Meine Filiale

Der Tote auf Amrum

Kriminalroman

Die Inselkommissarin Band 6

Anna Johannsen

(21)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 3 - 6 Tagen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 3 - 6 Tagen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung


Ein neuer Fall, der das Leben der Inselkommissarin auf den Kopf stellt.

Marten Hilmer, schwerreicher Immobilienbesitzer auf Amrum, wird vergiftet auf seinem Anwesen aufgefunden. Hauptkommissarin Lena Lorenzen reist in ihre alte Heimat, um zu ermitteln. Ist der Täter unter den Frauen zu finden, mit denen Hilmer über die Jahre eine Affäre hatte? Oder wurde jemand beim Immobilienkauf übervorteilt?

Als Lena im Haus des Opfers ein Bild ihrer Mutter findet, hat sie Mühe, sich auf ihre Arbeit als Polizistin zu konzentrieren. Neben der Befragung der vielen Verdächtigen muss sie herausfinden, wie ihre eigene Geschichte mit dem Fall verbunden ist.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 332
Erscheinungsdatum 30.06.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-2-919808-29-8
Verlag Edition M
Maße (L/B/H) 18,7/15,2/2,3 cm
Gewicht 240 g
Verkaufsrang 32507

Weitere Bände von Die Inselkommissarin

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
10
11
0
0
0

Amrum
von suntweety aus Waltershausen am 22.02.2021

Auf Amrum wird der Immobilienbesitzer Marten Hilmer vergiftet. Die Polizistin Lena Lorenzen fährt in ihre Heimat zurück, um den Fall aufzuklären. Im Haus des Ermordeten findet sie ein Bild ihrer Mutter. Was hatten die beiden miteinander zu tun? Auch privat hat Lena viel um die Ohren, und muss sich ihren Problemen stellen. Di... Auf Amrum wird der Immobilienbesitzer Marten Hilmer vergiftet. Die Polizistin Lena Lorenzen fährt in ihre Heimat zurück, um den Fall aufzuklären. Im Haus des Ermordeten findet sie ein Bild ihrer Mutter. Was hatten die beiden miteinander zu tun? Auch privat hat Lena viel um die Ohren, und muss sich ihren Problemen stellen. Dies ist eine Reihe um die Kommissarin. Ich selber kenne sie nicht. Das Buch an sich ist abgeschlossen und kann auch unabhängig davon gelesen werden. Für den Charakter Lena ist es aber sicherlich besser die Reihe zu kennen. Das Cover finde ich sehr schön und ist ein Hingucker. Allein dies hätte mich animiert das Buch zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig und Ruck Zuck ist man schon durch. Lena gefällt mir als Protagonisten sehr gut. Sie weiß was sie will und steht komplett für ihre Überzeugung ein. Sie hat das Herz am richtigen Platz und steht auch für ihre Fehler ein. Die Idee Vergiftung ist nichts Neues, dennoch wurde es sehr gut umgesetzt. Bis zum Schluss konnte man miträtseln, wer hinter dem Mord steckt. Mit immer neuen Wendungen und Ermittlungsergebnissen wurde der Leser überrascht und man konnte von Neuem überlegen, wer der Täter ist. Die Autorin werde ich mir merken und sicherlich den ein oder anderen Teil der Reihe lesen.

Wenn Job und Privatleben aufeinander treffen
von einer Kundin/einem Kunden aus Marl am 20.08.2020

