Hundetraining mit Martin Rütter

verständlich, partnerschaftlich, individuell

Martin Rütter, Andrea Buisman

(14)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,70
22,70
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

ab € 20,60

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 16,99

Accordion öffnen

Beschreibung

„Hundetraining mit Martin Rütter“ ist der beliebteste Hundeerziehungsratgeber im deutschsprachigen Raum. Hier erfahren Hundehalter alles über die Grundlagen einer guten Beziehung zwischen Mensch und Hund: wie man die Bindung zu seinem Hund verstärkt, welche Signale er verstehen sollte und wie man mehr Abwechslung in den Alltag mit Hund bringen kann. Ganz nach dem Motto des Hundeprofis Martin Rütter: „Hunde sind Persönlichkeiten, die es verdient haben, dass wir uns mit ihren Wünschen, Stärken und Schwächen beschäftigen.“

Produktdetails

Verkaufsrang 6852
Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 15.10.2020
Verlag Franckh-Kosmos
Seitenzahl 176
Maße (L/B/H) 25,9/19,6/2 cm
Gewicht 826 g
Auflage 3. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-440-16964-3

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
11
3
0
0
0

Informativ und kurzweilig
von einer Kundin/einem Kunden aus Behamberg am 07.09.2021

Ich konnte schon so manches lernen und finde, dass das Buch auch unterhaltsam zu lesen ist! Ich nehme es gern zur Hand!

Ein tolles Kompendium mit allen Basics, die man zur Hundeerziehung braucht, und vielen Praxistipps
von smartie11 am 15.07.2021

„Erziehung erfordert Beziehung, daher steht das Zusammenleben mit dem Hund im Vordergrund.“ (S. 8) Meine Meinung: Wer sich mit den Themen Hundetraining und Hundeerziehung beschäftigt, wird kaum an Martin Rütter, dem deutschen „Hundepapst“, vorbeikommen. Vielen ist er sicherlich von seinen smarten TV-Sendungen bekannt. Inzwis... „Erziehung erfordert Beziehung, daher steht das Zusammenleben mit dem Hund im Vordergrund.“ (S. 8) Meine Meinung: Wer sich mit den Themen Hundetraining und Hundeerziehung beschäftigt, wird kaum an Martin Rütter, dem deutschen „Hundepapst“, vorbeikommen. Vielen ist er sicherlich von seinen smarten TV-Sendungen bekannt. Inzwischen hat er bereits mehr als 15 Bücher rund um den Hund veröffentlicht. „Hundetraining mit Martin Rütter“ ist dabei ein sehr umfassendes und in sich „rundes“ Buch, dass die Beziehung zwischen Mensch und Hund auf mehreren Ebenen betrachtet und für die meisten Herausforderungen, die sich im Alltag mit dem Vierbeiner ergeben können, Trainings- und damit auch Lösungsansätze anbietet. Ratgeber und „Erziehungsmethoden“ für Hunde gibt es in zwischen ja wie Sand am Meer. Martin Rütter setzt mit seiner „DOGS“-Methode dabei, wie einige andere Trainer auch, auf eine gute und gefestigte soziale Bindung zum Hund als Basis. Erziehungsmethoden, die auf „Respekt und Unterwürfigkeit“ (sprich: Angst!) des Tieres basieren, sucht man hier glücklicher Weise vergebens! Der Tierschutz, nicht nur für den eigenen Hund, sondern auch für andere Tiere, ist ein zentrales Element Rütters Konzept. „Jeder Hund ist anders“ (S. 8) – Auch wenn viele Hunde durchaus rassetypische Verhaltensweisen haben, so ist eben nicht jeder Rottweiler per se ein gefährliches Tier und nicht jeder Golden Retriever ein zahmer Kuschelbär. Entsprechend betont Rütter immer wieder, dass man stets auf die Körpersprache des Hundes achten soll, um zu überprüfen, ob man den richtigen Weg für seinen Hund gewählt hat. Auch ist es wichtig, immer die Beweggründe des Hundes zu analysieren, warum er ein unerwünschtes Verhalten zeigt. So lässt sich das „Problem“ oft an der Wurzel bekämpfen, statt gegen die Symptome anzutrainieren. Neben vielen allgemeinen Tipps zum Zusammenleben und -wohnen mit Hund (zwei eigenständige Kapitel) betrachtet Rütter auch ganz konkrete „Problemstellungen“, die viele Hundehalter*innen vor Herausforderungen stellen, wie z.B. das Jagdfieber des Hundes, ein Anspringen von Besuch oder auch das allzu oft zu beobachtende Problem „Ziehen an der Leine“ – Hunde, die mit ihren Menschen Gassi gehen! Martin Rütter erklärt, was die Ursachen sein können und mit welchen konkreten Übungen man den unerwünschten Verhaltensweisen entgegenwirken kann. Dazu gibt es wichtige Übungen, die zwar keine „Problemlösung“ an sich darstellen, aber ganz grundlegende Basics für eine gute Hundeerziehung sind, wie etwa die Übung „Decke“. Ganz grundsätzlich empfehle ich, sich ein solches Buch wie dieses hier bereits zuzulegen und aufmerksam durchzulesen, bevor ein Hund zu Hause einzieht! Das schafft nicht nur das notwendige Grundverständnis für die Beziehung zwischen Mensch und Hund, sondern auch vom ersten gemeinsamen Tag an eine Grundlage dafür, wie man ein harmonisierendes und funktionierendes „Mensch-Hund-Team“ (wie Rütter es nennt) wird. Jeder Hund wird es einem Danken! Allerdings muss man sich bewusst sein, dass eine erfolgreiche Hundeerziehung Konsequenz und Ausdauer voraussetzt – Also: üben, üben, üben! Dann klappt´s auch mit dem Hund! FAZIT: Ein Schweizer Taschenmesser für alle, die eine gute Bindung zu ihrem Hund aufbauen wollen.

