Meine Filiale

Die zitternde Welt

Roman

Tanja Paar

(20)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,90
22,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 22,90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 17,99

Accordion öffnen

Beschreibung

WELCHER KAMPF TOBT IN DIR, WENN DIE WELT ÜBER DICH HEREINBRICHT? – EINE FRAU UND IHR UNBÄNDIGER DRANG NACH SELBSTBESTIMMUNG UND FREIHEIT.

Neuanfang im Orient: Maria nimmt ihr Leben in die Hand
Maria ist hungrig – lebenshungrig: Sie will spüren, frei sein, lieben. Hochschwanger reist sie 1896 nach Anatolien und überrumpelt damit den werdenden Vater. Wilhelm hat sich heimlich dorthin aufgemacht, um als Ingenieur am Bau der Bagdadbahn zu arbeiten, die Berlin mit Bagdad verbinden soll. Er, der seine Bleistifte stets streng nach deren Stärken ordnet, ist fasziniert von der eigensinnigen und unberechenbaren Frau. Fernab der trüben Enge des Dorfes, aus der Maria stammt, leben die beiden in der anatolischen Freiheit in wilder Ehe. Maria will ihren Körper nicht in ein Korsett schnüren lassen – sie trägt wallende Reformkleider, blickt in Liebesdingen über den Beziehungsrand hinaus und saugt mit jedem Atemzug genüsslich die fühlbare Weite der Landschaft ein. – Sie ist endlich angekommen.

Eine starke Frau und ihre Familie inmitten der großen Umstürze der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
Marias und Wilhelms Kinder wachsen als Bürger des Osmanischen Reiches auf. Türkisch wird zu ihrer Muttersprache, nicht Deutsch. Von der alten Heimat bleibt bald nichts mehr als eine fahle Erinnerung. – Bis der Erste Weltkrieg ausbricht. Geburtsort, politische Grenzen und Allianzen gewinnen plötzlich an entscheidender Relevanz: Was bedeutet der Krieg für die beiden Söhne im wehrpflichtigen Alter? Was bedeutet er für Maria, für die ein Leben außerhalb von Anatolien fernab jeglicher Vorstellungskraft liegt? Droht der Selbstbestimmung und der frei gewählten Heimat nun ein Ende?

Ein Buch über unsere Verletzlichkeit in Zeiten großer Umbrüche. Und über die Kräfte, die dabei in uns erwachen.
Kunstfertig verwebt Tanja Paar den unbändigen Lebensdrang einer Frau und das Schicksal einer Familie mit den Verwerfungen der Weltgeschichte. In ihrem Generationenroman führt sie an blühende und aufregende, aber von Umwälzungen bedrohte Orte: in das Osmanische Reich des Fin de Siècle, ins Istanbul und die junge Türkei unter Atatürk, in den Irak des Ölbooms der 1930er. Ob damals oder heute – Tanja Paar stellt in ihrem aufwühlenden Roman eine Frage, die uns Menschen niemals loslässt: Wer bestimmt, welche Menschen wir werden? Sind es die Umstände? Oder wir selbst?

„Tanja Paar hat ein Romanprojekt gewagt, das auf historisch fundiertem Material fußt und bemerkenswert reich ist an existenziellem Gewicht – im ,Jahrhundertprojekt‘ der Bagdadbahn spiegelt sich eine Geschichte der Verbindung Europas mit dem Orient, in all ihren Errungenschaften, ihren großen Fehlschlägen und Katastrophen, Vorurteilen und Missverständnissen.“
BUCHKULTUR, Evelyn Bubich

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 300
Erscheinungsdatum 03.09.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7099-8112-2
Verlag Haymon Verlag
Maße (L/B/H) 20,2/13,2/2,7 cm
Gewicht 433 g
Auflage 1
Verkaufsrang 9142

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
7
11
1
1
0

Familienleben
von einer Kundin/einem Kunden am 24.09.2020

Maria folgt Wilhelm hochschwanger bis nach Anatolien, wo er als Ingenieur für die Bahn arbeitet. Sie leben in einem kleinen anatolischen Dorf, haben ein paar Bedienstete, mit denen sie eng zusammen leben. Maria liebt das freie Leben dort. Sie reitet viel aus, erkundet die Gegend, legt jedes Jahr von Neuem einen Garten an, trotzt... Maria folgt Wilhelm hochschwanger bis nach Anatolien, wo er als Ingenieur für die Bahn arbeitet. Sie leben in einem kleinen anatolischen Dorf, haben ein paar Bedienstete, mit denen sie eng zusammen leben. Maria liebt das freie Leben dort. Sie reitet viel aus, erkundet die Gegend, legt jedes Jahr von Neuem einen Garten an, trotzt den kalten und langen Wintern. Wilhelm ordnet pedantisch seine Bleistifte und hält sich aus dem Familienleben zu großen Teilen raus. Später muss die Familie umziehen, weil der Bahnabschnitt beendet ist. In teilweise großen Zeitsprüngen geht die Geschichte von 1896 bis 1940, zum Abschluss der Bahnstrecke. Doch im Laufe des Buches verliert die Strecke an Bedeutsamkeit, es geht hier mehr um die Menschen. Um eine Familie, die sich auseinanderlebt, an unterschiedlichen Orten lebt, die Nationalität zum Teil ändern muss, um dem Ersten Weltkrieg zu entkommen. Man bleibt Beobachter und muss viele Lücken füllen, was mir gefiel. Eine etwas andere und besondere Art, zu erzählen, die den Leser fordert und ihm auch etwas zurück gibt. Im Anhang gibt es eine gute Übersichtskarte zum Streckenverlauf der Bahn - leider gibt es vorne im Buch keinen Hinweis darauf, aber unbedingt immer wieder anschauen.