Ich liebe die Bücher um Lena und Johann. Sie sind einfach und schnell zu lesen, aber trotzdem nicht anspruchslos. Man kann mitraten und miträtseln, ohne den Überblick zu verlieren. Gleich zu Anfang geht es „rein in die Vollen“. Ob das Quereinsteiger wohl überfordert? Als Serienleser weiß man natürlich, wer in den Büchern wer... Ich liebe die Bücher um Lena und Johann. Sie sind einfach und schnell zu lesen, aber trotzdem nicht anspruchslos. Man kann mitraten und miträtseln, ohne den Überblick zu verlieren. Gleich zu Anfang geht es „rein in die Vollen“. Ob das Quereinsteiger wohl überfordert? Als Serienleser weiß man natürlich, wer in den Büchern wer ist und wer was früher einmal gesagt oder getan hat. Aber wenn man die Bücher vorher nicht gelesen hat stelle ich mir das zunächst einmal sehr schwer vor, den Ausführungen zu folgen. Was die Geschichte um Groll angeht, so war diese mir nicht tief genug. Es ist ein sehr schwieriges Thema - finde ich - und dazu gehört mehr als das kurze Anschneiden, wie es hier gemacht wurde. Das Thema hat mich nicht erreicht, weil es einfach zu oberflächlich behandelt wurde. Aber sobald der Fall losging, wurde es wieder besser und es machte wieder Spaß, der Geschichte zu folgen, obwohl es nicht schwer war, auf die verwandtschaftlichen Verhältnisse zu kommen. Wie immer werden der Fall bzw. die Ermittlungen recht kurz und knapp gehalten und vieles ergibt sich rein aus den Gesprächen zwischen Lena und Johann. Dafür reicht es auch und man kann den Geschehnissen ohne Probleme folgen. Nur bei Groll halt nicht; da blieben die Gespräche mit den Kolleginnen an der Oberfläche und es hätte für mich ausführlicher und tiefer gehen müssen. Aber alles in Allem habe ich mich prächtig unterhalten gefühlt und ich freue mich auf den nächsten Fall …. diesmal ganz ohne Groll

ein guter Krimi, ohne Blut aber mit privaten Einschlag
von leseHuhn am 18.08.2020

Der Tote auf Amrun von Anna Johannsen erschienen im Edition M Verlag am 20.06.20 Klappentext Ein neuer Fall, der das Leben der Inselkommissarin auf den Kopf stellt. Marten Hilmer, schwerreicher Immobilienbesitzer auf Amrum, wird vergiftet auf seinem Anwesen aufgefunden. Hauptkommissarin Lena Lorenzen reist in ihre al... Der Tote auf Amrun von Anna Johannsen erschienen im Edition M Verlag am 20.06.20 Klappentext Ein neuer Fall, der das Leben der Inselkommissarin auf den Kopf stellt. Marten Hilmer, schwerreicher Immobilienbesitzer auf Amrum, wird vergiftet auf seinem Anwesen aufgefunden. Hauptkommissarin Lena Lorenzen reist in ihre alte Heimat, um zu ermitteln. Ist der Täter unter den Frauen zu finden, mit denen Hilmer über die Jahre eine Affäre hatte? Oder wurde jemand beim Immobilienkauf übervorteilt? Als Lena im Haus des Opfers ein Bild ihrer Mutter findet, hat sie Mühe, sich auf ihre Arbeit als Polizistin zu konzentrieren. Neben der Befragung der vielen Verdächtigen muss sie herausfinden, wie ihre eigene Geschichte mit dem Fall verbunden ist. Meine Meinung Der Schreibstil der Autorin Anna Jahannsen ist angenehm zu lesen. Der Krimi liest sich in einem Tag. Lena Lorenzen ist eine sehr gute Ermittlerin und lässt sich auch nicht von anderen beirren. Trotz ihrer privaten Vergangenheit und ein schlimmes Erlebnis daraus bleibt sie gedanklich immer beim Fall. Der Fall, ein Herzinfarkt, der keiner ist. Der Immobilienhai ist vergiftet worden und schnell ist der erste Tatverdächtige dingfest gemacht. Der muss aber letztendlich wieder schnell auf freien Fuß gesetzt werden. Aber, es gibt genügend Tatverdächtige, die alle von Lena Lorenzen und ihr Team durchleuchtet werden. Der Tote Marten Hilmer, hatte nicht nur Interesse an Immobilien, auch Frauen standen auf seiner Liste oben an. Zum Fall hat Lena auch noch mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen. Die sie aber geschickt löst. Und auf ihrer Heimatinsel Amrum kommt es zur Aussprache mit ihrem Vater. Das Ende ist dann doch eine kleine Überraschung gewesen. Gerne gebe ich 5 und eine Leseempfehlung.


  • Artikelbild-0