Meine Filiale

Liliane Susewind – Giraffen übersieht man nicht

Liliane Susewind ab 8 Band 12

Tanya Stewner

(12)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,30
8,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Erscheint demnächst (Neuerscheinung),  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 8,30

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

€ 13,40

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Hörbuch

ab € 17,39

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 13,55

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Mädchen, das mit den Tieren spricht: Im zwölften Abenteuer der Bestsellerserie nimmt Liliane Susewind ihre Leser mit auf eine Reise in die wilde Tierwelt Afrikas!

Lilli fährt mit Jesahja zu dessen Großeltern nach Namibia. Begeistert beobachtet sie die stolzen Tiere, die in dieser faszinierenden Landschaft leben. Als sie hört, dass die Farmer einige Wildtiere zur Jagd freigeben, ist sie völlig entsetzt. Auch die Giraffe, mit der Lilli sich gerade erst angefreundet hat, ist jetzt in allergrößter Gefahr! Wie können Lilli und ihre Freunde sie retten?

Der Erfolg geht weiter – mit einem spannenden Abenteuer in der Wildnis! Und wieder wächst die kleine Tierdolmetscherin über sich hinaus, wenn es darum geht, ihren Tierfreunden zu helfen.

Jeder Band ein abgeschlossenes Abenteuer
Mit zauberhaften Bildern von Eva Schöffmann-Davidov
Bei Antolin gelistet

Alle Bücher der Serie ab 8 Jahren:
›Liliane Susewind – Mit Elefanten spricht man nicht!‹
›Liliane Susewind – Tiger küssen keine Löwen‹
›Liliane Susewind – Delphine in Seenot‹
›Liliane Susewind – Schimpansen macht man nicht zum Affen‹
›Liliane Susewind – So springt man nicht mit Pferden um‹
›Liliane Susewind – Ein Panda ist kein Känguru‹
›Liliane Susewind – Rückt dem Wolf nicht auf den Pelz‹
›Liliane Susewind – Ein kleines Reh allein im Schnee‹
›Liliane Susewind – Ein Pinguin will hoch hinaus‹
›Liliane Susewind – Eine Eule steckt den Kopf nicht in den Sand‹
›Liliane Susewind – Ein Eisbär kriegt keine kalten Füße‹
›Liliane Susewind – Giraffen übersieht man nicht‹
›Liliane Susewind – Ein Seehund taucht ab‹
Sonderband mit farbigen Bildern:
›Liliane Susewind – Mit Freunden ist man nie allein‹
Weitere Bände sind in Vorbereitung.

Entdecke auch die Liliane-Susewind-Serie für Kinder ab 6 Jahren!

Tanya Stewner wurde 1974 im Bergischen Land geboren und begann bereits mit zehn Jahren, Geschichten zu schreiben. Sie studierte Literaturübersetzen, Englisch und Literaturwissenschaften in Düsseldorf, Wuppertal und London und widmet sich inzwischen ganz der Schriftstellerei. Ihre Trilogie über die Elfe »Hummelbi« hat unzählige Fans, und ihre Kinderbuchserie »Liliane Susewind« ist ein Welterfolg, der fürs Kino verfilmt wurde. Die Autorin lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Altersempfehlung 8 - 10
Erscheinungsdatum 26.08.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7335-0150-1
Verlag Fischer Kinder- und Jugendtaschenbuch
Maße (L/B) 19/12,5 cm
Abbildungen 32 schwarzweisse -Abbildungen
Auflage 1. Auflage
Illustrator Eva Schöffmann-Davidov