Gute Grundlage, teilweise veraltet
von einer Kundin/einem Kunden aus Lehrte am 13.03.2021

Dieses Buch bietet einen Einstieg in die Hundeerziehung. Zum einen wird erstmal geklärt, wie Rütters DOGS Erziehungsart funktioniert. Dann kommt man zu den alltäglichen Basics wie Leinenführigkeit, Sitz, Platz etc und schließlich noch wie man den Hund beschäftigt bzw auslastet. Da gilt das Augenmerk auf die geistige Auslastung, ... Dieses Buch bietet einen Einstieg in die Hundeerziehung. Zum einen wird erstmal geklärt, wie Rütters DOGS Erziehungsart funktioniert. Dann kommt man zu den alltäglichen Basics wie Leinenführigkeit, Sitz, Platz etc und schließlich noch wie man den Hund beschäftigt bzw auslastet. Da gilt das Augenmerk auf die geistige Auslastung, was mir positiv aufgefallen ist. Als Grundlage bei der Anschaffung eines Hundes (egal ob Welpe oder nicht) bzw um seinen Horizont noch ein wenig zu erweitern, ist das Buch passend. Rütter trainiert mehr über positive Verstärkung und Kommunikation als über aversive Reize oder Bestrafung, das sollte einem klar sein. Er erklärt, dass jeder Hund seine Individuellen Übungen braucht und es keine Allgemeingültigkeit gibt. Genaus ist ihm bewusst, dass nicht jeder Hund auf Leckerchen abfährt und es wie gesagt, individuell ist. Ich fand diesen Teil auch am besten, obwohl es im Grunde nur Werbung für seine Hundeschulen ist, denn nur dort kann man dieses individuelle Training erarbeiten. Die Übungen und die Beschäftigung sind aber für einen Begleithund ausreichend. Also alle Hunde die keine Gebrauchshunde sind und die keine speziellen Instinkte in jegliche Richtung haben, könnten mit dem was das Buch zu bieten hat, zufrieden sein. Dafür ist das Buch wirklich empfehlenswert! Kritisch ist hingegen, vor allem wenn man auf das Jahr der Erstveröffentlichung des Buches schaut (2006), dass Rütter an dem Konzept der Rangordnung festhält. Er erklärt es in einem Kapitel aber kommt irgendwie während seines Trainings kaum drauf zurück. Dieses Konzept wurde schon vor Jahren widerlegt und da es ohnehin in seinem Training kaum Bemerkung bekommt, hätte man es ruhig weglassen können. So ist es irreführend und bestätigt konservative Trainingsmethoden die schädlich sein könnten. Auch redet er von Hundewiesen. Meiner Meinung nach sollten diese eigentlich her von allem Hundehaltern gemieden werden. Er sagt leider nichts dazu, dass man das Verhaltend der Hunde dort besonders im Auge haben sollte und nicht alles spielerisches Verhalten ist! Auch ist dieses Buch wirklich offensichtlich Werbung für seine Hundeschulen. Das finde ich wirklich unpassend. Gut fand ich im Gegensatz, dass er bei Extremfällen bzw sehr problematisches Verhalten oder gar ritualisiertes Verhalten immer wieder darauf zurückweist, dass man sich einen Trainer suchen sollte. Auch wenn ich Kritik an dem Buch habe, ist es alles nichts tragisches, dass die Beziehung von Mensch und Hund zerstören könnte, wie das eher bei Cesar Milan der Fall ist. Aus dem Grund kann ich das Buch dennoch empfehlen, aber mit Hinweis, dass die Rangordnung wirklich veraltet ist.


  • artikelbild-0