Meine Filiale

Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen

aber wissen sollten

Alice Hasters

(81)
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
15,09
15,09
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 17,50

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen
  • Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten

    ePUB (Hanser)

    Sofort per Download lieferbar

    € 9,99

    € 12,99

    ePUB (Hanser)

Hörbuch (CD)

€ 15,09

Accordion öffnen
  • Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen

    1 CD (2020)

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 15,09

    1 CD (2020)

Hörbuch-Download

€ 14,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Warum ist es eigentlich so schwer, über Rassismus zu sprechen?
»Darf ich mal deine Haare anfassen?«, »Kannst du Sonnenbrand bekommen?«, »Wo kommst du her?«
Wer solche Fragen stellt, meint es meist nicht böse. Aber dennoch: Sie sind rassistisch. Warum, das wollen weiße Menschen oft nicht hören. Alice Hasters erklärt es trotzdem. Eindringlich und geduldig beschreibt sie, wie Rassismus ihren Alltag als Schwarze Frau in Deutschland prägt. Dabei wird klar: Rassismus ist nicht nur ein Problem am rechten Rand der Gesellschaft. Und sich mit dem eigenen Rassismus zu konfrontieren, ist im ersten Moment schmerzhaft, aber der einzige Weg, ihn zu überwinden.

Produktdetails

Verkaufsrang 4149
Medium CD
Sprecher Alice Hasters
Spieldauer 398 Minuten
Erscheinungsdatum 30.06.2020
Verlag Tacheles!
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783864846731

Buchhändler-Empfehlungen

Veränderung beginnt bei mir.

Franziska Himmelstorfer, Thalia-Buchhandlung Linz

Die Mutter Amerikanerin, der Vater Deutscher. In Köln geboren und doch immer wieder gefragt, wo „die“ denn her komme? Ihr Leben lang ist Alice Hasters auf der Suche nach ihrer persönlichen Identität und lässt uns an ihren Erfahrungen teilhaben. Eine dieser Erfahrungen ist, dass sie zwar immer wieder Komplimente für ihre Haare bekommt, gleich nach dem Kompliment aber immer ein „aber“ folgt, oder dass „Blackfacing“ im Kölner Karneval zur Tradition gehört. Wir erfahren dass es in Amerika auch Rassismus unter der schwarzen Bevölkerung gibt, nicht nur zwischen schwarz und weiß, und warum es absurderweise wissenschaftlich erforscht wurde, warum „Schwarze besser in Sport sind“. All dem geht der Gedanke voraus das zwischen schwarz und weiß mehr Unterschiede bestehen als die Pigmentierung der Haut, und genau hier ist der Punkt an dem wir ansetzen müssen. Ein Mensch ist ein Mensch. Hasters erklärt anhand eigener Erlebnisse dass wir immer noch falsch auf Rassismus reagieren und unser eigenes Denken besser hinterfragen sollten. Denn Veränderung beginnt immer bei einem selbst.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
81 Bewertungen
Übersicht
66
10
0
1
4

von einer Kundin/einem Kunden am 15.02.2021
Bewertet: anderes Format

Mehr als großartig. Alice Hasters beschreibt die "gelegenheits" Rassismus die täglich in unsere Gesellschaft zu sehen ist. Unterhaltsam geschrieben aber ich persönlic finde ich es sehr erschreckend wie aktuell dieses Thema immer noch ist.

von einer Kundin/einem Kunden am 10.02.2021
Bewertet: anderes Format

Sehr wichtiges Buch! Aufklärend und notwendig! Jeder wirklich JEDER kann etwas wichtiges daraus mitnehmen! Einige Sachverhalte kannte ich schon aus meinen eigenen Erfahrungen mit Rassismus andere wiederum nicht. Ich bin dankbar, dass ich es lesen und daraus lernen durfte.

Rassismus in Deutschland: Noch immer existent & niemals verschwunden
von einer Kundin/einem Kunden am 09.02.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Deutschland gilt heute als liberales, aufgeklärtes und relativ vorurteilsarmes Land. Doch seit einigen Jahren erleben wir, dass diese Einschätzung nicht der Realität entspricht. Denn Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind hierzulande wieder auf dem Vormarsch und werden spätestens seit 2015 nicht mehr ausschließl... Deutschland gilt heute als liberales, aufgeklärtes und relativ vorurteilsarmes Land. Doch seit einigen Jahren erleben wir, dass diese Einschätzung nicht der Realität entspricht. Denn Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind hierzulande wieder auf dem Vormarsch und werden spätestens seit 2015 nicht mehr ausschließlich an Stammtischen geäußert. Zwar waren diese Einstellungen lange nicht wahrnehmbar, weg waren sie jedoch nie. Im Gegenteil: sie sind noch immer tief im Denken vieler Menschen verankert. Wie entsetzlich tief, das beweist uns Alice Hasters wachrüttelndes Debütwerk ‘Was weisse Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten‘. Ihr autobiografisches Sachbuch zeigt eindrücklich, wie schwierig ein Leben als emanzipierte schwarze Frau in Deutschland ist. Ein Leben, welches geprägt ist von Fragen nach der „eigentlichen“ Herkunft, vom überrascht sein aufgrund einer perfekten Beherrschung der deutschen Sprache, vom ständigen Anfassen von Haaren oder Hüften. Sprich: von Rassismus und infantilen Stereotypen, die ihr jederzeit begegnen und welchen sie permanent ausgesetzt ist. Mit ‘Was weisse Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten‘ ist Alice Hasters ein beeindruckendes Buch gelungen. Zutiefst ehrlich, subjektiv ruhig und beneidenswert geduldig beschreibt sie, das Rassismus nicht nur in rechten Kreisen, sondern tief im Denken der Mehrheitsgesellschaft verbreitet ist. Sie macht klar, dass Rassismus kein Spaß, sondern ein alltägliches Problem ist, welches es durch Konfrontation und Reflexion zu bekämpfen gillt. Ein Buch das aufrüttelt, sehr zum Nachdenken über das eigene Handeln anregt und zur Pflichtlektüre für weltoffene Menschen werden sollte.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward