Meine Filiale

Baskische Tragödie

Luc Verlains vierter Fall

Luc Verlain Band 4

Alexander Oetker

(91)
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 17,40

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 12,99

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

€ 16,49

Accordion öffnen
  • Baskische Tragödie

    1 MP3-CD (2020)

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 16,49

    1 MP3-CD (2020)

Hörbuch-Download

€ 13,95

Accordion öffnen

Beschreibung

An den Stränden des Aquitaine werden massenhaft Pakete angespült, gefüllt mit reinstem Kokain. Ein kleines Kind probiert davon - und fällt ins Koma. Commissaire Luc Verlain ermittelt in dem Fall, bis ihn eine geheimnisvolle Nachricht aus dem Baskenland erreicht.

Luc macht sich auf den Weg gen Süden und findet sich plötzlich auf der anderen Seite wieder. Er wird verhaftet, ausgerechnet wegen des Verdachts auf Drogenschmuggel - und wegen dringendem Mordverdacht. Wer spielt dem Commissaire böse mit? Nach seiner Flucht vor der Polizei über die spanische Grenze hat Luc keine Wahl: Er muss das Spiel eines altbekannten Psychopathen mitspielen. So beginnt in den engen Gassen San Sebastiáns und auf dem stürmischen Atlantik eine teuflische Schnitzeljagd. Um den Plan des Mannes zu durchkreuzen, der um jeden Preis Rache nehmen will, muss Luc alles auf eine Karte setzen.

Alexander Oetker, geboren 1982, war langjähriger Frankreichkorrespondent für RTL und n-tv und ist profunder Kenner von Politik und Gesellschaft der Grande Nation. Die ersten drei Bände um Luc Verlain, Retour, Château Mort und Winteraustern, standen wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste. Alexander Oetker lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Berlin.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 07.10.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783455009774
Verlag Hoffmann und Campe Verlag
Dateigröße 816 KB
Verkaufsrang 1032

Weitere Bände von Luc Verlain

mehr
  • Retour Retour Alexander Oetker Band 1
    • Retour
    • von Alexander Oetker
    • (40)
    • eBook
    • € 2,99
  • Château Mort Château Mort Alexander Oetker Band 2
    • Château Mort
    • von Alexander Oetker
    • (57)
    • eBook
    • € 8,99
  • Winteraustern Winteraustern Alexander Oetker Band 3
    • Winteraustern
    • von Alexander Oetker
    • (104)
    • eBook
    • € 9,99
  • Baskische Tragödie Baskische Tragödie Alexander Oetker Band 4
    • Baskische Tragödie
    • von Alexander Oetker
    • (91)
    • eBook
    • € 12,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
91 Bewertungen
Übersicht
57
27
6
0
1

Rasant und packend
von Wortschätzchen aus Kreis Heidelberg am 25.11.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (MP3-CD)

Ein kleiner Junge findet am Strand eine weiße Substanz, glaubt an Süßes und nascht davon. Es fällt ins Koma, denn es handelt sich um reinstes Kokain. Luc Verlain, der gerade selbst Vater wird, will diesen Fall unbedingt aufklären. Da erreicht ihn eine seltsame Nachricht und lockt ihn ins Baskenland. Dort wird er als Mordverdächt... Ein kleiner Junge findet am Strand eine weiße Substanz, glaubt an Süßes und nascht davon. Es fällt ins Koma, denn es handelt sich um reinstes Kokain. Luc Verlain, der gerade selbst Vater wird, will diesen Fall unbedingt aufklären. Da erreicht ihn eine seltsame Nachricht und lockt ihn ins Baskenland. Dort wird er als Mordverdächtiger und Drogenschmuggler verhaftet. Luc flieht und ist ganz auf sich allein gestellt, doch fest entschlossen, die wahren Täter hinter Schloss und Riegel zu bringen … Die Reihe um Luc Verlain gefiel mir bisher recht gut, doch umgehauen hatte mich keiner der Fälle. Dieser ist wohl Lucs persönlichster Fall und ich habe kaum Pausen machen wollen und können, so spannend und mitreißend fand ich die Story diesmal! Ja, genau so muss ein Krimi sein! Man sagt, aller guten Dinge sind drei, doch in diesem Fall ist es die Nummer vier, die total begeistert und mich endgültig zum Fan der Reihe und des Autors gemacht hat. Der Fall selbst ist sehr gekonnt angelegt. Die Wendungen und „Überraschungen“ sind in sich stimmig und nicht rein aus der Luft gegriffen. Von langer Hand wurde hier eine Rache geplant, was im wahren Leben wohl seltener der Fall sein dürfte, aber im Krimi einfach genial gemacht ist. So sind auch die Entwicklungen der einzelnen Charaktere sehr gelungen und man erfährt genau so viel aus der Vergangenheit, dass noch genug übrig bleibt, um auch in weiteren Fällen ein paar Überraschungen hervorzaubern zu können. Der Krimi ist super rasant und extrem packend. Der eher ruhige und ziemlich zurückhaltende Luc Verlain wird hier zu einer Art James Bond, der zwischen Frankreich und Spanien agieren muss. Als roten Faden kann man in Luc Verlains Fällen definitiv Landschaftsbeschreibungen und kulinarische Genüsse sehen. Diese kommen immer wieder vor und lassen den Leser bzw. Hörer kleine gedankliche Reisen und den Wunsch nach einem der Menüs haben. Fast schmeckt man die beschriebenen Speisen auf der Zunge! Für mich werden mit diesem Band einige Fragen beantwortet, die in den ersten drei Bänden offen geblieben sind. Dennoch ist noch ganz viel Raum für „die Zukunft“. Ich empfinde diesen Band also nicht als „aufräumenden Abschlussband“. Es wird schwer werden, diesen Fall zu übertrumpfen! Aber wenn Band vier nahe an diese Qualität und Genialität kommt, bin ich schon mehr als zufrieden. „Baskische Tragödie“ bekommt von mir auf alle Fälle begeisterte fünf Sterne! Dass Frank Arnold seinen Job wieder einmal mehr als gut gemacht hat, muss man nicht noch zusätzlich hervorheben. Er ist einfach die Idealbesetzung für diese Krimis!

