Führen mit Zielvereinbarung. Menschen nachhaltig und wirkungsvoll in Organisationen erfolgreich machen

Bernd Dieschburg

eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Skript aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Führung und Personal - Personalführung, , Veranstaltung: DiRESULTS Personal- und Organisationsentwicklung, Sprache: Deutsch, Abstract: Vor einigen Jahrzehnten waren die Rollen in den Unternehmen klar verteilt. Der Unternehmer bestimmte, wo es lang gehen sollte. Jeder Mitarbeiter wusste genau, was er zu tun und zu lassen hatte. Aber das Wirtschaftsleben wurde komplexer. Außerdem zeigte sich, dass viele Mitarbeiter mehr zu bieten haben, als nur ihre fachlichen Kenntnisse und Fertigkeiten: Strategische Weitsicht, Erfahrung, Kreativität und eigenmotivierte Einsatzbereitschaft. Um diese Potentiale entfalten zu können, brauchen die Mitarbeiter individuelle Entscheidungs- und Handlungsspielräume. So hielten Führungsstile mit partnerschaftlichen Anteilen ihren Einzug.

Ein partnerschaftlicher Führungsstil ist aber kein Ersatz für gesamtunternehmerische Vorgaben. Folglich müssen auch heute noch Umsatz-, Ertrags- oder sonstige operative Ziele der Unternehmensleitung auf die zweite Führungsebene verteilt, dort herunter gebrochen und den Mitgliedern des mittleren Managements in Vier-Augen-Gesprächen vorgegeben werden.

Unglücklicherweise hat es sich aber in vielen Unternehmen eingebürgert, die Übermittlung solcher Vorgaben an den Mitarbeiter als Zielvereinbarung zu bezeichnen, obgleich keiner der Partner in so einem Übermittlungsgespräch einen nennenswerten qualitativen oder quantitativen Ermessensspielraum bezüglich des Ziels hat.

Natürlich ist es wichtig, die Mitarbeiter für ein Unternehmensziel zu gewinnen, aber niemand sollte dem Mitarbeiter einzureden versuchen, dieses Ziel sei nun sein eigenes. Es bleibt eine Vorgabe, die aus hygienischen Gründen auch so bezeichnet werden sollte.

Dadurch bleiben der Führungskraft und dem Mitarbeiter der Blick frei für die Ziele, die zu vereinbaren sind. Hierzu zählen strategische Ziele, Ziele zu Fragen der Führung / Zusammenarbeit und persönliche Entwicklungsziele. Nur wenn beide, Führungskraft und Mitarbeiter, sich des Unterschiedes von Vorgabe und Vereinbarung bewusst sind, können die jeweiligen Ziele ihre motivierende, Potentiale freisetzende Wirkung entfalten.

Bernd Dieschburg

Dipl.-Päd., Jg. 56, verheiratet, 3 Kinder, Studium der Pädagogik an den Universitäten in Saarbrücken und Hamburg mit den Schwerpunkten Personalentwicklung und Psychologie, Zusatzausbildungen als "Referent Kommunikation und Medien" und "Systemisches Coaching".
Herr Dieschburg verfügt über eine langjährige Management- und Beratungserfahrung. Aus verschiedenen Führungsaufgaben leiten sich sein breiter Erfahrungshintergrund und fundiertes Know-how zu strategisch relevanten Human Ressources-Themen ab. Über mehrere Jahre verantwortete er den Bereich Personal- und Organisationsentwicklung eines großen deutschen weltweit tätigen Unternehmens. Darüber hinaus ist er seit vielen Jahren als externer Berater, Trainer und Coach für Unternehmen tätig.

Produktdetails

Format PDF i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 22 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.07.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783346200334
Verlag GRIN
Dateigröße 819 KB

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0