Meine Filiale

Die Elenden

Warum unsere Gesellschaft Arbeitslose verachtet und sie dennoch braucht

Anna Mayr

(6)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 20,60

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 15,99

Accordion öffnen
  • Die Elenden

    ePUB (Hanser)

    Sofort per Download lieferbar

    € 15,99

    ePUB (Hanser)

Beschreibung

Anna Mayr war noch ein Kind und schon arbeitslos. Sie ließ die Armut hinter sich, doch den meisten gelingt das nicht – und das ist so gewollt. Dieses Buch zeigt, warum.

Faul. Ungebildet. Desinteressiert. Selber schuld. Als Kind von zwei Langzeitarbeitslosen weiß Anna Mayr, wie falsch solche Vorurteile sind – was sie nicht davor schützte, dass ein Leben auf Hartz IV ein Leben mit Geldsorgen ist und dem Gefühl, nicht dazuzugehören. Früher schämte sie sich, dass ihre Eltern keine Jobs haben. Heute weiß sie, dass unsere Gesellschaft Menschen wie sie braucht: als drohendes Bild des Elends, damit alle anderen wissen, dass sie das Richtige tun, nämlich arbeiten. In ihrem kämpferischen, thesenstarken Buch zeigt Mayr, warum wir die Geschichte der Arbeit neu denken müssen: als Geschichte der Arbeitslosigkeit. Und wie eine Welt aussehen könnte, in der wir die Elenden nicht mehr brauchen, um unseren Leben Sinn zu geben.

"Ein analytisches, ein politisches, aber auch ein sehr persönliches Buch aus der Perspektive derjenigen, die beide Welten kennt: die der Abgehängten und die der Arrivierten.“ Hilka Sinning, NDR Kultur, 24.08.2020

"Hier schreibt eine Journalistin mit einem wundersamen Klassenstolz gegen den Hass auf 'die da unten' an … Anna Mayrs Furor ist wichtig inmitten eines politischen und medialen Palavers voll Gratismut, das Solidarität predigt und soziale Kälte lebt." Christian Baron, der Freitag, 20.08.20

"Mayr schafft es, die Kritik an unserem Verhältnis zu Arbeit und Arbeitslosigkeit mit der Perspektive einer Generation zu verknüpfen, die mit Hartz IV aufgewachsen ist. ... Seine Kraft entfaltet das Buch dort, wo Mayr unseren Blick auf und unser Reden über Arbeitslose seziert – und allen, die in ihrer eigenen Biographie eine Aufstiegsgeschichte lesen wollen, eine Absage erteilt. ... Ein wichtiges Buch. “ Timo Stukenberg, Deutschlandfunk Andruck, 17.08.20

„Anna Mayrs Buch ist aufrüttelnd. Es verändert unseren Blick. Und bestätigt: Menschenwürde ist unteilbar. Sie gilt für alle, auch für Arbeitslose.“ Hilka Sinning, Das Erste TTT, 26.07.20

Anna Mayr wurde 1993 in einer Mittelstadt am östlichen Rand des Ruhrgebiets geboren. In der Grundschule lernte sie die Fangesänge von Borussia Dortmund, am Gymnasium wurde ihr beigebracht, dass sie die Gegend am besten schnellstmöglich verließ. Sie studierte Geographie und Literatur in Köln, schrieb für eine Boulevardzeitung, arbeitete als Deutschlehrerin. Mit dem Team von Correctiv war sie 2018 für den Nannenpreis und den Reporterpreis nominiert. Heute ist sie Redakteurin im Politik-Ressort der ZEIT und lebt in Berlin.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 17.08.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-26840-1
Verlag Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Maße (L/B/H) 20,9/13,4/2,4 cm
Gewicht 315 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 25050

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
2
1
0
0

Autobiografische Recherche des Jetzt
von einer Kundin/einem Kunden am 13.10.2020

Ein scharfsinniges Buch einer jungen Journalistin, das Begriffe wie soziale Kompetenz, Verantwortlichkeit, gesellschaftliche Zugehörigkeit und Ausgrenzung infrage stelle. Mayr schreibt mit einem autobiografischen Hintergrund und hilft dem Leser ganz unangestrengt ein Verständnis zu entwickeln.

Warum unsere Gesellschaft Arbeitslose verachtet und sie dennoch braucht (Buchuntertitel).
von kvel am 21.09.2020

Inhalt, gemäß Buchrückseite: Anna Mayr war noch ein Kind und trotzdem schon arbeitslos. Sie ließ die Armut hinter sich, doch den meisten gelingt das nicht – und das ist so gewollt. Dieses Buch zeigt, warum. Es bietet eine neue Perspektive auf Arbeitslosigkeit in Deutschland und ist eine Aufforderung zu einem neuen Verständnis,... Inhalt, gemäß Buchrückseite: Anna Mayr war noch ein Kind und trotzdem schon arbeitslos. Sie ließ die Armut hinter sich, doch den meisten gelingt das nicht – und das ist so gewollt. Dieses Buch zeigt, warum. Es bietet eine neue Perspektive auf Arbeitslosigkeit in Deutschland und ist eine Aufforderung zu einem neuen Verständnis, einer neuen Großzügigkeit, einer neuen Sozialpolitik. Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis: - Warum das Schicksal der Arbeitslosen für alle wichtig ist - Warum wir den Armen nicht wirklich helfen - Wie Hartz IV gemacht wurde - Wie man es besser machen könnte Meine Meinung: Es ist der Autorin ein Anliegen den Armen eine Stimme zu geben. Und das System zu demaskieren, das sie unten hält. Fazit: Lesenswert!

Die Elenden von Anna Mayr
von einer Kundin/einem Kunden aus Rödermark am 18.09.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Klasse Buch, endlich schildert mal jemand die Wahrheit zu Harz 4 und dass die Betroffenen nicht arbeitsfaul sind, sondern künstlich klein gehalten werden und dass das so auch gewollt ist und das falsche Harz 4 Bild in den Medien endlich widerlegt wird. Das Buch ist eine Stimme, für alle, die keine Lobby haben! Gezeigt wird das a... Klasse Buch, endlich schildert mal jemand die Wahrheit zu Harz 4 und dass die Betroffenen nicht arbeitsfaul sind, sondern künstlich klein gehalten werden und dass das so auch gewollt ist und das falsche Harz 4 Bild in den Medien endlich widerlegt wird. Das Buch ist eine Stimme, für alle, die keine Lobby haben! Gezeigt wird das am Beispiel eines Kindes, das mit Harz 4 aufgewachsen ist und dabei schuldlos arbeitslos ist und nichts dafür kann! Über 20 % aller Kinder in Deutschland sind gewollt und unverschuldet in dieser Situation! Und nur den wenigsten ist ein Weg daraus geebnet. Und das ist vom Staat und der Gesellschaft auch so gewollt! Vielleicht denkt einmal jemand darüber nach, und ob man das nicht ändern sollte.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10