Starke Frau
von einer Kundin/einem Kunden am 24.09.2020

Das Cover war es, was mich auf das Buch aufmerksam machte. Und auch der Titel klang einfach so anziehend. Der Klappentext hat mich dann noch mal mehr überzeugt. Das Buch zitternde Welt von Tanja Paar hat 300 Seiten und ist am 3/9/2020 erschienen. Ich war sehr gespannt auf das Buch, was von einer starken Frau erzählt, welche im t... Das Cover war es, was mich auf das Buch aufmerksam machte. Und auch der Titel klang einfach so anziehend. Der Klappentext hat mich dann noch mal mehr überzeugt. Das Buch zitternde Welt von Tanja Paar hat 300 Seiten und ist am 3/9/2020 erschienen. Ich war sehr gespannt auf das Buch, was von einer starken Frau erzählt, welche im türkischen Hinterland mit ihrer Familie wohnt. Ihr Leben, welches eigentlich durch den Bagdad-Bahn Bau gut war, wird durch die Kriege zerstört. Leider fand ich es total schwer am Anfang in das Buch reinzukommen. ich hatte am Anfang wirklich damit zu kämpfen, jedoch stellte sich das Buch als total interessant, durch die Einblicke die man im Buch bekommt. Ich finde in den buch sind sehr interessante Themen zusammen gebracht worden und sehr verständlich miteinander verknüpft worden. Der Schreibstil war mir neu, jedoch auch sehr gut. Im Fazit würde ich sagen, das es sich lohnt das Buch zu lesen und man sollte sich nicht von dem Anfang abschrecken lassen.

Leise Geschichte einer starken Frau
von einer Kundin/einem Kunden aus Igensdorf am 24.09.2020

Eigentlich war es das Cover, welches mich auf das Buch aufmerksam machte. Der farbenintensive auf dem Kopf stehende Orangenbaum. So wie das Cover macht auch die Hauptprotagonistin auf sich aufmerksam. Hochschwanger reist die junge Maria 1896 nach Anatolien, zu dem Mann, den sie glaubt zu lieben und der sie geschwängert hat und... Eigentlich war es das Cover, welches mich auf das Buch aufmerksam machte. Der farbenintensive auf dem Kopf stehende Orangenbaum. So wie das Cover macht auch die Hauptprotagonistin auf sich aufmerksam. Hochschwanger reist die junge Maria 1896 nach Anatolien, zu dem Mann, den sie glaubt zu lieben und der sie geschwängert hat und der in seinem Lebenstraum, der Bagdadbahn, aufgeht. Maria kämpft, trauert, liebt und lebt. Der Roman wurde in zwei Teile aufgeteilt. Im ersten Teil erfährt man viel über Maria, der zweite Teil erzählt überwiegend von ihren Söhnen Hans und Erich sowie der Tochter Irmgard. In einem ruhigen, teils fast schon poetischen Schreibstil, nimmt uns Tanja Paar mit auf diese Lebensreise. Wunderbare Landschaftsbeschreibungen ergänzen den Inhalt. Historische Personen (z.B. Gertrude Bell und Lawrence von Arabien) tauchen wie zufällig im Geschehen auf. Schön finde ich die sorgfältig und sinnvoll gesetzten Fußnoten sowie die Landkarte. Fazit: Für mich eine wunderbare Erzählung einer starken Frau. Eigentlich war es das Cover, welches mich auf das Buch aufmerksam machte. Der farbenintensive auf dem Kopf stehende Orangenbaum. So wie das Cover macht auch die Hauptprotagonistin auf sich aufmerksam. Hochschwanger reist die junge Maria 1896 nach Anatolien, zu dem Mann, den sie glaubt zu lieben und der sie geschwängert hat und der in seinem Lebenstraum, der Bagdadbahn, aufgeht. Maria kämpft, trauert, liebt und lebt. Der Roman wurde in zwei Teile aufgeteilt. Im ersten Teil erfährt man viel über Maria, der zweite Teil erzählt überwiegend von ihren Söhnen Hans und Erich sowie der Tochter Irmgard. In einem ruhigen, teils fast schon poetischen Schreibstil, nimmt uns Tanja Paar mit auf diese Lebensreise. Wunderbare Landschaftsbeschreibungen ergänzen den Inhalt. Historische Personen (z.B. Gertrude Bell und Lawrence von Arabien) tauchen wie zufällig im Geschehen auf. Schön finde ich die sorgfältig und sinnvoll gesetzten Fußnoten sowie die Landkarte. Fazit: Für mich eine wunderbare Erzählung einer starken Frau.


  • Artikelbild-0