Weitere Bände von Liliane Susewind ab 8

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
12
0
0
0
0

Macht sensibel und mit Witz auf die Probleme Afrikas aufmerksam
von einer Kundin/einem Kunden aus Andernach am 22.10.2019
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Es sind Ferien und die Familien Susewind und Sturmwagner treten nun endlich die Reise zu Jesajahs Afrikanischen Großeltern auf der Dandelion Farm in Namibia an. Es ist Ende der Regenzeit und Lilli, Jesajah und die Tiere sind ziemlich aufgeregt, es könnte richtig toll werden, wären da nicht ständig die Erwartungen und Ermahnungen... Es sind Ferien und die Familien Susewind und Sturmwagner treten nun endlich die Reise zu Jesajahs Afrikanischen Großeltern auf der Dandelion Farm in Namibia an. Es ist Ende der Regenzeit und Lilli, Jesajah und die Tiere sind ziemlich aufgeregt, es könnte richtig toll werden, wären da nicht ständig die Erwartungen und Ermahnungen ihrer Eltern. Lilli soll nach Willen ihrer Mutter auf gar keinen Fall mit den wilden Tieren sprechen, wer weiß wie diese reagieren mögen und ob die wilden Raubtiere Lilli nicht noch angreifen würden und Jesajah soll Namibia unbedingt so wahrnehmen, wie sein Vater es ihm vorgibt. Zudem soll er schnell noch ein paar Worte auf Afrikaans lernen, und dass er Nasenbluten von der trockenen Luft bekommt, das geht ja schon mal überhaupt nicht! Doch so springt man nicht mit Lilli und Jesajah um, die stets nach ihren eigenen Überzeugungen zum Wohle der Tiere handeln. Als sie dann doch, trotz der Warnungen von Lillis Mutter an einer Safari teilnehmen, merken die zwei schnell, dass auf der Farm etwas nicht stimmt und die Tiere ihre Hilfe brauchen. Meine Töchter (10 und 8 Jahren) haben sich gleich auf den ersten Seiten wieder über Hund Bonsai und die werte Katzendame Frau von Schmidt kaputt gelacht. Aber natürlich ist auch dieses Abenteuer nicht nur witzig und spannend, sondern widmet sich wieder dem wichtigen Thema Tier- und Artenschutz. Hier geht es um die wirtschaftlichen Sorgen der Farmer in Namibia, sowie die wirtschaftlich bedeutsame Trophäenjagd. Gerade aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung der Jagd gefiel es mir sehr gut, daß beide Seiten ihre Argumente vorbringen dürfen. In Namibia gibt es strenge, reglementierende Gesetze, die die Trophäenjagd unter naturschutzrechtlichen Gesichtspunkten erlaubt, aber die Jagd innerhalb des erlaubten Bereichs ist vielen zu langweilig und wenn Geld keine Rolle spielt, meinen sie auch sich über Gesetze hinweg setzen zu dürfen. Das diese Regeln für alle gelten, und kein Geld der Welt es akzeptabel macht das Leittier einer Herde zu schießen, nur weil diese Trophäe besonders prachtvoll ist, wird Kindern wirklich sehr verständlich nahe gebracht. Dabei ist auch sehr schön, daß Lilli Vegetarierin ist, im Gegensatz zu Jesajah z.B. dadurch werden beide Ernährungsweisen vorgestellt, ohne eine von beiden zu verdammen. Aber keine Sorge, dieser Band ist kein Bekennerbuch zur Bekehrung zu einer vegetarischen Lebensweise. Es ist ein Kinderbuch, das auffordert seinem Gewissen zu folgen, um das Richtige zu tun. Neben der Trophäenjagd lernt Lilli auch den Stamm der Himba kennen, seltene besonders wirksame Heilpflanzen und die Gefahren einer Nacht in der Savanne. Denn ganz ehrlich, Lilli und Jesajah handeln bisweilen ganz schön blauäugig und kommen aber dank der tierischen Unterstützung stets heil aus brenzligen Situationen heraus. Auch Timo der Himbajunge, zeigt den Lesern auf, dass Kinder in fremden Ländern bisweilen völlig anders leben und lange Schulwege zu Fuß (ja, man muß nicht von Mama oder Papa bis in den Klassenraum gefahren werden!) zurücklegen um in den Genuss von Bildung zu kommen. Neben dem Respekt vor dem Leben vermittelt dieser Band auch wieder den Respekt vor Kindern. Denn jedes Mal fällt uns auf, daß Lillis Mutter und Jesajahs Vater Vertrauen in ihre Kinder vermissen lassen und ihnen stets ihre Meinung und ihre Verhaltensweisen aufdrücken wollen, dabei haben sich Lilli und Jesajah in der Vergangenheit als durchaus vertrauenswürdig erwiesen. Sehr schön ist hier die Interpretation der Wortschöpfungen der Autorin durch Catherine Stoyan, die sie so pointiert spricht, dass man den Sprachwitz auf Anhieb versteht. Auch die in diesem Band wieder verstärkt vorkommenden sprachlichen Reibereien zwischen der Katzendame Frau von Schmidt und dem knuffeligen Bonsai sind wirklich gut herausgearbeitet. Dennoch stehlen ihnen die Erdmännchen Schnick, Schnack und Schnuck mit ihrer lustigen, comichaften Ausdrucksweise die Show und so manchen Lacher! Catherine Stoyan bleibt der Reihe treu und auch ihrer besonderen Interpretation sämtlicher Charaktere denen sie allen eine unnachahmliche Stimme verleiht. Da gibt es einfach kein Vertun! Ihre Stimmlage ich nicht unbedingt jedermanns Geschmack, da empfehle ich mit den Kindern gemeinsam hineinzuhören. Meine Kinder mögen sie mittlerweile richtig gerne. Was die Mädels am Besten fanden? Alles! Aber irgendwie sind die Erdmännchen doch auch besonders witzig, da kann die arme Giraffe leider nicht mithalten. Bei so viel Begeisterung wird Lilli wohl noch einige weitere Abenteuer erleben, denn wir geben wieder verdiente 5 von 5 Sternen.

