Farm der Tiere

Neu übersetzt von Lutz-W. Wolff, mit einem Vorwort von Ilija Trojanow

George Orwell

(34)
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
18,39
18,39
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 4,20

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab € 3,95

Accordion öffnen
  • Farm der Tiere

    Anaconda Verlag

    Sofort lieferbar

    € 3,95

    Anaconda Verlag
  • Farm der Tiere

    Anaconda Verlag

    Sofort lieferbar

    € 4,95

    Anaconda Verlag
  • Farm der Tiere

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 12,95

    Diogenes
  • Farm der Tiere

    Manesse

    Sofort lieferbar

    € 18,90

    Manesse
  • Farm der Tiere

    dtv

    Sofort lieferbar

    € 20,90

    dtv
  • Farm der Tiere

    Panini

    Sofort lieferbar

    € 25,90

    Panini

eBook

ab € 2,99

Accordion öffnen

Hörbuch

ab € 11,09

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab € 7,99

Accordion öffnen

Beschreibung


Die wirkmächtigste politische Fabel der Literaturgeschichte – gelesen von Christoph Maria Herbst

Die Tiere auf dem Hof des Säufers Mr. Jones leiden unter seinem gewalttätigen Regiment. Aber genug ist genug! Die intelligenten Schweine arbeiten ein Programm für die Befreiung vom menschlichen Unterdrücker aus. Die Rebellion ist erfolgreich. Doch selbst die, die sich aus der Unterdrückung befreien, können zu Unterdrückern werden – und bald schon leiden die Tiere unter der Diktatur der Schweine.

Orwells Klassiker in zeitgemäßer Neuübersetzung mit einem Vorwort geschrieben und gelesen von Ilija Trojanow.

Ungekürzte Lesung mit Christoph Maria Herbst

4 CDs, ca. 4h 10min

»Eine passende Zeit, um die Werke des genialen Visionärs Orwell wieder vorzustellen, neu übersetzt von Lutz-W. Wolff, „1984“ zudem mit einem klugen Vorwort des Grünenpolitikers Robert Habeck. Der Schauspieler Christoph Maria Herbst hat die beiden Texte eingesprochen, intelligent, sehr souverän – selbst bei den eigentlich unerträglichen Folterszenen. Seine manchmal leicht gebrochene Stimme entfaltet einen Sog, der hineinzieht in eine Welt, die fiktiv ist und doch real, immer verhalten, nie auftrumpfend.«

George Orwell wurde 1903 in Motihari/Bengalen als Sohn eines britischen Kolonialbeamten geboren. Er besuchte Privatschulen in England, diente in der burmesischen Imperial Police, arbeitete als Lehrer und Buchhandelsgehilfe, machte als Vagabund in Südengland und Paris Erfahrungen, kämpfte auf republikanischer Seite im Spanischen Bürgerkrieg und arbeitete als freier Schriftsteller und Journalist. Neben seinen Welterfolgen „Farm der Tiere” und „1984” ist er durch zahllose politische wie literarische Essays bekannt geworden. Er starb 1950 in London.

Christoph Maria Herbst hat sich über seine schauspielerische Karriere hinaus längst einen Namen als Hörbuchsprecher gemacht. 2019 erhielt er den Hörbuchpreis für die „Beste Unterhaltung”. George Orwells Meisterwerke „1984” und „Farm der Tiere” liest er vielstimmig und mit großer Begeisterung.

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Christoph Maria Herbst
Spieldauer 228 Minuten
Erscheinungsdatum 25.01.2021
Verlag Random House Audio
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Originaltitel Animal Farm
Übersetzer Lutz-W. Wolff
Sprache Deutsch
EAN 9783837155457

Kundenbewertungen

Durchschnitt
34 Bewertungen
Übersicht
27
7
0
0
0

Eine Utopie die begeistert, schockt und zum Nachdenken anregt
von Anja L. von "books and phobia" am 14.06.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Tiere sind los und das sogar zurecht, denn sie wollen sich von den Menschen überhaupt nichts mehr sagen lassen. Verständlich, immerhin werden ihnen die Eier und die Milch geklaut. Doch was tun? Kaum das die erste Seite aufgeschlagen war, ging es nach einer kurzen Beschreibung vom Hof, in welchen Tiere samt Bauer wohnten... Die Tiere sind los und das sogar zurecht, denn sie wollen sich von den Menschen überhaupt nichts mehr sagen lassen. Verständlich, immerhin werden ihnen die Eier und die Milch geklaut. Doch was tun? Kaum das die erste Seite aufgeschlagen war, ging es nach einer kurzen Beschreibung vom Hof, in welchen Tiere samt Bauer wohnten, auch schon damit los, das die Tiere überlegten, wie sie aus der Sklaverei der Menschen entkommen könnten. Ein interessanter Schritt, welcher nicht nur eine gute Planung, sondern auch Regeln brauchte. Denn natürlich wollte man Freiheit, aber um ein Zusammenleben zu ermöglichen musste es halt auch Vorschriften geben, welche für alle Tiere gelten sollten. Alles, was auf zwei Beinen geht, ist ein Feind. Alles, was auf vier Beinen geht oder Flügel hat, ist ein Freund. Kein Tier soll Kleider tragen. Kein Tier soll in einem Bett schlafen. Kein Tier soll Alkohol trinken. Kein Tier soll ein anderes Tier töten. Alle Tiere sind gleich. Was hier sehr harmonisch und fair klingen dürfte, entpuppte sich aber bald als fehlgeschlagene Umstrukturierung der Gesellschaft. Und damit wären wir auch beim springenden Punkt, denn trotz seiner 76-jährigen Existenz ist dieses Buch so aktuell wie nie zuvor. Und das zurecht, denn hier wurde Gesellschaftskritik nicht nur auf erschreckende Art und Weise geäußert, sondern auch unglaublich verständlich. man versteht sofort was der Autor einen mitteilen wollte und erschrickt, wenn er merkt, das er dies alles irgendwo her kennt. Dazu wäre zu sagen, das es mit seinen 144 Seiten, wirklich eine kurze Lektüre ist. Ich war selbst skeptisch ob auf dieser geringen Seitenzahl ein so komplexes Thema aufgegriffen werden kann, aber ich wurde es einen besseren belehrt. Ich war wirklich erstaunt, wie aktuell sich die Geschichte anfühlte, zumal das neue Cover sein übriges dazu tat. Dieses Buch verdient zurecht den Titel „Meisterwerk der Literaturgeschichte“. Auch wenn ich anfangs noch skeptisch war, konnte mich Orwells utopische Fabel einfach mitreißen. Ich bin von diesem Werk zutiefst beeindruckt und kann noch immer nicht fassen fassen es bereits soviele Jahrzehnte besteht. Chapeau, Mr. Orwell!

von einer Kundin/einem Kunden am 30.05.2021
Bewertet: anderes Format

Der Schreibstil hat mich positiv überrascht da der Text gut zu lesen und zu verstehen war. Desto dreister die Schweine aus der Revolution eine Diktatur machen, desto gespannter fragt man sich:" Wie reagieren die anderen Tiere jetzt bitte DA drauf?" Zeitlos aktuell und wichtig!

Für mich eine Geschichte mit Mehrwert
von einer Kundin/einem Kunden am 14.05.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe bereits viel über George Orwells Klassiker "Farm der Tiere" und "1984" gehört oder gelesen. Durch einen Kunden, welcher sich diese schönen Anaconda-Verlags Ausgaben zu uns in die Buchhandlung bestellt hat, wurde ich dann motiviert, mir diese ebenfalls zu kaufen. Wahrlich keine schwere Entscheidung, erhält man doch für n... Ich habe bereits viel über George Orwells Klassiker "Farm der Tiere" und "1984" gehört oder gelesen. Durch einen Kunden, welcher sich diese schönen Anaconda-Verlags Ausgaben zu uns in die Buchhandlung bestellt hat, wurde ich dann motiviert, mir diese ebenfalls zu kaufen. Wahrlich keine schwere Entscheidung, erhält man doch für nur 4,95 Euro ein gebundenes Büchlein inklusive Hochglanz-Schutzumschlag. Das gestaltete Cover zog mich direkt in seinen Bann und, so viel sei verraten, die Ausgabe von "1984" aus selbigem Verlag sieht nicht weniger schön aus. George Orwell bezeichnete sein Werk selbst als Märchen. Immerhin können hier die Tiere sprechen und so eines Tages beschließen, sich nicht länger vom Landwirt ausbeuten zu lassen. Kurzum jagen sie ihn gemeinsam vom Hof und organisieren die anfallenden Arbeiten untereinander selbst. Dafür erhalten alle genügend zu essen und nach getaner Arbeit ist auch noch Freizeit vorhanden. Durch das Erkennen und Einsetzen der Stärken jedes Einzelnen, läuft der Betrieb reibungslos und der Ertrag ist reicher. Doch bald schon soll der Ablauf optimiert werden. Durch eine Mühle könnten Vorteile entstehen, die allen zugutekommen. Der Bau dieser Mühle ist mühsam und geht nur langsam vonstatten. Unterdessen übernehmen schleichend die Schweine das Ruder und stellen sich über die anderen Tiere. Die Dystopie nimmt ihren Lauf... Hatte ich zunächst Angst vor dem Schreibstil Orwells (immerhin schrieb er das Buch 1943), wurde ich ab der ersten Seite positiv überrascht. Die 144 Seiten sind schnell ausgelesen und die Erzählung durchgehend interessant geschildert. In jedem Kapitel gehen die Schweine einen Schritt weiter und man fragt sich als Leser voller Spannung "Wie werden die anderen Tiere nun reagieren?" - was dazu führt, dass man unbedingt weiterlesen möchte. Letztendlich kann man auch Parallelen zur heutigen Gesellschaft ziehen, was auch nach der Lektüre nachdenklich stimmt. Nicht umsonst ist das Buch in manchen Klassen eine Schullektüre. Für mich eine Geschichte mit Mehrwert und ich freue mich bereits auf "1984".


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Farm der Tiere

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward