Meine Filiale

Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht (ungekürzte Lesung)

(ungekürzte Lesung)

Andrea Petković

(50)
Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 20,60

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 16,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 14,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Tennis als Spiegel des Lebens - in ihrem literarischen Debüt schlägt die ehemalige Top-Ten-Spielerin Andrea Petković die Brücke zwischen Sport und Literatur, und begeistert mit zutiefst ehrlichen und anrührenden Geschichten rund um ihr Leben als Tennisprofi. Wie fühlt es sich eigentlich an, das Leben als eine der weltweit besten Tennisspielerinnen? Wie gelingt die Balance zwischen notwendiger Siegesgewissheit und gefräßigem Selbstzweifel? Wie schafft man es, trotz manch krachender Niederlage und nervtötenden Verletzungen die Freude am Spiel nicht zu verlieren? Und wie pflegt man Freundschaften in einer Welt der Rivalität und des ständigen Unterwegsseins? In "Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht" nimmt Andrea Petković uns mit in die Welt eines faszinierenden Sports, der so unkontrollierbar und aufregend ist wie das Leben selbst. Klug, poetisch und mit viel warmherzigem Humor erzählt sie Geschichten aus ihrer Kindheit und Jugend in Darmstadt als Flüchtlingskind aus dem ehemaligen Jugoslawien, von herzzerreißenden Begegnungen auf und neben dem Tennisplatz, von ihrer zerrissenen serbisch-deutschen Seele und wilden New Yorker Nächten, von weiblichen Körpern im Leistungssport - und von ihrer großen Liebe zur Literatur und zur Musik. So ist Petković' Debüt als literarische Autorin eine bewegende und witzige Hommage auf das Auf und Ab des Lebens - nicht nur für Tennisliebhaberinnen und Tennisliebhaber.

Produktdetails

Abo-Fähigkeit Ja
Family Sharing Nein i
Medium MP3
Sprecher Nina Kunzendorf, Andrea Petković
Spieldauer 434 Minuten
Erscheinungsdatum 08.10.2020
Verlag Finch&Zebra
Format & Qualität MP3, 434 Minuten, 405.49 MB
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 4251703582140

Kundenbewertungen

Durchschnitt
50 Bewertungen
Übersicht
25
14
11
0
0

Ein interessanter und ungewöhnlicher Schreibstil
von einer Kundin/einem Kunden aus Siegen am 25.10.2020
Bewertet: gebundene Ausgabe

Andrea Petkovic kam als Baby mit ihren Eltern nach Deutschland. Da ihr Vater als Tennistrainer arbeitete, fand sie früh Gefallen an diesem Sport, wobei sie schnell der Ehrgeiz packte und sie jede freie Minute damit verbrachte. Sie lebte nach der Maxime, dass man alles erreichen kann, wenn man nur will und hart genug daran arbeit... Andrea Petkovic kam als Baby mit ihren Eltern nach Deutschland. Da ihr Vater als Tennistrainer arbeitete, fand sie früh Gefallen an diesem Sport, wobei sie schnell der Ehrgeiz packte und sie jede freie Minute damit verbrachte. Sie lebte nach der Maxime, dass man alles erreichen kann, wenn man nur will und hart genug daran arbeitet. Dadurch erlebt sie viele Kindheits- und Pubertätsphasen nicht wie andere Teenager, sondern im Dauerstress. Sie befindet sich zwischen zwei Welten, auf der einen Seite sind da die Nachteile, die sich für sie als Migrantenkind ergeben, auf der anderen Seite lockt die Glitzerwelt des Tennis. Auch emotional hat sie einiges zu verkraften, z.B. die Einsamkeit in Hotelzimmern, da sie zunächst immer alleine zu Wettkämpfen reist, aber auch die Rivalität der anderen Spieler. Weil ihre Eltern ihr harte Regeln auferlegen, kann sie nie richtig Kind sein, sondern muss auf vieles verzichten. Dadurch sind auf der einen Seite Durchhaltevermögen und Beharrlichkeit, auf der anderen Seite aber auch die Angst zu versagen. Sehr ausführlich beschreibt sie ihre persönlichen Gefühle und ihre Beziehung zu den einzelnen Grand-Slam-Turnieren in Australien, Wimbledon, Paris und New York. Diese Passagen fand ich als außenstehende Leserin recht langatmig. Ihr Schreibstil hat mir am allerbesten gefallen, denn er ist gespickt mit amüsanter Ironie, auch Selbstironie, und hintergründigem Humor. Man hält immer wieder inne, um zu reflektieren, wie dies oder jenes gemeint ist. Und zum Vorschein kommt dabei auch eine gehörige Portion Selbstkritik, was ich als positiv registriert habe. Andreas Art zu schreiben ist flüssig und anschaulich, die Schilderungen detailliert und unterhaltsam. Man kann sich schnell in Situationen oder Beschreibungen hineindenken und fühlt sich im Buch angekommen. Ich denke, sie könnte unterhaltsame Satiren schreiben. Vom Inhalt jedoch bin ich enttäuscht. Gut, ich weiß, dass es sich nicht um eine Biographie handelt, sondern um einzelne Erzählungen. Aber in diese Geschichten fließt auch viel Persönliches ein, so dass man sich ein Bild ihrer Kindheit und Jugend machen kann, gekennzeichnet durch hartes Training, Verzicht und ein strenges Elternhaus. Die Autorin beschreibt tiefe Einblicke in das Erleben verschiedener Lebenssituationen, die sich in ihrem Gedächtnis eingebrannt haben. Aber nach der Jugend ist damit Schluss, man erfährt nur noch wenig über den Menschen Andrea Petkovic. Womit verdient sie heute ihr Geld, hat sie nach wie vor engen Kontakt zu ihrer Familie, ist der Rückzug aus dem Tennisleben ihr leicht gefallen usw. Stattdessen werden andere Personen aus ihrem Bekannten- und Freundeskreis sehr intensiv geschildert, z.B. Danica oder Patty, und man findet keine Verbindung zum eigentlichen Thema. Auch Partys oder Ausgehzeiten nehmen zuviel Platz ein. Das letzte Kapitel kann ich überhaupt nicht einordnen, was will die Autorin damit ausdrücken, ihre Begeisterung für NY? Schade, meine Erwartungen lagen etwas anders. Trotzdem ist das Buch überwiegend amüsant zu lesen, und ich gebe drei von fünf Sternchen.

Das Spiel des Lebens - klug und literarisch interpretiert
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Krozingen am 25.10.2020
Bewertet: gebundene Ausgabe

Ich als lebenslanger Sportmuffel soll das Buch einer Tennisspielerin lesen? Ohne auch nur die minimalste Ahnung von Tennis zu haben? Kann nicht gut gehen, dachte ich. Sicher schrecklich langweilig, dachte ich. Doch wie so oft bei Vorurteilen: Ich hatte mich sehr, sehr geirrt! Ja, es geht um Tennis – auch. Und ja, es geht um das ... Ich als lebenslanger Sportmuffel soll das Buch einer Tennisspielerin lesen? Ohne auch nur die minimalste Ahnung von Tennis zu haben? Kann nicht gut gehen, dachte ich. Sicher schrecklich langweilig, dachte ich. Doch wie so oft bei Vorurteilen: Ich hatte mich sehr, sehr geirrt! Ja, es geht um Tennis – auch. Und ja, es geht um das Leben einer Top-Ten-Tennisspielerin – auch. Aber es geht noch um so viel mehr. In einzelnen Episoden, nicht immer chronologisch, erzählt Andrea Petkovic aus ihrer Kindheit und Jugend bis hin zu der sehr erwachsenen späten Entscheidung, Tennis einfach nur noch so aus Spaß zu spielen. Sie erzählt von Begegnungen, schwierigen und besonderen. Sie erzählt von den gewaltigen Anforderungen des Leistungssports und von einer Psyche, die nicht immer mithalten kann im Auf und Ab des Unterwegsseins. Sie gibt uns Einblick in das Gespaltensein eines Menschen, der zum Teil eine Serbin ist, zum anderen Teil Darmstädterin. Die nicht auffallen will und doch auffällt durch ihren zornigen Willen, immer und überall Beste sein zu wollen und die mit ungebändigter Wut reagiert, wenn etwas nicht so läuft, wie sie will. Sie erzählt vom Verlust der Kindheit, von Depressionen: „… mein Körper ausgeschabt, mein Herz ausgewrungen, meine Seele gekidnappt…“ Sie beschreibt, wie es sich anfühlt, wenn mentale Stärke zum Sieg verhilft oder wie durch einen einzigen ablenkenden Gedanken plötzlich Selbstzweifel die Führung übernehmen. Und sie erzählt von Begegnungen mit ungewöhnlichen Menschen und mit ungewöhnlichen Büchern. All das beschreibt sie in einer überraschend literarisch kraftvollen Sprache, gewürzt mit einer guten Portion Ironie und Humor, selbstkritisch, messerscharf sich selbst und die anderen beobachtend. Und so wie uns Andrea Petkovic eine Ahnung vom Tennisspielen vermittelt, so zeigt sie uns gleichermaßen eine Parabel vom Leben als solchem. Kurzum:Ein kluges, kurzweiliges Buch das sich zu lesen sehr lohnt.

Tennis mit Tiefgang
von einer Kundin/einem Kunden am 25.10.2020
Bewertet: gebundene Ausgabe

Die Autobiografie von Andrea Petkovic hat wahrlich mehr als nur Tennis in Buchform zu bieten! „Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht“ ist hierbei ein sehr passender Titel, welcher die extremen Höhen des erfolgreichen Tennissports einerseits und die unweigerlichen Abgründe im Rahmen von Verletzungen und Niederlagenserien anderer... Die Autobiografie von Andrea Petkovic hat wahrlich mehr als nur Tennis in Buchform zu bieten! „Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht“ ist hierbei ein sehr passender Titel, welcher die extremen Höhen des erfolgreichen Tennissports einerseits und die unweigerlichen Abgründe im Rahmen von Verletzungen und Niederlagenserien andererseits wunderbar darstellt. Was mir außerordentlich gut gefällt, ist die authentische Schilderung von mehr oder weniger relevanten Ereignissen im Leben der Andrea Petkovic. Und das heißt ausdrücklich nicht, dass hier von einem großen Tennisturnier zum nächsten gesprungen wird, sondern der Mensch, die Gefühlswelt, die Einstellung und Motivation des Leistungssportlers im Vordergrund steht. Das alles ergibt ein wirklich rundes Bild der Person "Andre Petkovic"! Durch den chronologischen Aufbau in Form von kleinen Anekdoten, den ungezwungenen Schreibstil mit immer wieder kleinen Passagen zum Schmunzeln, gewinnt man einen wirklich tiefgründigen Eindruck, sodass man am Ende tatsächlich den Wunsch verspürt (mir ging es jedenfalls so): Mit dieser Person könnte man mal gut einen Kaffee, wahlweise Bier trinken gehen :)! An dieser Stelle finde ich es insbesondere erwähnenswert, dass Andrea Petkovic ihre Autobiografie nachweislich selbst geschrieben hat. Das Buch ist also nicht das Werk irgendeines professionellen Autors/ Schriftstellers/ Ghostwriters! Diese Tatsache wird nach der Lektüre des Buches aber auch schnell klar, denn neben des Tennistalents wird mir Andrea Petkovic vor allem als eine ungemein witzige, belesene und mit „Ecken und Kanten“ gesegnete Frau (also so ganz anders als die Biografie von Tracy Austin :D) in Erinnerung bleiben, welche nachweislich über eine gewisse literarische Begabung verfügt!

  • Artikelbild-0
  • Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht (ungekürzte Lesung)

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward