Meine Filiale

Abschiedsfarben

Bernhard Schlink

(32)
eBook
eBook
20,99
20,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 24,90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 20,99

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 29,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 17,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Über das Gelingen und Scheitern der Liebe, über Vertrauen und Verrat, über bedrohliche und bewältigte Erinnerungen und darüber, wie im falschen Leben oft das richtige liegt und im richtigen das falsche. Geschichten von Menschen in verschiedenen Lebensphasen und ihren Hoffnungen und Verstrickungen. »Liebe und mache, was du willst« ist kein Rezept für ein gutes Ende, aber eine Antwort, wenn andere Antworten versagen.

>Der Vorleser<, 2009 von Stephen Daldry unter dem Titel >The Reader< verfilmt, in über 50 Sprachen übersetzt und mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet, begründete seinen schriftstellerischen Weltruhm.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 240 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.07.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783257611304
Verlag Diogenes Verlag AG
Dateigröße 875 KB
Verkaufsrang 249

Buchhändler-Empfehlungen

Altersflecken

Ingrid Führer, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Erzählung über Tod, Verlust, Abschied. Sie haben etwas Kurzweiliges. Bis auf die 1. Erzählung fand ich alle gut. Nicht nur gutgeschrieben! Leseempfehlung

Zartes, feines Lesevergnügen

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

Neun erlesene Kurzgeschichten über Abschiede. Und jede einzelne Geschichte handelt von Liebe. Es sind Erzählungen über Verlust, Veränderungen und über das Ende großer Gefühle.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
32 Bewertungen
Übersicht
25
7
0
0
0

Teils berückend!
von einer Kundin/einem Kunden am 10.08.2020
Bewertet: gebundene Ausgabe

Im Vergleich zur amerikanischen Literaturszene scheint die Kurzgeschichte im deutschsprachigen Raum keinen sonderlich hohen Stellenwert zu haben, sodass ich in letzter Zeit sehr wenige Kurzgeschichten gelesen habe, die ich vor 5 Jahren noch verschlang. Bernhard Schlinks beste Geschichten hier spielen fraglos auf internationalem ... Im Vergleich zur amerikanischen Literaturszene scheint die Kurzgeschichte im deutschsprachigen Raum keinen sonderlich hohen Stellenwert zu haben, sodass ich in letzter Zeit sehr wenige Kurzgeschichten gelesen habe, die ich vor 5 Jahren noch verschlang. Bernhard Schlinks beste Geschichten hier spielen fraglos auf internationalem Niveau mit. Mehr als bei "Der Vorleser" und "Olga" erlaubt er hier, den Figuren emotional nahe zu kommen. Klar, viele von ihnen bleiben Kopfmenschen, aber der Vorhang wird manchmal durchlässig. Eine von Schlinks größten Stärken ist es, dem Leser nicht die ganze Arbeit abzunehmen. Wie ist etwa die finale Moral in "Geliebte Tochter"? Was bedeutet das Ende in "Geschwistermusik"? Gibt es ein Leben nach "Altersflecken"? Ausgerechnet die ersten zwei Geschichten - "Künstliche Intelligenz" und "Picknick mit Anna" - sagen mir nicht sonderlich zu, dafür gibt es Kleinode wie "Das Amulett" und "Der Sommer auf der Insel". Ich habe schon Kurzgeschichtenbände gelesen, die mir insgesamt noch mehr gefielen - Judy Budnitz riss mich besonders mit - aber insgesamt ist "Abschiedsfarben" ein äußerst gelungenes Buch (selbst wenn der Titel auch eine Schlager-CD sein könnte).

von einer Kundin/einem Kunden am 10.08.2020
Bewertet: anderes Format

Gewissen, Rache, Verrat, Vergebung, Schweigen, Erwachsenwerden, Trauer, Loslassen, Altern, alle Arten von Liebe; das sind die großen Themen in Schlinks Abschiedsfarben. Sichtweise ist immer die Männerperspektive, allerdings sich immer wieder ins Gegenüber einfühlend. Lesenswert!!

Ernste Lektüre
von Daniela aus Berlin am 09.08.2020
Bewertet: gebundene Ausgabe

Ernste Lektüre, wie von Bernhard Schlink gewohnt, Einzelgeschichten, die zum Nachdenken anregen. Natürlich sehr gut geschrieben und ein angenehmes Format zum Mitnehmen in den Urlaub.

  • Artikelbild-0