Kredit und Bankrott in der deutschsprachigen Literatur

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
56,53
56,53
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Neuerscheinung) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 56,53

Accordion öffnen
  • Kredit und Bankrott in der deutschsprachigen Literatur

    Springer Berlin

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    € 56,53

    Springer Berlin

eBook (PDF)

€ 42,99

Accordion öffnen
  • Kredit und Bankrott in der deutschsprachigen Literatur

    PDF (Springer)

    Sofort per Download lieferbar

    € 42,99

    PDF (Springer)

Beschreibung

Der Band geht wissenshistorischen Beziehungen von Literatur und Ökonomie nach, indem er die kulturwissenschaftlich noch kaum diskutierten Begriffsfelder Kredit und Bankrott fokussiert. Finanzpolitische Diskussionen bilden den hochaktuellen wie tiefenhistorischen Einsatzpunkt: Als ambigue Kippfigur zwischen Spekulation und Zutrauen sind Kredit und Bankrott ebenso Prinzip der Ökonomie wie Operation literarischer Produktions- und Wirkungsästhetik. Kulturhistorische Konstellationen von Finanzwirtschaft und Literatur werden so nicht allein inhaltlich thematisch, sondern bilden ästhetische Fakturen, die sich durch das Spannungsverhältnis von Glauben, Ruin, Überschuss oder Kollaps generieren und Literatur wissenspoetisch dynamisieren.

 

Maximilian Bergengruen ist Professor am Institut für Germanistik am KIT Karlsruhe.

Dr. Jill Bühler ist Postdoc im Verbundforschungsprojekt digilog@bw der Universität Mannheim.

Dr. Antonia Eder ist akademische Mitarbeiterin am Institut für Germanistik am KIT Karlsruhe.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Maximilian Bergengruen, Jill Bühler, Antonia Eder
Seitenzahl 279
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-662-62287-2
Reihe Abhandlungen zur Medien- und Kulturwissenschaft
Verlag Springer Berlin
Maße (L/B/H) 23,5/15,5/1,5 cm
Gewicht 450 g
Abbildungen 3 schwarzweisse Abbilmit 3 FarbabbildungenFarbabb.
Auflage 1. Auflage 2020

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0


  • Kredit und Bankrott in der deutschen Literatur.- Finanzieller Aufstieg und Fall im vormodernen Roman.- Kredit- und Vertrauenspraktiken im Fortunatus.- Gott als Gläubiger. Kredibilität und pikarisches Erzählen bei Mateo Alemán und Aegidius Albertinus.- Mangel im Überfluss: Kredit und Ruin im Schlaraffenland und in der Ökonomie der Frühen Neuzeit.- Geld oder Leben. Bankrott und Rettung im 18. Jahrhundert und in Kotzebues Der Opfertod.- Kredit - Glauben - Wahn. Paranoische Formen von Soll und Haben bei Heinrich von Kleist und Robert Walser.- Im Graubereich der Macht. Müller, Tieck und Goethe über Staatskredit und Papiergeld.- Aus Wilhelms Brieftasche. Dichtung und Kredit in Goethes Roman Wilhelm Meisters Wanderjahre.- Bankrotte in Serie. Ein semantischer Komplex zwischen fiktionaler Gestaltung und faktualer Aushandlung in Literatur- und Kulturzeitschriften der Gründerzeit.- Die Schulden des Herrn Julius Caesar. Brechts fiktionale Kreditökonomie.- Weltbankrott. Friedrich Dürrenmatts Dramaturgie der Finanzkrise.- Wirtschaftsroman oder Wirtschaftspop? Zur Poetik des Kredits in Rainald Goetz' Johann Holtrop.