erscheint in 14 Sprachen. Charles Lewinsky lebt im Sommer in Vereux (Frankreich) und im Winter in Zürich.

Produktdetails

Abo-Fähigkeit Ja
Family Sharing Nein i
Medium MP3
Sprecher Maximilian Kraus
Spieldauer 947 Minuten
Erscheinungsdatum 28.10.2020
Verlag Diogenes
Format & Qualität MP3, 1036 Minuten, 795.69 MB
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783257693904

Buchhändler-Empfehlungen

sehr großes Lesevergnügen

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

Es ist das Jahr 1313. „Wie gesagt, eines Tages war der Halbbart da. Er hat sich ohne jemanden zu fragen, den richtigen Ort ausgesucht, einen Platz, der niemandem die Mühe wert ist, darum zu streiten“.Sebi lebt mit seinen Brüdern Geni und Poli zusammen. Schnell merkt man, dass Sebi nicht wie seine Brüder für die Feldarbeit taugt. Viel lieber hört und erzählt er Geschichten. In dieser Zeit weder eine brauchbare noch geschätzte Eigenschaft. Er freundet sich mit Halbbart, dem schwer gezeichneten Mann an. Er lernt viele Dinge von ihm, u.a. was die Menschen im Guten wie im Bösen auszeichnet.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
35 Bewertungen
Übersicht
19
12
3
1
0

Je länger du liest, desto besser...
von einer Kundin/einem Kunden aus St. Valentin am 23.11.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein fantastisches Buch mit historischem Hintergrund, der sich mit der Lektüre erst allmählich offenbart - bis zum großen Finale, das zu weiteren Recherchen anregt. Einfühlsam, berührend, wunderbare Sprache - mit Helvetismen angereichert - ein Lesegenuss!

Morgarten reloaded
von einer Kundin/einem Kunden aus Gockhausen am 15.11.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Spannend gestalteter Einblick in die Frühzeit der Eidgenossenschaft und ihrer Mythen. Besonders gefällt mir der Entwicklungsstrang anhand der fiktiv-realen Lebensgeschichten und wie aus friedfertigen Einzelnen ein gewalttätiges Kollektiv entstehen kann. Ganz toll auch die Geschichten über gut und Böse, die Andeutungen, das Stell... Spannend gestalteter Einblick in die Frühzeit der Eidgenossenschaft und ihrer Mythen. Besonders gefällt mir der Entwicklungsstrang anhand der fiktiv-realen Lebensgeschichten und wie aus friedfertigen Einzelnen ein gewalttätiges Kollektiv entstehen kann. Ganz toll auch die Geschichten über gut und Böse, die Andeutungen, das Stellung beziehen ohne ein eindeutiges Urteilen.

Sebi erzählt Geschichte(n)
von einer Kundin/einem Kunden aus Wathlingen am 06.11.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

1313: Sebi lebt mit seiner Mutter und zwei älteren Brüdern in einem kleinen Ort in der Talschaft Schwyz. Er berichtet von allem, was geschieht, auch von dem ungewöhnlichen Fremden mit dem entstellten Gesicht, der eines Tages auftaucht. Charles Lewinsky hat mit dem jungen Ich-Erzähler Sebi, der eigentlich Eusebius heißt, eine ga... 1313: Sebi lebt mit seiner Mutter und zwei älteren Brüdern in einem kleinen Ort in der Talschaft Schwyz. Er berichtet von allem, was geschieht, auch von dem ungewöhnlichen Fremden mit dem entstellten Gesicht, der eines Tages auftaucht. Charles Lewinsky hat mit dem jungen Ich-Erzähler Sebi, der eigentlich Eusebius heißt, eine ganz besondere, ebenso reflektierte wie kindliche Stimme erschaffen. Wie genau der Junge hinschaut, wie verständig er aus seiner Sicht heraus die Dinge angeht, wie kritisch er auch manches hinterfragt, das macht ihn einzigartig und liebenswert. Und obwohl er viele Umwege geht, ehe er zum Kern kommt, und die Helvetismen seiner Sprache den Leser ziemlich herausfordern, vermag er in Bann zu ziehen und zum Lauschen zu verführen. Historische Gegebenheiten, Gebräuche und regionale Besonderheiten bilden einen Rahmen, innerhalb dessen mit großem Selbstverständnis mittelalterliches Dorfleben stattfindet. Große wie kleine Ereignisse werden auf persönliche Schicksale herunter gebrochen und rücken damit sehr nah. Die Menschen, die ihren Veranlagungen und Träumen entsprechen wollen, werden durch Schicksalsschläge immer wieder aus ihren Bahnen geworfen. Es entstehen Freundschaften und Bindungen, auch die ständigem Wandel unterworfen. In starkem Gegensatz zu einigen ausführlichen Schilderungen extremer Grausamkeiten steht der Humor, der untergründig beständig durchscheint. Gemeinsam mit den nur scheinbar naiven Reflektionen Sebis und dessen Aufrichtigkeit und Herzensgüte vermittelt er ein angenehmes und vertrauensvolles Lesegefühl. Doch Vorsicht: Wer sich von diesem warmen, zuversichtlichen Ton einlullen lässt, wird schon bald erfahren, dass nicht das Sich-Wohlfühlen der Leser Ziel des Romans ist. Und dass keine Rücksicht genommen wird auf deren Erwartungen. Wie im wahren Leben bleiben Fragen offen, gerät vieles aus dem Auge, werden Fäden abgeschnitten und Enttäuschungen zugefügt. Was bleibt, sind Geschichten, und wie schön oder entsetzlich, wie wahr oder unwahr sie sind, wird am Ende nicht darüber entscheiden, ob sie weitergetragen werden oder nicht.

  • Artikelbild-0
  • Der Halbbart

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward