Die lange Stunde Null

Gelenkter sozialer Wandel in Westdeutschland nach 1945

Hans Braun, Uta Gerhardt, Everhard Holtmann

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
50,90
50,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Die Demokratie Nachkriegsdeutschlands ist lange Zeit vor dem Hintergrund betrachtet worden, dass es eine „Stunde Null“ nicht gegeben habe. Dabei wurde nicht beachtet, dass Stunde Null ein amerikanisches, kein deutsches Konzept war. Die Modernisierung Westdeutschlands folgte einem Programm der Besatzungspolitik, das den gelenkten sozialen Wandel vorsah: Die Überwindung des Nationalsozialismus und die Entwicklung einer Zivilgesellschaft.
Autoren aus Geschichte, Philosophie, Politologie, Soziologie und Theologie erarbeiten vier Themenfelder – die Besatzungsherrschaft mit ihren gesellschaftspolitischen Programmen, die Überwindung des Nationalsozialismus durch die Justiz und im philosophischen Denken, die Erneuerung der Wissenschaft und die Wissenschaftsförderung durch die internationalen Institutionen sowie die Konzeption der Transformation nach 1945. Ein einleitender Essay setzt den Rahmen, der die verschiedenen Beiträge zu einem Bild der exogenen Vorgaben und der endogenen Kräfte verdichtet, die den Übergang zu einer „geglückten Demokratie“ (Wolfrum) der Bundesrepublik bewirkten.
Das Buch wendet sich zum einen an Leser, die sich mit der Zeitgeschichte und Gesellschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts befassen. Zum anderen sind die teilweise auf Archivmaterialien aufbauenden Beiträge ein spannender Stoff für Wissenschaftler, die sich mit der neuesten Forschung zur Vorgeschichte der Demokratie Westdeutschlands vertraut machen wollen.
Die Herausgeber sind Soziologen und Politikwissenschaftler und lehren an den Universitäten Halle, Heidelberg und Trier.

Uta Gerhardt, geboren 1938 in Thüringen, Soziologin, lehrte unter anderem an den Universitäten Berlin, Konstanz, London und Heidelberg (bis 2003) sowie an der New York University und der Harvard University.

Prof. Dr. Everhard Holtmann ist Inhaber des Lehrstuhls für Systemanalyse und Vergleichende Politik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
Hans Braun, Dr. phil., Professor of Sociology and Social Policy. Deputy Director of the Canadian Studies Centre/Centre d'etudes canadiennes, University of Trier.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Hans Braun, Uta Gerhardt, Everhard Holtmann
Seitenzahl 345
Erscheinungsdatum 24.07.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8329-2870-4
Verlag Nomos
Maße (L/B/H) 22,8/15,4/2,5 cm
Gewicht 519 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0