Tolles Leseabenteuer mit wichtigem Thema
von Diana H. aus Kürten am 29.10.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Giraffen übersieht man nicht ist der 12 Band der Liliana Susewind Reihe von Tanja Stewner. Erschienen 2017 bei FISCHER KJB. Das Buch handelt von Liliane Susewind, die besondere Gaben besitzt. Sie kann mit Tieren reden und wenn sie lacht, blühen Pflanzen. Im 12 Band der Reihe, reist Lilli gemeinsam mit ihrer Oma, ihren... Giraffen übersieht man nicht ist der 12 Band der Liliana Susewind Reihe von Tanja Stewner. Erschienen 2017 bei FISCHER KJB. Das Buch handelt von Liliane Susewind, die besondere Gaben besitzt. Sie kann mit Tieren reden und wenn sie lacht, blühen Pflanzen. Im 12 Band der Reihe, reist Lilli gemeinsam mit ihrer Oma, ihren Eltern, ihrem Freund Jesahja und dessen Vater Akeele nach Afrika. Jesahjas Großeltern leben dort und sein Vater ist dort aufgewachsen. Nun soll auch Jesahja die Heimat seiner Vorfahren kennenlernen. Auch Willis Katze Frau von Schmidt und ihr Hund Bonsai sind mit von der Partie. Die Reise beginnt nicht so wie Lilli es sich vorgestellt hatte. Ihre Mutter will nicht, das Lilli mit den Tieren redet und Jesahja versteht sich schlecht mit seinem Vater. Ihre Mutter und Akeele scheinen ein Geheimnis zu haben. Als Lilli plötzlich überall rote Flecken bekommt und ein Zebra während ihrer Safari stirbt, erfährt sie die schreckliche Wahrheit über die Farm. Das Cover wurde sehr schön bunt und kindgerecht gestaltet. Es zeigt Liliane mit ihren Haustieren und Tieren, die sie bei ihrem Abenteuer trifft. Obwohl dies unser erster Band der Reihe war, sind wir super in die Geschichte rein gekommen. Mit viel Witz und Charme hat sich Lilli gemeinsam mit ihren Tieren Bonsai und Frau von Schmidt in unsere Herzen katapultiert. Besonders über einige Dialoge der Tiere haben wir herzlich gelacht. Doch das Buch hat auch ein ernstes Thema, die Trophänjagd. Dieses Thema wurde kindgerecht in die Geschichte eingebaut und regte des öfteren zum nachdenken an. Es hat mir sehr gut gefallen, das sowohl Kinder, als auch, Erwachsene Informationen erhalten, noch etwas lernen können und zum nachdenken und diskutieren angeregt werden. Eine liebevoll gestaltete Geschichte mit viel Herz. Über jedem Kapitelanfang findet man kleine wunderschöne Bilder, aber auch in den einzelnen Kapiteln, die prima zur Geschichte passen. Dies war sicher nicht unser letztes Liliane Susewind Abenteuer. Wer eine spannende, lehrreiche, witzige und liebevolle Geschichte sucht, ist bei diesem Buch genau richtig.