Rasante Jagd durch das Baskenland
von einer Kundin/einem Kunden aus Eltmann am 25.11.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Luc Verlains vierter Fall ist wahrscheinlich auch sein persönlichster Fall. Als am Strand ein Paket mit reinstem Kokain angespült wird, ein kleiner Junge davon probiert und anschließend in Koma fällt beginnt das Team rund um Luc mit den Ermittlungen. Doch dann erhält er einen neuen Brief aus dem Baskenland, der alles verän... Luc Verlains vierter Fall ist wahrscheinlich auch sein persönlichster Fall. Als am Strand ein Paket mit reinstem Kokain angespült wird, ein kleiner Junge davon probiert und anschließend in Koma fällt beginnt das Team rund um Luc mit den Ermittlungen. Doch dann erhält er einen neuen Brief aus dem Baskenland, der alles verändert. Luc macht sich auf den weg nach San Sebastian, um sich seiner Vergangenheit zu stellen. Dabei wird er vom Jäger zum Gejagten. Genauso rasant wie sich die Ereignisse für Luc überschlagen, kommt man auch als Leser kaum zu Atem. Man fiebert die ganze Zeit mit dem symphytischen Ermittler mit und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Die Handlung baut auf die anderen drei Romane in sofern auf, dass Luc immer wieder mysteriöse Nachrichten erhalten hat. Diesmal spielt die Handlung hauptsächlich im Baskenland wo es dann auch zum Showdown kommt. Neben einer großen Portion Action, gelingt es dem Autor aber immer wieder geschickt Landschaftsbeschreibungen sowie kulinarisches mit in die Story einfließen zu lassen. Der vierte Band ist eher etwas für Actionfans, da die Story viel rasanter und spannender als in den Romanen davor ist. Mir hat dies sehr gefallen und ich kann das Buch nur weiterempfehlen. Schade, dass wir auf den nächsten Band fast ein ganzes Jahr warten müssen.

Luc Verlains vierter Fall.
von Inge Weis aus Pirmasens am 24.11.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Tödliche Rache im Baskenland. Wenn plötzlich nichts mehr ist, wie es vorher war... . An den Stränden des Aquitaine werden Pakete, gefüllt mit reinstem Kokain, angespült. Ein kleines Kind probiert davon – und fällt ins Koma. Commissaire Luc Verlain ermittelt in dem Fall, bis ihn eine geheimnisvolle Nachricht aus dem Bas... Tödliche Rache im Baskenland. Wenn plötzlich nichts mehr ist, wie es vorher war... . An den Stränden des Aquitaine werden Pakete, gefüllt mit reinstem Kokain, angespült. Ein kleines Kind probiert davon – und fällt ins Koma. Commissaire Luc Verlain ermittelt in dem Fall, bis ihn eine geheimnisvolle Nachricht aus dem Baskenland erreicht. Luc Verlain macht sich auf den Weg gen Süden und findet sich plötzlich auf der anderen Seite wieder. Statt hier weiter ermitteln zu können, wird er verhaftet, ausgerechnet wegen des Verdachts auf Drogenschmuggel – und wegen dringendem Mordverdacht. Wer spielt dem Commissaire böse mit? Nach seiner Flucht vor der Polizei über die spanische Grenze hat Luc keine Wahl: Er muss das Spiel eines altbekannten Psychopathen mitspielen. So beginnt in den engen Gassen San Sebastiáns und auf dem stürmischen Atlantik eine teuflische Schnitzeljagd. Um den Plan des Mannes zu durchkreuzen, der um jeden Preis Rache nehmen will, muss Luc alles auf eine Karte setzen. Charmant wie eh und je - Alexander Oetker versteht sich auf solide, klassische Krimispannung. Verlain ist wieder da und mit ihm sein höchst brisanter Fall macht Leselaune. Auch im vierten Fall verfolgen wir gebannt das Schicksal Luc Verlains - wir fiebern und rätseln mit bei diesem kniffligen Fall, und wir drücken privat die Daumen. Ein spannender, lehrreicher und heimeliger Krimi, der dem Leser das französische Flair nahebringt. Ebenso wird uns auch dieses Mal die private Note, Lokalkolorit und Einblicke in die französische Gourmetküche nicht vorenthalten. Der Autor Alexander Oetker darf sich zu Recht "Botschafter für die schönste Region Frankreichs" nennen. Seine Atlantikküsten-Krimis sind nicht nur spannend und machen Spaß -- Sie machen auch Lust auf dieses herrliche Fleckchen Erde in Frankreich. Er bleibt seinem Rezept treu: Seine Krimis sind keine packenden Thriller, sondern Stories mit charmantem Lokalkolorit, in denen man viel über Land und Leute erfährt. Auch Luc Verlains vierter Fall ist eine geniale Mischung aus Mord, Französischer Lebensart und Leidenschaft! Auf jeden Fall eine entspannende Lektüre vorm knisternden Kamin. "Baskische Tragödie" ist Lektüre fürs ganze Jahr. Wer es schafft, dieses Buch zu lesen, ohne das dringende Bedürfnis zu entwickeln, sofort einen Grand Cru zu verkosten, war schon zu lange nicht mehr in Frankreich.


  • Artikelbild-0