Meine Filiale

Der Anfang einer Zukunft

Roman

detebe Band 24552

Kenneth Bonert

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,90
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Erscheint demnächst (Neuerscheinung),  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 14,90

Accordion öffnen
  • Der Anfang einer Zukunft

    Diogenes

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    € 14,90

    Diogenes

gebundene Ausgabe

€ 26,90

Accordion öffnen
  • Der Anfang einer Zukunft

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 26,90

    Diogenes

eBook (ePUB)

€ 22,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Martin Helger, 16, mogelt sich durch eine jüdische Eliteschule in Johannesburg, die sein im Schrotthandel reich gewordener Vater Isaac finanziert. Da bekommt die Familie Besuch aus den USA. Annie ist die ungewöhnlichste junge Frau, der Martin je begegnet ist. Offiziell ist sie Lehrerin in den Townships, undercover aber Anhängerin Mandelas, und sie reißt Martin mitten hinein in den gärenden Konflikt.

Kenneth Bonert, wurde 1972 in Johannesburg geboren, wo er auch aufwuchs, bis er 17-jährig mit den Eltern nach Kanada emigrierte. Er studierte Journalistik an der Ryerson University in Toronto, wo er heute als Reporter und Schriftsteller lebt. Sein erster Roman ›Der Löwensucher‹ gewann 2013 den National Jewish Book Award und den Edward Lewis Wallant Award und war auf der Shortlist für den Governor General’s Award. 2019 erschien sein zweiter Roman ›Der Anfang einer Zukunft‹.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 656
Erscheinungsdatum 23.06.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24552-3
Verlag Diogenes
Maße (L/B) 18/11,3 cm
Originaltitel The Mandela Plot
Auflage 1
Übersetzer Stefanie Schäfer

Weitere Bände von detebe

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0

"Wir sind ein kleiner Tropfen im Meer und wir gehören nicht zu dieser Seite oder zu jener Seite."
von einer Kundin/einem Kunden am 28.12.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

... so sieht Isaac Helger, ein jüdischer Schrotthändler, die Existenz der Juden in Südafrika. Vergeblich hat er versucht, den ältesten Sohn von der Armee fernzuhalten. Martin, der jüngere Sohn und die Hauptperson im Roman, ist eigentlich mit Schule, Pubertät und Sommerferien beschäftigt, da gerät er mit der idealistischen Annie ... ... so sieht Isaac Helger, ein jüdischer Schrotthändler, die Existenz der Juden in Südafrika. Vergeblich hat er versucht, den ältesten Sohn von der Armee fernzuhalten. Martin, der jüngere Sohn und die Hauptperson im Roman, ist eigentlich mit Schule, Pubertät und Sommerferien beschäftigt, da gerät er mit der idealistischen Annie - Besuch aus New York - mitten in das brisante politische Geschehen um Apartheid und ANC. Ein spannender, praller, durchaus witziger bis sarkastischer Roman ( Anklänge an den frühen John Irving ), der mit der Wucht der Ereignisse unerwartet ins Düstere kippt. Gestählte Leser sollten sich nicht abhalten lassen.

Ein fantastischer Roman für lange Herbst- und Winterabende!
von einer Kundin/einem Kunden am 07.10.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Südafrika in den 80er Jahren. Privilegierte Weiße, jüdische Flüchtlinge aus Osteuropa und Schwarze, die in Townships verelenden, bilden unter dem Apartheitregime eine Gesellschaft, die keinen Frieden miteinander findet. Während Nelson Mandela, Vorkämpfer für Gerechtigkeit und Freiheit, inhaftiert ist, gerät der junge Martin durc... Südafrika in den 80er Jahren. Privilegierte Weiße, jüdische Flüchtlinge aus Osteuropa und Schwarze, die in Townships verelenden, bilden unter dem Apartheitregime eine Gesellschaft, die keinen Frieden miteinander findet. Während Nelson Mandela, Vorkämpfer für Gerechtigkeit und Freiheit, inhaftiert ist, gerät der junge Martin durch seine erste große Liebe in die blutigen Kämpfe zwischen den verfeindeten Gesellschaftsgruppen. Über 600 Seiten, die mich in Atem hielten!


  • Artikelbild-0