Ein tierisch gutes Abenteuer!
von einer Kundin/einem Kunden aus Mendig am 29.10.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Klappentext: Lilli fährt mit Jesahja zu dessen Großeltern nach Namibia. Hingerissen entdeckt sie die stolzen Tiere, die in dieser faszinierenden Landschaft leben. Als sie hört, dass die Farmer die Wildtiere zum Abschuss durch Trophäenjäger freigeben, ist sie völlig entsetzt. Und als Nächstes soll ausgerechnet jene Giraffe erl... Klappentext: Lilli fährt mit Jesahja zu dessen Großeltern nach Namibia. Hingerissen entdeckt sie die stolzen Tiere, die in dieser faszinierenden Landschaft leben. Als sie hört, dass die Farmer die Wildtiere zum Abschuss durch Trophäenjäger freigeben, ist sie völlig entsetzt. Und als Nächstes soll ausgerechnet jene Giraffe erlegt werden, mit der Lilli sich am Morgen gerade erst angefreundet hat! Wie können Lilli und ihre Freunde das nur verhindern? Dies ist schon der 12. Band, in dem wir Liliane Susewind bei einem aufregenden Abenteuer begleiten dürfen. Doch diesmal verlässt das Mädchen sogar den Kontinent und reist nach Afrika, Namibia. Dabei dürfen die Katze Frau von Schmidt und der kleine Bonsai natürlich nicht fehlen, worüber wir uns sehr gefreut haben. Ohne die beiden wäre es einfach nur halb so lustig. Liliane freundet sich schnell mit den Tieren an, denn sie hat eine besondere Gabe: Sie kann mit den Tieren sprechen. Doch die abenteuerliche Urlaubsstimmung wird getrübt, als Lili und Jesahja von der Trophäenjagd erfahren und ein Tier, mit dem sie befreundet sind, in Gefahr schwebt. Schaffen sie es Schlimmeres zu verhindern? An Spannung mangelt es hier jedenfalls nicht! Auf eine kindergerechte Art und Weise bringt die Autorin Tanya Stewner den Kindern ein sehr ernstes Thema, die Trophäenjagd, gut verpackt in einer Geschichte, näher. Sicherlich werden die Kinder darüber nachdenken und es im Hinterkopf behalten, ohne, dass es sie zu sehr mitnimmt. Das hat mir besonders gut an dieser Geschichte gefallen. Ich habe dieses Buch mit meiner 8-jährigen Nichte gelesen und die Altersempfehlung ist angemessen. Durch den kindergerechten, gut verständlichen Schreibstil, hatte sie das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen, aber auch zum Vorlesen eignet sich dieses Buch sehr gut. Besonders gut gefallen haben uns auch das Cover sowie die Illustrationen im Innern. Schon nach kurzer Zeit hatte man das Gefühl selbst in Namibia zu sein und mit den Tieren sprechen zu können. Nur ein Erlebnis hat meiner Nichte nicht so gut gefallen, deswegen ist ein ganz klein wenig schwächer als die anderen Bände, weshalb es einen halben Stern Abzug gibt. Insgesamt ist ein tolles Kinderbuch, was wir beide nur weiterempfehlen können! Bis jetzt hat uns noch keins der 12 Liliane Susewind-Bücher enttäuscht und wir freuen uns schon auf den nächsten Band :)


  • Artikelbild-0