Meine Filiale

Lebenslänglich

Über Sexuellen Missbrauch in der Familie und anderes Böse zwischen Nachkriegsschweigen und Erinnerung

Rea Gorgon

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
20,60
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 4-6 Tagen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 4-6 Tagen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 20,60

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 9,49

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Mutter stirbt. Auf deren Beerdigung trifft Paula noch einmal den Vergewaltiger aus ihrer Kindheit. Erneut ist sie mit ihm und den Langzeitfolgen seiner Taten und auch deren Auswirkungen auf die Herkunftsfamilie konfrontiert.

Paula ändert ihren Namen, nennt sich nun Ana, sammelt all ihre Erinnerungen an das Verbrechen und schreibt diese nieder. Gleichzeitig forscht sie im Stadtarchiv des Tatortes nach den Verstrickungen ihrer Heimatstadt in den Nationalsozialismus. Auch hierüber wird nicht geredet. Dennoch findet sie Namen von Verbrechen, von Geschädigten, von Widerständigen und auch von Mittuenden. Sie alle sind in einem undifferenzierten Schweigen miteinander verbunden.

Durch ihre persönlichen und archivarischen Erinnerungen an vergessene Opfer des Nationalsozialismus eignet sie sich erneut ihre Heimat an, die sie einst durch das Verbrechen des Täters und ihre Flucht verloren hatte. Ebenso stellt sie seine Taten durch die Anwendung des herrschenden Sexualstrafrechts vor ihr persönliches Gericht und spricht ihr eigenes Urteil.
Diese Großerzählung mit realem Hintergrund handelt von Opfern, von Tätern, von Sprechen und Schweigen, von Verdrängen und Erinnern, von Lügen und Wahrheit, von Anklagen und auch von den Bedingungen möglicher Vergebung.

Die Autorin verschränkt hier in der Problematik des Schweigens sexualisierte Gewalt gegen Kinder mit einem allgemein gesellschaftlich vorhandenen Schweigen. Mit großer Differenziertheit wird hier über unterschiedliche Verbrechen verschiedener Menschen berichtet, über deren Verfehlungen, Schädigungen und auch den Versuchen, das Beste aus allem zu machen, auch aus den Folgen des Bösen.

Das Ringen um Wahrheit und Gerechtigkeit für Opfer und Täter ist Zentrum dieses hochaktuellen Buches.

Rea Gorgon, 1950 als Christa Hörmann in Mengen geboren und dort aufgewachsen, lebt und arbeitet als Schriftstellerin und Lyrikerin in Berlin. Ihre Ausbildung zur Philosophin, Historikerin und Pädagogin absolvierte sie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Technischen Universität Berlin. Ihre Konzentration gilt den Themenschwerpunkten dialogische Kommunikation, Sexualisierte Gewalt, Genderforschung, Nationalsozialismus, Täter-Opfer-Dynamik und Erinnerungskultur. Seit den 1980er-Jahren liest sie aus ihren Texten und Gedichten. Sie veröffentlichte Essays, Erzählungen, Gedichte und Rezensionen sowie den Kunstband LEONIDEN.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 420
Erscheinungsdatum 02.02.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7504-3284-0
Verlag BoD – Books on Demand
Maße (L/B/H) 21,6/14,9/2,7 cm
Gewicht 606 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0